EnglishGerman

Freizeit muss nicht teuer sein – 1/5: Selbstmanagement & Sparen



Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Kneipenbesuche, Kino, Urlaub, die durch die Benzinpreise enorm gestiegenen Fahrtkosten – schon hat man das monatliche Budget wieder überzogen. Schnell ist das monatliche „Freizeit-Budget“ überzogen.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Welche Ausgaben fallen an?

Diese Situation habe ich in meiner Anfangszeit als Selbständige, in der mein monatliches Einkommen noch nicht so regelmäßig war, leider nur zu oft kennengelernt. Dann musste ich schauen, wo ich sparen konnte:

Die Ausgaben für Beruf, Auto, Lebensmittel, Arzneimittel oder Versicherungen waren schließlich Pflicht. Sparen konnte ich lediglich bei den Ausgaben, die nicht zwingend notwendig sind, den Kosten für die Freizeit.

Lebensqualität einschränken?

Das aber bedeutet, Lebensqualität einzuschränken – oder? Nein! Denn Sparen kann sogar Freude machen: Tatsächlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, zu sparen, ohne dass man dabei Lebensqualität einbüßen muss.

Zugegeben: Als ich die Methode, die ich Ihnen hier vorstellen möchte, ausprobiert habe, war ich am Anfang auch ein wenig skeptisch: Sparen – ganz ohne Verzicht? Und ich fand es erstmal sehr gewöhnungsbedürftig, meine monatlichen Einnahmen und Ausgaben mit einer Excel-Tabelle zu kalkulieren. Aber der Erfolg hat mir recht gegeben.

Ausgaben systematisch betrachten

Und mehr noch: Meine monatlichen Ausgaben zu systematisch zu betrachten und kreativ nach alternativen Freizeitgestaltungen zu suchen, hat mir geholfen, bestehende Gewohnheiten zu überdenken und mir letztendlich sogar großen Spaß gemacht. Sparen bedeutet nicht zwingend Verzicht – aber es bedeutet Veränderung.

Die systematische Vorgehensweise erfordert ein gewisses Maß an Eigeninitiative. Die Techniken, die ich angewendet habe, sind Selbstmanagementtechniken aus dem beruflichen Bereich, ins Privatleben übertragen. Das, was viele Menschen im Job erfolgreich anwenden, kann auch dazu beitragen, die Freizeit zu verbessern.

Schritt für Schritt zum persönlichen Sparplan

Schritt für Schritt habe ich mit diesen Techniken meinen eigenen, persönlichen Sparplan erstellt. Und da das bei mir so gut geklappt hat, möchte ich Ihnen in den folgenden Abschnitten zeigen, wie ich das gemacht habe.

Vielleicht finden Sie ja auch noch einige Anregungen zu einer alternativen Freizeitgestaltung. Daher habe ich diese kleine Reihe für meine Leser geschrieben. Denn: Freizeit muss nicht teuer sein!

Erste Schritte zum monatlichen sparen

Der erste Schritt zum sparsameren Umgang mit Geld besteht darin, sich zu überlegen, wohin das Geld monatlich fließt – und zwar schriftlich.

Ganz oben in das Blatt habe ich meine monatlichen Einnahmen (netto) eingetragen, um eine Berechungsgrundlage zu haben, darunter meine monatlichen Fixkosten.

Fixkosten:

Beispiel für monatliche FixkostenFixkosten sind die Kosten, die für mich notwendig und unverzichtbar sind und an denen ich absolut nicht sparen kann. Dazu gehören für mich z. B. alle Kosten für meine Wohnung, die Versicherungen und die Grundkosten für das Auto. Das sind natürlich nur Beispiele. Bei Ihnen kann die Liste ganz anders aussehen – löschen Sie ruhig meine Beispiele aus der Liste heraus oder ergänzen Sie weitere Felder. Aber: Je weniger Fixkosten Sie festlegen, desto mehr Möglichkeiten haben Sie hinterher zu sparen.

Vielleicht wundern Sie sich beispielsweise, dass ich hier keine Benzinkosten eingetragen habe. Tatsächlich glaube ich, dass man hier noch sparen kann: Zum Beispiel mit dem richtigen Fahrstil. Die Site neues-fahren.de bietet einige Informationen zu einem preisbewussteren Fahrstil sowie Kurse dazu. Oder indem ich bei längeren Strecken Mitfahrer mitnehme und den Benzinpreis teile. Über mitfahrzentrale.de kann man Mitfahrer finden. Benzin gehört für mich also zu den flexiblen Kosten.

Am Ende zeigt mir das Excel-Blatt an, wie viel mir von meinen monatlichen Einkünften noch für die Ausgaben in meiner Freizeit zur Verfügung steht.

Flexible Kosten:

Dann habe ich mir klargemacht, wofür ich mein Geld im vergangenen Monat sonst noch ausgegeben habe. Dazu habe ich im Brainstorming-Verfahren alles aufgeschrieben, was mir eingefallen ist. Und zwar erst einmal völlig unsortiert – ich habe auch noch nicht dazugeschrieben, wie viel ich ausgegeben habe und keine Wertung vorgenommen, ob die Ausgabe sinnvoll war oder nicht. Hier geht es zunächst einfach darum, die verschiedenen Posten aus dem vergangenen Monat zu sammeln.

Bei mir sieht diese Liste so aus:

  • Fitness-Studio
  • Kneipe jeden zweiten Tag
  • Freizeitpark mit der Familie
  • dreimal im Restaurant gewesen
  • Konzertbesuch
  • zwei neue Bücher gekauft

Erst jetzt habe ich durchgerechnet, wie viel Geld ich für die einzelnen Posten ausgegeben haben, auch wieder mit der Excel-Tabelle. Dazu habe ich in Spalte A unter Flexible Kosten alle meine Ausgaben eingetragen und dann in Spalte B die Kosten.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 22 Leser nach Google Analytics
  2. 0 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.