EnglishGerman

Prokrastination Aufschieberitis & Perfektionismus: 7 Tipps gegen die Angst


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

„Das mache ich morgen“ – sagen Sie so etwas öfter? Klingt einfach, wird aber kompliziert, wenn der Berg an Arbeit immer Größer wird. Und mit ihm wächst die Angst, endlich anzufangen. Und vielleicht gehören Sie sogar zu den chronischen Prokrastinierern? 7 Tipps, was Sie dagegen tun können. stressed


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Prokrastination – das steckt dahinter!

„Oh Gott, was ich alles zu tun habe, das schaffe ich nie!“ Kennen Sie dieses Gefühl auch? Der Berg an Arbeit, der sich da vor Ihnen aufgetürmt hat, scheint plötzlich unüberwindbar. Und mit ihm wächst die Angst.

Die beste Lösung wäre, einfach in kleinen Schritten einfach mal damit anzufangen, den Berg abzutragen. Doch viele Prokrastinierer sind leider auch ausgesprochene Perfektionisten. Das sind Menschen, die alles hundertprozentig perfekt erledigen wollen und immer etwas Großes und Innovatives leisten wollen.

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

Im Ergebnis – und in extremen Fällen – sehen sie bald den Wald von lauter Bäumen nicht mehr: Sie wissen schlicht bald nicht mehr, wo sie anfangen sollen. Häufig tun sie dann das genaue Gegenteil von dem was sinnvoll wäre: Sie werfen plötzlich jede Vernunft und Ihren Zeitplan, sofern Sie vorher einen festgelegt haben, über Bord und beschäftigen sich mit völlig unwichtigen Dingen.

Ja, sie schützen in geradezu blindem Aktionismus Geschäftigkeit vor, während sie Aufgaben, die eigentlich Priorität haben, immer weiter hinausschieben. Tatsächlich haben Managementberater festgestellt, dass mancher erschöpfte, hart arbeitende Workaholic bis zu 80 Prozent seiner Arbeitszeit mit eher unnötigen Tätigkeiten füllt:

Telefonate, unnötige Meetings, Herumtragen von Unterlagen oder das Herumspielen am Computer gehören zu den bevorzugten Ablenkungsmanövern. In vielen Fällen überprüft niemand, wie effizient ein Perfektionist wirklich arbeitet und auch diesem selbst ist der fehlende Sinn hinter vielen seiner Handlungen oft gar nicht klar.

Ursachenforschung: Wie sieht es bei Ihnen aus?

Daher: Seien Sie mit sich selbst ehrlich!

  • Haben Sie sich nicht auch schon dabei ertappt, eben etwas im Internet nachzuschauen, während Sie eigentlich eine wichtige Akte auf dem Schreibtisch liegen hatten?
  • Und wie oft haben Sie sich schon mit dem Kollegen verschwätzt, obwohl Sie doch dringend einen wichtigen Kunden anrufen sollten?

Vermutlich passiert das viel öfter, als Sie denken. Und dann sollten Sie überlegen, was der Grund war, warum Sie die unliebsame Aufgabe immer wieder vor sich hergeschoben haben:

  • Lag es nicht vielleicht einfach daran, dass Sie sich als typischer Perfektionist selbst zu viel Druck gemacht haben?
  • Vielleicht wollten Sie es allen recht machen?
  • Vielleicht haben Sie selbst zu viel erwartet?

Und als unbewusste Gegenmaßnahmen haben Sie die unangenehme Aufgabe immer weiter aufgeschoben. Perfektionismus also als Ursache von Perfektionismus. Mehr zum Thema Prokrastination und Perfektionismus gibt es übrigens in meinem Buch „Die 110%-Lüge. Wie Sie mit weniger Perfektion mehr erreichen.

7 Tipps gegen Aufschieberitis

Aufschieberitis – was so lustig klingt, kann aber dann zum ernsten Problem werden. Wer nämlich unliebsame Aufgaben immer weiter vor sich herschiebt, statt Sie zu erledigen, gilt bald als unzuverlässig. Schlecht für die Karriere und das eigene Selbstbewusstsein. Daher 7 Tipps, wie Sie Ihre Arbeit ohne Zeitverzug erledigen.

  1. Hinterfragen Sie sich: Warum schieben Sie bestimmte Aufgaben auf? Aufschieben ist eine Gewohnheit, sie läuft automatisch ab. Um Ihre Gewohnheit zu ändern, müssen Sie sich Ihr Verhalten bewusst machen – am besten schriftlich. Notieren Sie sich über den Zeitraum von drei Monaten: Was machen Sie ungern? Warum? Was löst Stress aus? Was hätten Sie anders machen können? Bald erkennen Sie das Verhaltensmuster und können es ändern.
  2. Fangen Sie einfach an: Es klingt simpel und ist doch wirkungsvoll: Hören Sie auf, über die Aufgabe oder das Problem nachzudenken, das vor Ihnen liegt – und fangen Sie einfach, an daran zu arbeiten. Am besten mit dem unangenehmsten zuerst, dann haben Sie es hinter sich. Das hält Sie vom Nachgrübeln ab und Sie werden überrascht feststellen: Es geht viel besser als gedacht.
  3. Sprechen Sie mit Ihrem Chef: Sie schieben die Aufgabe vor sich her, weil Sie den Sinn und Zweck nicht verstehen? Vielleicht haben Sie ganz andere Vorstellungen als Ihr Chef. Oder Ihnen fehlen noch Informationen. Die Lösung: Sprechen Sie mit Ihrem Chef. Erklären Sie ihm sachlich, dass Sie die Arbeit besser erledigen könnten, wenn Sie verstehen würden, worum es geht. Wenn Ihnen die Arbeit zu langweilig ist: Zeigen Sie, dass Sie auch für qualifziertere Aufgaben bereit sind.
  4. Setzen Sie Prioritäten: Machen Sie eine Liste aller zu erledigenden Aufgaben und teilen Sie diese in vier Bereiche. A-Aufgaben sind wichtig und dringend und haben immer Priorität. Sie werden aber feststellen, dass wichtige Dinge selten dringend sind, sondern meist mehr Zeit benötigen – das sind Ihre B-Aufgaben. Die C-Aufgaben sind die Zeitfresser, die dringend sind, aber nicht wichtig. Alles andere sind D-Aufgaben, die sind schlicht überflüssig.
  5. Lassen Sie sich nicht ablenken: Wichtig ist, dass Sie die wichtigen Aufgaben immer auch zuerst machen. Fangen Sie nicht plötzlich an, E-Mails zu lesen, wenn Sie die Budgetplanung machen sollten. Sagen Sie freundlich, aber bestimmt „Nein“, wenn Kollegen Sie um unwichtige Dinge bitten. Fassen Sie Arbeitsgänge zu Blocks zusammen.
  6. Weg mit dem Perfektionismus: Weniger ist mehr. Denn was bringt es, wenn Sie immer Höchsleistungen bringen wollen und dafür das Ziel nicht erreichen? Daher: Zügeln Sie die eigenen Ansprüche, konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, damit Sie sich nicht in Details verlieren. Und setzen Sie sich realistische, erreichbare Ziele. Sie werden feststellen, dass Sie viel lieber anfangen mit der Arbeit.
  7. Belohnen Sie sich für Teilerfolge: Wer kein positives Feedback erhält, gibt schneller auf. Lob bewirkt das Gegenteil. Das Problem ist nur: Manche Projekte sind so langwierig, das man den Erfolg erst viel später sehen kann. Daher: Zerlegen Sie große Aufgaben in kleine Abschnitte. Und loben Sie sich dann für jeden Teilerfolg. Das hilft, am Ball zu bleiben.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 518 Leser nach Google Analytics
  2. 7 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pink University
    Pink University

    Das kann man auch so sehen: https://www.youtube.com/watch?v=UIOM-gSHIRg

  2. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    Prokrastination Aufschieberitis & Perfektionismus: 7 Tipps gegen die Angst von
    Simone Janson

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) 3BRHbfqugi

  3. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    Prokrastination Aufschieberitis & Perfektionismus: 7 Tipps gegen die Angst von
    Simone Janson

    via @berufebilder (Beitrag via Twitter) E5oznMJC4I

  4. Jobcollege
    Jobcollege

    Prokrastination Aufschieberitis & Perfektionismus: 7 Tipps gegen die Angst von Simone Janson (Beitrag via Twitter) ckUHKkPTb3 (Beitrag via Twitter) 4MDRwuI4M4

  5. Simone Janson
    Simone Janson

    Prokrastination Aufschieberitis & Perfektionismus: 7 Tipps gegen die Angst – (Beitrag via Twitter) YnTaEJzzYP

  6. Pingback: Prokastination und Überwindung: Lösungsansätze für des Bloggers schlimmste Krankheit | karriere blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.