EnglishGerman

Projektmanagement, aber richtig - Teil 6: Konflikte vermeiden & lösen



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Es gibt kein Projekt ohne Konflikte. Denn in jedem Projekt kommen unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Interessen und ganz unterschiedlicher Persönlichkeit zusammen.

Projektmanagement, aber richtig - Teil 6: Konflikte vermeiden & lösen conflict


Hier schreibt für Sie: Andrea Ramscheidt ist Expertin für Projektmanagement-Prozesse in Unternehmen. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Wie entstehen Konflikte?

Viele Konflikte in Projekten resultieren aus unterschiedlichen Zielvorstellungen, unrealistischen Schätzungen und Plänen oder daraus, dass Sie im Projekt als Team nicht gut zusammenarbeiten.

Doch Konflikte kündigen sich an. Wenn Sie Anzeichen für einen Konflikt erkennen, dann können Sie die meisten Konflikte rechtzeitig ansprechen oder durch vorbeugende Maßnahmen sogar vermeiden.

Vorbeugen ist besser als kurieren

Sorgen Sie dafür, dass Absprachen und Vereinbarungen eingehalten werden. Seien Sie Vorbild dafür und halten Sie selbst Ihre Zusagen ein. Behalten Sie im Blick, ob einzelne Projektmitarbeiter überlastet werden. Sprechen Sie die Überlastung bei den betroffenen Mitarbeitern an.

Achten Sie darauf, dass alle Mitglieder des Projektteams gleich gut durch Sie informiert sind. Beiläufige Bemerkungen in einer Projektbesprechung, wie beispielsweise »Ich erfahre ja alles immer als Letzter«, sind ein Anzeichen dafür, dass nicht mehr alle Projektteammitglieder auf dem gleichen Informationsstand sind.

Einfach nachfragen!

Fragen Sie nach, was Sie dazu tun können, damit alle Beteiligten gleich gut informiert sind.

Wenn beispielsweise von dem Projektauftraggeber eine Entscheidung für das Projekt getroffen wird, mit der nicht alle Projektteammitglieder einverstanden sind, dann begründen Sie, warum die Entscheidung getroffen wurde, und machen Sie diese für das Projektteam nachvollziehbar.

Was läuft gut?

Etablieren Sie, dass Sie sich in bestimmten Zeitabständen mit Ihrem Team über die Zusammenarbeit unterhalten. Dazu besprechen Sie:

  • Was läuft gut?
  • Was können wir tun, damit es künftig noch besser läuft?
  • Was sollte anders laufen? Wie können wir das gemeinsam verändern?

Projektmitarbeiter sind Menschen

Konflikten können Sie vorbeugen, wenn Sie sich bewusst Zeit nehmen, um auch auf kleine Unstimmigkeiten und persönliche Spitzen zu achten. Betrachten Sie Ihre Projektmitarbeiter als Menschen, und nicht als reines Einsatzmittel für Ihr Projekt.

Schaffen Sie ein vertrauensvolles Klima, in dem Sie zuhören und auf die Bedürfnisse Ihrer Projektmitarbeiter eingehen. Seien Sie auch selbstkritisch. So zeigen Sie, dass auch Sie nicht allwissend sind.

Entwicklungsmöglichkeiten der Teammitglieder

Für den Erfolg eines Projektteams ist es entscheidend, dass jedes Teammitglied in der gemeinsamen Arbeit die Möglichkeit für sich erkennt, sich weiterzuentwickeln. Projektmitarbeiter, die bei einer Aufgabe Perspektiven haben, arbeiten motivierter.

Die meisten Mitarbeiter brennen darauf, ihre Fähigkeiten zu nutzen. Ist er an der falschen Stelle eingesetzt, kann auch der beste Mitarbeiter seine Fähigkeiten nicht entfalten. Ständige Unterforderung verursacht Langeweile und demotiviert.

Hoher Einsatz ist nicht selbstverständlich

Viele Mitarbeiter arbeiten in Projekten mit großer Einsatzbereitschaft und bringen außerordentliche Leistungen. In schwierigen Situationen sind die meisten Projektmitarbeiter bereit, auch mal Überstunden zu machen oder am Wochenende zu arbeiten, um einen Meilensteintermin für das Projekt noch zu halten.

Dieser hohe Einsatz ist nicht selbstverständlich, daher sollten Sie den Einsatz Ihrer Mitarbeiter rechtzeitig anerkennen. Dafür reicht schon ein ehrliches Lob. Wenn Sie Ihr Team zeitnah nach außerordentlichem Einsatz loben, erkennt Ihr Projektteam, dass Sie echtes Interesse an den Team- und Einzelleistungen haben und Leistung aufmerksam verfolgen.

Lob immer für die konkrete Leistung

Das Lob sollte auf eine konkrete Leistung bezogen sein. Hat das Projektteam am Wochenende etwa Softwaretests durchgeführt, damit direkt am Montag die Fehler in der Software behoben werden können, dann bedanken Sie sich direkt am Montag dafür.

Und sorgen Sie auch dafür, dass die Führungskräfte der Mitarbeiter von dem Lob erfahren. Sie können sich beispielsweise mit einer E-Mail bei dem Team für dessen Einsatz bedanken und setzen die Führungskräfte der Projektmitarbeiter in Kopie. Damit zeigen Sie Ihr Interesse an der Sache und an den Menschen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Alicia

    Der Schlüssel zur fließenden Projektorganisation ist ganz klar eine klare Aufgabeneinteilung. Jeder muss einfach wissen, was er zu tun hat, wo seine Pflichten anfangen und wo enden. Das Schlimmste was passieren kann, ist, sich im Projekt mit anderen Kollegen zu überlappen oder etwas auszulassen. Ohne spezielle Tools ist reibungsloses Projektmanagement nur sehr schwierig zu erreichen. Natürlich, kann man die Arbeit mit Hilfe von z.B. sticky notes aufteilen, einfacher und professioneller ist es jedoch mit online Kanbantafeln wie z.B. Kanban Tool. Davon gibt es einen free Trial, sodass man es schön austesten kann, bevor man es im Projekt anwendet.

    • Simone Janson

      Danke für den Hinweis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.