EnglishGerman

Recruiting per Mitarbeiter – Unser Beitrag in Lead Digital: Such dir deine Kollegen selbst!


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildrechte bei .

Gute Mitarbeiter zu finden, ist für viele Unternehmen fast schwieriger als Kunde zu gewinnen. Da klingt es verlockend, Mitarbeiter zu bewegen, ihre künftigen Kollegen gleich selbst zu suchen – schließlich müssen sie ja auch mit ihnen arbeiten. Doch die Methode hat ihre Tücken, wie unser Beitrag in der Printausgabe der Zeitschrift Lead Digital zeigt.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Das Risiko bei Neueinstellungen minimieren

Neueinstellung sind für Unternehmen immer mit Risiken verbunden: Passt der Neue ins Team? Wird er seine Arbeit gut machen? Und lohnt er den langwierigen, kostenintensive Bewerbungsprozess überhaupt?

Wenn Mitarbeiter hingegen Kollegen empfehlen, kontaktieren sie hingegen ganz gezielt die Personen, die sich auch tatsächlich eignen – mit viel geringerem Streuverlust als z.B. bei Stellenanzeigen. Dazu kommt, dass die Empfehler selbst die besten Botschafter für die Arbeitgebermarke sind, denen Bewerber vertrauen. Die Gefahr einer Enttäuschung wird damit auf beiden Seiten minimiert.

Beispiele von Mitarbeiter-Empfehlungs-Programmen

Das zu Rocket Internet gehörende Online-Unternehmen Travelbird aus Amsterdam etwa zahlt im Zuge eines Mitarbeiter-Referalprogramms einen Bonus, wenn für schwer zu besetzende Stellen wie in der IT jemand empfohlen wird, dieser den Job bekommt – und sich bewährt.

Auch der Berliner Unternehmer Peter Chaljawski setzt mit seiner Chal-Tec GmbH schon seit der Anfangsphase gezielt auf Mitarbeiterempfehlungen, um Kosten und Aufwand zu senken – und hat vor allem positive Erfahrungen gemacht:  „Unsere Mitarbeiter haben meist gute Kontakte in die E-Commerce-Szene und freuen sich, dass sie ihr Arbeitsumfeld mitgestalten können. Es sind selten Freunde, sondern häufiger ehemalige Arbeitskollegen, Geschäftspartner oder Empfehlungen dieser. Der Vorteil ist, dass man deren Arbeitsweise und Stärken – Schwächen Profil kennt. Das hilft vor allem bei Schlüsselpositionen.“

Übersteht der neue Kollege die Probezeit, erhalten die Empfehler einen Bonus, dessen Höhe sich nach dem Schwierigkeitsgrad der neu besetzten Position richtet. Die Gefahr der Gruppenbildung oder dass Mitarbeiter für schlechte Empfehlungen zur Verantwortung gezogen werden können, sieht Chaljawski nicht: Der Mitarbeiter stellt den Kontakt und den Lead her, am Ende liegt es an HR und Management den Kandidaten im Rahmen eines normalen Bewerbungsprozesses zu Beurteilen. Daher bleibt die Recruiting-Abteilung gerade auch in schnell wachsenden Unternehmen wichtig.“

Nicht nur für StartUps

Wer aber nun denkt, solche Referral-Programme seien nur ein kostengünstiges Recruitinginstrument für StartUps, irrt: Auch Traditionsunternehmen wie die Hamburger Volksbank setzen bereits seit Jahren auf Mitarbeiterempfehlungen: Mit dem Slogan „Man kennt sich“ fordert die Bank ihre Mitarbeiter auf, aktiv Kontakt zu potentiellen Kollegen herzustellen.

Wird daraus ein Anstellungsvertrag, dürfen die Werber zwei Monate kostenlos das unternehmenseigene MINI-Cabrio fahren. Durch diesen Spaßfaktor und das Prestige erhöht sich die Bindung an den Arbeitgeber – und somit auch dessen Werbeeffekt. Und Personalleiter Wolfram Kaiser hat die Erfahrung gemacht, dass die empfohlenen Mitarbeiter besonders teamfähig und loyal sind: „Unter den Neueinstellungen, die das Unternehmen wieder verließen, war nur eine Person aus dem Empfehlungsprogramm“, so Kaiser.

Mitarbeiter-Empfehlungen liegen im Trend

Kein Wunder also, dass Mitarbeiterempfehlungen im Trend liegen. So zeigt eine aktuelle Studienreihe des Centre of Human Resources Information Systems der Universität Bamberg in Zusammenarbeit mit dem Karriereportal Monster:

Bereits ein Viertel der deutschen Top-1.000-Unternehmen hat Mitarbeiterempfehlungsprogramme implementiert und 8,2 Prozent der tatsächlichen Einstellungen kommen so zustande. Die Unterschiede sind je nach Branche allerdings groß: Im Mittelstand sind es nur 18,8 Prozent, während aus der IT-Branche mehr als jedes zweite Unternehmen ein solche Programme nutzt.

Mitarbeiter haben Angst vor Empfehlungen

Jedoch gibt es auch Vorbehalte: Vier von zehn Mitarbeitern haben Angst, Kandidaten zu empfehlen, da deren mögliche schlechte Leistung auf sie zurückfallen könnte. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter fühlt sich sogar für die Leistung der von ihnen empfohlenen Kollegen verantwortlich. Und zwei von zehn Mitarbeitern empfehlen niemandem aus ihrem Bekanntenkreis, da sie nicht mit Freunden oder Bekannten in einem Unternehmen zusammenarbeiten möchten.

Auch das Ausloben von Bonusprämien kann man durchaus sehen, wie die Managementdenkerin Anne Schüller erklärt: „Das wahre Erfolgsgeheimnis des Empfehlens basiert auf Freiwilligkeit. Erfährt der Empfehlungsempfänger, dass Geld geflossen ist, können darunter Glaubwürdigkeit und Vertrauen leiden. Man entwickelt Vorbehalte und folgt dem nicht ganz uneigennützigen Rat am Ende dann doch lieber nicht. Die größten Vorteile des Weiterempfehlens sind somit dahin.“

Checkliste für Arbeitgeber

Unternehmen, die Mitarbeiterempfehlungen nutzen wollen, sollten genau hinschauen:

  • Ist die für die Empfehlung ausglobte Prämie ein sinnvoller Anreiz?
  • Führt er zu einem verstärkten Engagement der Mitarbeiter und damit zu einem zusätzlichen Werbeeffekt im Netzwerk?
  • Und wie wirken sich die Empfehlungen letztendlich auf den den Rekrutierungserfolg aus: Wie hoch ist beispielsweise die Abschlussquote, aber auch die Fluktuationsrate?
  • In welchen Abteilungen sind Empfehlungen besonders erfolgreich?
  • Und welche Kosten entstehen im Vergleich zum herkömmlichen Recruiting?

Denn nur mit verlässlichen Kennzahlen lässt sich am Ende entscheiden, inwieweit Mitarbeiterempfehlungen die traditionelle Personalarbeit ergänzen oder gar ersetzen können.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 45 Leser nach Google Analytics
  2. 17 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Julie Hutchison
    Julie Hutchison

    RT @Berufebilder: Recruiting per Mitarbeiter – Unser Beitrag in Lead Digital: Such dir deine Kollegen selbst! (Beitrag via Twitter) YM1HeN0UzJ #Erfo…

  2. Simone Janson
    Simone Janson

    Recruiting per Mitarbeiter – Unser Beitrag in Lead Digital: Such dir deine Kollegen selbst! (Beitrag via Twitter) YM1HeN0UzJ #Erfolg #Management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.