EnglishGerman

Gesundheitsreform & Krankenversicherung – 5/9: Privaten Krankenkasse & Beiträge?



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Wie bislang auch gültig haben „normale“ Arbeitnehmer unterhalb bestimmter Einkommensgrenzen keine Wahl, ob Sie sich gesetzlich oder privat versichern wollen: Sie sind in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Update

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, stellen wir ihn Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Wechsel in private Kasse wird erschwert

Der Wechsel in eine private Kasse wird sogar noch erschwert: Pflichtversicherte dürfen nur noch in eine private Kasse wechseln, wenn ihr Einkommen drei Jahre hintereinander (statt bisher ein Jahr) über der Versicherungspflichtgrenze von 3975 Euro im Monat lag. Nur wer nicht pflichtversichert ist, kann sich in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern.

Doch leider ist die Auswahl einer geeigneten privaten Krankenversicherung deutlich komplizierter als bei den gesetzlichen Kassen, deren Leistungen ja weitgehend identisch sind und daher eine gute Vergleichbarkeit ermöglichen. Die privaten Kassen hingegen können ihre Leistungen und die Tarife dafür frei festlegen und machen von dieser Möglichkeit auch Gebrauch. Damit Sie unter der Vielzahl von Angeboten nicht den Überblick verlieren, sollten Sie die Auswahl zielgerichtet und Schritt für Schritt durchführen.

Die Leistungen der privaten Kassen

Die Leistungen der Privaten sind deutlich umfangreicher als die der gesetzlichen Kassen. Die Höhe des Beitrages ist abhängig vom Geschlecht, Eintrittsalter und Vorerkrankungen – und von den Leistungen.

Je mehr Leistungen, desto teuerer wird es. Überlegen Sie daher zunächst, welche Leistungen Sie benötigen: Reicht Ihnen eine medizinische Grundversorgung zum Basistarif oder wollen Sie eine Chefarztbehandlung im Krankenhaus? Die folgende Checkliste soll Ihnen bei der Entscheidung helfen.

Checkliste: Welche Leistungen können Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten?

  • Bevorzugte Behandlung in der Arztpraxis
  • freie Arztwahl
  • wenig Wartezeiten durch Terminvereinbarung
  • jederzeit Arztwechsel auch ohne Überweisung
  • neueste – auch alternative oder sehr teure – Behandlungsmethoden und Medikamente
  • freie Verschreibung aller Arzneimittel
  • Zuzahlungsfreiheit bei allen Medikamenten und Heilmitteln
  • freie Wahl unter den zugelassenen Heilpraktikern
  • Naturheilverfahren und alternative Heilmethoden, z.B. Massagen
  • Kostenerstattung auch für entspiegelte oder getönte Brillengläser
  • Kostenerstattung für Brillengestelle zwischen 100 und 250 Euro
  • Kostenerstattung für harte oder weiche gasdurchlässige Linsen
  • europa- oder weltweite Geltung ohne Mehrbeitrag
  • freie Wahl des Krankenhauses
  • Chefarztbehandlung
  • Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer
  • Krankenhaustagegeld
  • kein Eigenanteil an den Krankenhauskosten
  • freie Wahl des Zahnarztes, keine Bevorzugung preiswerter Materialien
  • Kostenerstattung für Zahnbehandlung bis zu 100 Prozent – auch Inlays werden erstattet
  • Kostenerstattung für Zahnersatz bis zu 100 Prozent. Auch Implantate und aufwendiger Zahnersatz werden bezahlt
  • Kostenerstattung für Kieferorthopädie bis zu 100 Prozent
  • Leistung entsprechend dem vereinbarten Satz der Krankentagegeldversicherung, bis zum vollen
  • Nettoeinkommen
  • Kuren

Überblick verschaffen

Wenn Sie sich klar gemacht haben, was Sie wollen, sollten Sie sich einen Überblick über die Angebote verschaffen. Eine erste Hilfestellung geben zahlreiche Vergleichssites im Internet, auf denen Sie zumindest eingeschränkt verschiedene Optionen eingeben und so einen ersten Eindruck gewinnen können, welche Krankenversicherung geeignet ist.

Wenn Sie Mitglied eines Berufsverbandes sind, fragen Sie nach, ob es dort einen günstigen Gruppenvertrag für Mitglieder gibt, der nochmals einige Prozente sparen kann.

Nicht nur der Preis zählt

Achten Sie bei der Wahl Ihrer privaten Krankenversicherung jedoch nicht nur auf ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern vor allem auf die Beitragsstabilität, denn Sie wählen Ihre Versicherung vermutlich für das gesamte restliche Leben.

Eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ist nur dann möglich, wenn Sie bis zum 55. Lebensjahr als Arbeitnehmer wieder versicherungspflichtig werden und weniger als die jährliche Versicherungspflichtgrenze verdienen.

Die Seriosität der Versicherung prüfen

Damit Sie vor solch bösen Überraschungen geschützt sind, sollten Sie anhand verschiedener Kriterien die Seriosität verschiedener Versicherungen überprüfen. Fragen Sie dort selbst nach oder konsultieren Sie unabhängige Einrichtungen wie die Verbraucherzentrale oder einen Versicherungsmakler. Außerdem können Sie in Internetforen nach den Erfahrungswerten von anderen Versicherten suchen. Die folgende Checkliste zeigt Ihnen, worauf zu achten ist:

Der Map-Report liefert kostenpflichtig ein umfassendes, kritisches und objektives Rating von 17 Krankenversicherungen. Das m-Rating vergleicht dabei anhand von Daten wie Bilanzkennzahlen oder Beschwerden die langfristige Marktentwicklung der Versicherungen in den letzten 30 Jahren, das p-Rating die kurzfristige Entwicklung in den letzten 5 Jahren.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 4 Leser nach Google Analytics
  2. 0 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.