EnglishGerman

Umfrage zeigt: Qualität von Stellenanzeigen lässt zu wünschen übrig


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Ich habe, um ehrlich zu sein, immer bezweifelt, dass man über Stellenanzeigen wirklich einen Job finden kann. Das hat gleich mehrere Gründe:


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Stellenanzeigen zu Werbezwecken ausgeschrieben

Abgesehen davon, dass viele Stellenanzeigen zu Werbezwecken ausgeschrieben werden und die betreffende Stelle nicht wirklich vakant ist, sind die meisten Stellenanzeigen derart wohlklingend formuliert, dass man sich unter der ausgeschriebenen Position alles und nichts vorstellen kann.

Und auch die erforderlichen Qulifikationen sind alles andere als eindeutig: Teamfähig, aber dennoch durchsetzungsfähig, jung und b/willig, aber dennoch mit Berufserfahrung soll man sein – die eierlegende Wollmilschsau sozusagen. Nun gibt mir eine aktuelle Umfrage von stellenanzeigen.de und des eco Verbands der Internetwirtschaft e.V. recht:

Die Qualität von Stellenanzeigen: Mäßig

Die Mehrheit der Recruiting-Experten in Deutschland findet die Qualität von Grafik und Texten in Online-Stellenanzeigen nur „befriedigend“. Die durchschnittliche Qualität von Texten der in Deutschland veröffentlichten Online-Stellenanzeigen bewerteten nur 10 Prozent als „sehr gut bis gut“.

Eine große Mehrheit von 55 Prozent sieht sie als „befriedigend“ an, 26 Prozent als „mäßig“ oder „mangelhaft“. Die Güte der Grafik und Bilder schätzten immerhin 17 Prozent als „sehr gut bis gut“ ein, 54 Prozent fand sie „befriedigend“ und 21 Prozent „mäßig“.

Zur Umfrage

Die Umfrage lief im April online auf der Seite des Arbeitskreises E-Recruiting im eco Verband, parallel dazu wurde sie von stellenanzeigen.de auf der Messe Personal 2008 in Stuttgart durchgeführt. Insgesamt beteiligten sich 100 Recruiting-Experten.

Den aktuellen Stellenwert von Online-Stellenanzeigen stuften die meisten Teilnehmer als hoch ein. 62 Prozent stimmten dem Statement ohne Einschränkung zu „Online-Stellenanzeigen spielen 2008 eine zentrale Rolle für unser Recruiting/Personalmarketing.“ 29 Prozent hielten die Aussage für zum Teil richtig.

Aber: Bewertungen nicht ganz objektiv

Allerdings waren die befragten nicht ganz objektiv: Sowohl beim Thema Grafik und Bilder als auch bei den Texten zeigten sich erhebliche Differenzen zwischen der Bewertung der durchschnittlichen Qualität im Allgemeinen und der von Online-Stellenanzeigen des eigenen Unternehmens.

So bewerteten immerhin 36 Prozent der Teilnehmer die Qualität der Texte in den eigenen Anzeigen als „sehr gut bis gut“ (gegenüber nur 10 Prozent für Anzeigen im Allgemeinen), bei der Grafik waren es 38 Prozent (gegenüber 17 Prozent für Anzeigen im Allgemeinen).

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 110 Leser nach Google Analytics
  2. 2 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Alex Liebrecht

    hallo,

    ich habe mich selbst schon durch Online-Stellenanzeigen durchgekämpft und fündig geworden. So habe ich auch im Süden der Republik arbeiten dürfen.

    Oft schreiben die AG, aber meistens sind es beauftragte Agenturen oder das Arbeitsamt, welche solche Stellenanzeigen viel zu unglaubwürdig machen.

    Wenn man vor Ort ist und mit dem Job anfängt, wird einem klar, was in Wirklichkeit hinter der Bewerbung steckt.

    Grüsse…

  2. Jeanette

    Hallo Simone,

    über diese seltsame Umfrage haben Thorsten ) und ich ) uns auch schon ausgelassen.

    LG, Jeanette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.