Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Monster.

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

5 X 3 Recruiting-Trends 2017: Wie sieht Bewerbung & Jobsuche in Zukunft aus? {Trend!-Studie}

  • en-cover-let-them-talk.jpg
  • en-cover-increase-revenview
  • de-cover-sell-yourself
  • de-cover-education.jpg
  • de-cover-power-of-relax
  • de-cover-flow
  • de-cover-learning-better.jpg
  • de-cover-willpower.jpg
  • de-cover-success-management
  • de-cover-body-language-effect
  • de-cover-roboter
  • en-cover-sustainable-life.jpg
  • de-cover-perfect.jpg
  • de-cover-meeting-help
  • de-cover-dismissed
  • de-cover-outplacement.jpg
  • de-cover-digital
  • de-cover-time-for-winners.jpg
  • de-cover-eycatching-application
  • de-cover-luxury-life.jpg

Aktuell haben CHRIS an der Universität Bamberg und Monster ja wieder ihre jährliche Studie zu den  Recruiting-Trends herausgebracht. Dabei gab es in diesem Jahr einige Überraschungen. Meine Einschätzung und 5 X 3 Trends im Überblick.

Best of HR – Berufebilder.de®

Frauen in der IT auf dem Vormarsch?

Löblich, dass die Studienreihe des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg in Zusammenarbeit mit dem Karriereportal Monster in diesem Jahr dem Thema „Women in IT“ ein eigenes Themenspecial gewidmet hat.

Der Grund dafür ist allerdings weniger schön: Der Anteil von Bewerberinnen auf IT-Berufe liegt bei unter 20%. Gründe dafür nennt die Studie auch, z.B. dass die IT für Frauen einfach nicht sexy genug ist.

Ergebnisse zu Optimistisch?

Mir persönlich ist das zu kurz gedacht, für mich liegen die Gründe vor allem in einer stark männlich dominierten Unternehmenskultur – da muss mehr getan werden, als ein paar Girls Days, um Frauen nachhaltig zu begeistern.

Auch an anderer Stelle ist die Studie für mich viel zu optimistisch: Nur 3,8 % der Recruiter haben Angst, im Zuge der Automatisierung ihren Job zu verlieren. Warum Deutschlands Personaler sich so sicher fühlen verrät die Studie übrigens nicht. 5 X 3 Trends im Überblick:

„Women in IT“:

  1. Fachkräftemangel unverändert: der Fachkräftemangel steigt kontinuierlich an, besonders in
    der IT-Branche. 2017 werden 56,7% der Vakanzen schwierig bis nicht zu besetzen sein. Frauen als eine relevante Zielgruppe unter den Bewerbern sind noch immer deutlich unterrepräsentiert und stellen nur 17,4% der Kandidaten im IT-Sektor bzw. nur 13,3% bei den Top-1.000-Unternehmen.
  2. Frauen nur zu Imagezwecken: 44,2% der Frauen, die in IT-Berufen arbeiten, glauben, dass
    die Unternehmen nur zu Imagezwecken kommunizieren, dass Frauen
    willkommen sind bzw. eingestellt werden.
  3. Ausgewogene Work-Life-Balance: 54,4% der IT-Expertinnen halten ihre Work-Life-Balance
    für gut – deutlich mehr als ihre männlichen Kollegen und auch mehr als
    Frauen in anderen Branchen.

Trend „Employer Branding”:

  • Unternehmen überschätzen sich selbst: 88,9% der Top 1.000 Unternehmen setzen bei der
    Veröffentlichung von offenen Stellen auf die eigene Webseite, generieren
    aber nur 27,2% der Einstellungen aus diesem Kanal.
  • Arbeitsagentur wird immer unwichtiger: Über die Arbeitsagenturen werden nur noch 5,9% der
    Einstellungen generiert, 2012 waren es noch 24,5%.
  • Attraktiver Arbeitgeber: Wer als Arbeitgeber punkten möchte, sollte Angebote zur
    Work-Life-Balance haben – sie ist 86,1% der Kandidaten wichtig.

Trend „Active Sourcing”:

  1. Social Media hat aufgeholt: Im Vergleich zu 2014 stimmen heute dreimal so viele
    mittelständische Unternehmen (40,5%) den Einsatz von Social Media mit
    anderen Personalbeschaffungsaktivitäten ab.
  2. Standard: Zwei von zehn der Top 1.000 Unternehmen passen die direkte
    Ansprache nur geringfügig an den Kandidaten an – davon sind 27,9%
    der Kandidaten genervt.
  3. Automatisierte Bewerbervorauswahl: Sie nutzen zwar nur 7,9%
    der Top 1.000 Unternehmen, sehen aber zwei Drittel dieser
    Unternehmen als förderlich für diskriminierungsfreie Vorauswahlen. Das
    denken auch 35,5% der Kandidaten!
Best of HR – Berufebilder.de®

„Mobile Recruiting“:

  1. Vielversprechender Trend: 70,7% der Unternehmen sagen, dass sich ihre
    Reichweite durch den Einsatz von Mobile Recruiting bei der
    Kandidatenansprache erhöht.
  2. Aufwendige Kosten: für 44% der Unternehmen ist die Nutzung mit hohen
    zusätzlichen Kosten verbunden. Sechs von zehn Unternehmen sehen
    auch einen hohen technischen Aufwand.
  3. Mobile Recruiting kommt nur langsam in Unternehmen an: Obwohl die Unternehmen seit 2012 angeben, dass sich die Darstellung ihrer Karriere-Webseiten auf mobilen Endgeräten verbessert hat, funktionieren sie nur bei der Hälfte der Kandidaten ohne Probleme.

„Bewerbung der Zukunft“:

  1. Vorteile des Anschreibens: 78,5% der Unternehmen sagen, dass sich Kandidaten beim
    Anschreiben positiv von anderen abheben können.
  2. Lebenslauf wichtiger als Anschreiben: Nur noch 59,8% der Unternehmen sehen das Anschreiben
    künftig als wichtigen Bewerbungsbestandteil und stellen eher den
    Lebenslauf in den Mittelpunkt.
  3. Zukunftstechnik One-Click-Bewerbung: Die One-Click-Bewerbung ist eine interessante Neuerung.
    17,9% der Unternehmen planen eine Implementierung in der Zukunft.
    23,3% der Kandidaten haben sie schon genutzt. Übrigens bewerben
    sich nur 20% der Kandidaten vorzugsweise bei Unternehmen, wenn
    One-Click möglich ist.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “5 X 3 Recruiting-Trends 2017: Wie sieht Bewerbung & Jobsuche in Zukunft aus? {Trend!-Studie}”

  1. Ich würde einfach jedem raten: Macht Euch selbständig, macht Euer eigenes Ding. Ich habe zweimal meine Selbständigkeit aufgegeben und könnte mich dafür in den A… beissen dafür.

  2. Zumindest was das Thema Bewerbung der Zukunft oder Jobsuche der Zukunft betrifft, kann man mit dem Artikel übereinstimmen. Es muss Bewerbern in jeder Hinsicht einfacher gemacht werden, z.B. über die erwähnte 1-Click Bewerbung oder auch über generalisierte Jobplattformen, auf der wirklich alle Jobs zu finden sind, nicht nur die der jeweiligen Anbieter.

    • Danke für Ihren Kommentar, genau das sehe ich auch so.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch