EnglishGerman

Produktiv als Chef & Unternehmer – 1/2: Störungsfrei arbeiten


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Auch Führungskräfte brauchen Zeit, um ihre Aufgaben zu erledigen - entgegen landläufiger Meinung können sie nicht alles an ihre Mitarbeiter abgeben. Dafür brauchen sie störungsfreie Arbeitszeiten - das ist meist schneller gesagt als getan.

Produktiv als Chef & Unternehmer – 1/2: Störungsfrei arbeiten


Hier schreibt für Sie: Martin Geiger ist Produktivitätsexperte, Keynote-Speaker, Vortragsredner und Coach. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Büro der offenen Tür?

Noch vor einigen Jahren war das „Büro der offenen Tür“ eine Selbstverständlichkeit; ein Büro also, zu dem jeder Mitarbeiter jederzeit Zutritt hatte. Im Grunde eine gute Sache, die allerdings nur so lange funktioniert, bis wir uns irgendwann eigenen, wichtigen Projekten widmen müssen.

Doch auch bei geöffneten Türen heißt das noch lange nicht, dass Sie sich von Ihren Mitarbeitern die Zeit stehlen lassen sollten. Denn gerade die im Laufe des Tages immer wieder mit dem vermeintlich harmlosen Satz: „Haben Sie mal eine Minute?“ eingeleiteten Störungen kosten besonders viel Zeit.

Störungsfreie Zeiten?

Mit den störungsfreien Zeiten ist es meistens so eine Sache: Da sind ja auch noch andere: Ob in einem großen Büro oder durch eine gewünschte Politik der offenen Tür – allzu oft lassen wir uns durch Kollegen oder Mitarbeiter von wichtigen Projekten ablenken.

Und zu Hause ist da die Familie, die es einem manchmal schwer macht, im Homeoffice störungsfrei zu arbeiten. In beiden Fällen ist eine Menge Selbstdisziplin erforderlich, um am Ball zu bleiben bzw. immer wieder zum eigentlichen Spiel zurückzukehren.

Stille Stunden

Natürlich wissen wir alle um die Notwendigkeit, sich Freiräume in Form störungsfreier Zeiten zu schaffen, um an unseren wichtigsten Zielen arbeiten zu können. Dennoch würden wir bei dem Thema „Steigerung der persönlichen Produktivität“ überrascht feststellen, was eine fest in den Tagesablauf integrierte "Stille Stunde" tatsächlich für unsere Ergebnisse zu leisten vermag.

Um mit Erfolg an unseren wichtigsten Zielen arbeiten zu können, brauchen wir Zeiten, in denen wir nicht gestört werden. Grundsätzlich signalisiert uns der Zeitdieb mit jeder Störung, dass seine Zeit wertvoller ist als unsere. Das dürfen wir auf keinen Fall zulassen.

Das Prinzip der geschlossenen Tür

In zahlreichen Unternehmen wird folgende Vereinbarung umgesetzt: Wenn die Bürotür geschlossen ist, sind Störungen – allen voran Plaudereien – schlichtweg unerwünscht.

Dabei ist es erforderlich, dass wir dieses Prinzip nicht nur selbst konsequent umsetzen, sondern geschlossene Türen auch bei anderen respektieren. Stellen Sie sich vor: In Ihrem Unternehmen ist jeder Mitarbeiter in der Lage, eine Stunde pro Tag ungestört an seinem wichtigsten Projekt zu arbeiten.

Feste Produktivitätszeiten

Was für eine Steigerung der Produktivität würde das bedeuten – sowohl Ihrer eigenen als auch der Ihres Unternehmens!

Mit dem Prinzip der geschlossenen Bürotür haben Sie eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Vereinbarung, die bereits ausreichen kann. Aber achten Sie darauf, dass die Tür nicht den gesamten Tag geschlossen ist. Oft genügen bereits zwei bis drei Stunden.

Hilfe, Zeitdiebe!

Die Spezies der Zeitdiebe, die diesen Satz mit Vorliebe verwendet, ist leider in jedem Unternehmen anzutreffen. Natürlich können sich aus spontaner Kommunikation immer wieder auch fruchtbare Ideen entwickeln.

Doch wenn Sie sich als Antwort auf die Frage: „Haben Sie mal eine Minute Zeit?“ zu einem Ja hinreißen lassen, sehen Sie sich häufig den noch wenig strukturierten Gedanken Ihres Gesprächspartners ausgesetzt, die in der Regel mindestens eine halbe Stunde Ihrer Zeit beanspruchen.

Varianten des Zeitdiebstahls

Gerne werden auch Abwandlungen eingesetzt wie: „Nur ganz kurz…“ oder „Nur schnell eine Frage …“.

Egal mit welcher Variante Ihr Mitarbeiter versucht, Ihre Zeit zu stehlen – gewöhnen Sie sich als Reaktion auf diese Fragen grundsätzlich folgende Formulierung an: „Im Augenblick bin ich beschäftigt. Aber um 16 Uhr können wir uns für eine Viertelstunde treffen, um alle Punkte auf Ihrer Liste abzuarbeiten.“

Die Macht der Gewohnheit

Wiederholen Sie diese Antwort regelmäßig bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Variieren Sie dabei höchstens die Uhrzeit, die allerdings immer kurz vor (oder nach) dem Feierabend des jeweiligen Mitarbeiters liegen sollte.

Was wird passieren? Zunächst einmal ist der Mitarbeiter genötigt, die gewünschte Liste anzufertigen und somit seine Gedanken zu konkretisieren.

Je konkreter das Ziel, desto besser das Gespräch

Darüber hinaus haben Sie den Zeitpunkt für das Gespräch vorgegeben und somit selbstbestimmt über Ihre Zeit verfügt. Dies stoppt den Zeitdieb unmittelbar und wird ihm die Lektion erteilen, dass er mit seiner Strategie keinen Erfolg hat.

Auch der hartnäckigste „Haben-Sie-mal-eine-Minute-Zeitdieb“ wird es irgendwann verstehen und ab diesem Zeitpunkt mit der Frage an Sie herantreten: „Ich habe vier Punkte, die ich mit Ihnen durchgehen muss. Wann können wir uns zusammensetzen?“

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. BEGIS GmbH

    Produktiv als Chef & Unternehmer – 1/2: Störungsfrei arbeiten via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag zrWxF5Jxy7

  2. Thomas Eggert

    Produktiv als Chef & Unternehmer – 1/2: Störungsfrei arbeiten via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag RX8QjXTlre

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.