EnglishGerman

Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination?


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildrechte bei .

Laut Wikipedia ist Prokrastination, umgangssprachlich als „Aufschieberitis“ die schlechte Angewohnheit, notwendige, aber unangenehme Arbeiten immer wieder zu verschieben, statt sie zu erledigen. Was bedeutet das genau?

prokrastination-aufschieben-zeitmanagement-aufschieberitis


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Warum Aufschieberitis irrational ist

Eine Angewohnheit, die ziemlich irrational wirkt – denn natürlich macht es Sinn, unangenehme Dinge so schnell wie möglich wegzuhauen. Und doch kennt so ziemlich jeder das Verhalten aus seinem Alltag:

Das Telefonat mit dem Kunden, der sich beschweren will und um Rückruf bittet – morgen. Und die Steuererklärung hat auch noch bis nächste Woche Zeit. Den schwierigen Text kann ich auch übermorgen schreiben. Nur: Derweil wird das schlechte Gewissen immer Größer.

Prokrastination: Mehr als eine kurzfristige Unlust

Unbestritten, Dinge nicht immer sofort zu erledigen, hat auch Vorteile: Manchmal schafft man es auf diese Weise, unangenehmen Dingen aus dem Weg zu gehen, weil sich diese von selbst erledigen. In einigen Fällen ist es besser, noch weitere Informationen zu sammeln, bevor man aktiv wird. Und gelegentlich ist es sogar besser, bestimmte Entscheidungen nicht zu treffen, weil sie sich im Nachhinein herausstellt, dass sie falsch gewesen wäre.

Allerdings: Nicht immer ist der Hang, unschöne Dinge aufzuschieben, nur eine kurzzeitige Unlust, die schon wieder vorbei gehen wird – manchmal steckt mehr dahinter. Prokrastination kann  zum ernsten Problem werden: Wer nämlich unliebsame Aufgaben immer weiter vor sich herschiebt, statt Sie zu erledigen, gilt bald als unzuverlässig. Schlecht für die Karriere und das eigene Selbstbewusstsein.

3 Gruppen von Gründen

Die Gründe für das Aufschieben sind ganz unterschiedlich: Dabei unterscheidet man drei Gruppen:

  1. Den einen fehlt es tatsächlich an Motivation, weil die Arbeit stupide und langweilig ist. Oder weil die damit verbundenen Erfolge zu weit entfernt liegen. Aber es kommt auch vor, dass sie den Sinn einer Aufgabe nicht einsehen, zum Beispiel auch, weil ihnen wichtige Informationen fehlen.
  2. Andere Menschen können einfach nicht gut organisieren: Sie schaffen es nicht, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und lassen sich durch jede Kleinigkeit von ihrer Arbeit abhalten. Oder sie setzen sich ihre Deadline immer viel zu knapp, weil sie meinen, dass sie das schon schaffen werden.
  3. Und eine dritte Gruppe schließlich hat regelrecht Angst vor ihrer Aufgabe, weil sie viel zu hohe Ansprüche an sich selbst hat. Perfektionistisch erwarten diese Menschen von sich, stets Höchstleistungen zu bringen und setzen Erfolg mit Selbstwert gleich. Dadurch wird die Arbeit allmählich zum unüberwindbaren Berg, der mit jedem Aufschub noch anwächst.

Nachteile von Prokrastination

Doch Aufschieberitis hat viele Nachteile: „Ich bin nicht fertig geworden, weil ich zu wenig Zeit hatte“ ist keine besonders gute Ausrede, wenn man lieber etwas vor sich hergeschoben hat, statt es sofort zu erledigen. Schnell gelten Menschen, die lieber vermeiden als zu handeln, bei Chefs und Kollegen als unzuverlässig und unorganisiert. Und auch der Aufschieber selbst schafft bald nicht mehr, was er sich vorgenommen hat und verliert dadurch an Selbstvertrauen. Keine guten Voraussetzungen für die Karriere.

Dabei sind sich viele „Aufschieber“ durchaus im Klaren darüber, dass ihr Verhalten sich langfristig nachteilig auswirkt. Meist allerdings wirkt die Macht der Gewohnheit: Verhaltensweisen, die man sich jahrelang angewöhnt hat, lassen sich nicht von heute auf morgen abstellen.

Achtung chronische Prokrastination

Und einen Fachbegriff gibt es für dieses Phänomen auch schon: Prokrastination. weltweit ist jeder fünfte betroffen, so haben deutsche und amerikanische Psychologen herausgefunden.

Chronische Prokrastination kann sogar zum ernsten Problem werden: Man nimmt sich immer wieder vor, die unangenehmen Aufgaben zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erledigen und lässt diesen Moment dann wieder verstreichen. Dadurch wachsen Angst, Scham und Druck an und verhindern wiederum, dass man aktiv wird. Ein Teufelskreis! Wenn Selbstüberwindung, Routine und gute Tricks nicht mehr ausreichen, um da herauszukommen, sollte man sich psychologische Unterstützung suchen.

7 Tipps gegen Prokrastination

Was aber hilft gegen Prokrastination? Lesen Sie dazu auch den Beitrag 7 Tipps gegen Aufschieberitis. In Kürze zusammengefasst sind es diese 7 Tipps, die Sie gegen Prokrastination beherzigen sollten. Ausführlicher finden Sie das in dem verlinkten Beitrag.

  1. Hinterfragen Sie sich
  2. Fangen Sie einfach an
  3. Sprechen Sie mit Ihrem Chef (z.B. weil Ihnen wichtige Inforamtionen fehlen)
  4. Setzen Sie Prioritäten
  5. Lassen Sie sich nicht ablenken
  6. Weg mit dem Perfektionismus
  7. Belohnen Sie sich für Teilerfolge

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 778 Leser nach Google Analytics
  2. 33 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. OSB_AG

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson (Beitrag via Twitter) MYloPfcWY3 #OSB_AG

  2. Laura Baumann
    Laura Baumann

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? | B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) qkeMvxRa8x

  3. kanzlei-job
    kanzlei-job

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson: Laut Wikipedia ist Prokra… (Beitrag via Twitter) nDDc0l6En3

  4. BewerberBlog
    BewerberBlog

    RT @jobcollege: Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson: Laut Wiki… (Beitrag via Twitter) SBM5qpYzHl #…

  5. KompetenzPartner
    KompetenzPartner

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson: Laut Wiki… (Beitrag via Twitter) SBM5qpYzHl #Beruf #Bildung

  6. BEGIS GmbH

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) Auf6qqCVqV

  7. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? von Simone Janson via B E R U F E B I L D E R (Beitrag via Twitter) Tmy1tVUeM9

  8. Berufebilder
    Berufebilder

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? – (Beitrag via Twitter) QVhgy2cSz7

  9. Simone Janson
    Simone Janson

    Aufschieberitis in 3 Punkten: Was ist eigentlich Prokrastination? – (Beitrag via Twitter) OjSxQrf9JY

  10. Wer hat dieses Wort in Umlauf gebracht?
    Das ist nicht „Prokastination“ sondern „Prokrastination“.
    Und auch noch Wikipedia mit rein ziehen, wo es richtig steht.

  11. Simone Janson

    Danke nge2005 für Ihren „konstruktiven“ Einwand! Sie erinnern mich daran, dass ich dazu mal einen Blogpost machen wollte!

    Auch hier würde ich mich über die Nennung Ihres Namens freuen!

    Wer das Wort in Umlauf gebracht hat, weiß ich nicht, aber m.E. ist es ein gelungenes Beispiel für Sprachwandel: Wenn Sie mal bei den google Keyword-Tools nachsehen, werden Sie feststellen, dass das durchschnittliche monatliche Suchvolumen bei 1600 liegt:
    Allein auf meinen Blog finden ca. 200 Leute monatlich über dieses Suchwort!

    Sprich: Es gibt eine Menge Leute, die Prokastination statt Prokrastination sagen und auch danach im Internet suchen – wahrscheinlich auch weil Prokastination sich viel einfacher spricht. Meine Prognose: Das wird sich weiter entwickeln, schon weil es so gebräuchlicher ist, und in ein paar Jahren sind beide Schreibweisen offiziell zulässig.

    Als Linguistin gibt es für mich ohnehin kein richtig oder falsch: Es gibt nur Verständlichkeit und Sprachwandel. So sind wir vom Telephon auf das Telefon gelangt und daher reden wir heute nicht mehr wie zu Luthers Zeiten. Und auch der Duden, den ich als Sprachinstanz dann doch noch der Wikipedia vorziehen würde, kann den Sprachwandel nur abbilden – aber nicht vorgeben.

    Sie haben es ja schließlich auch gefunden und verstanden. Was will ich mehr?

    Gruß
    Simone Janson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.