Die 110%-Lüge: Wie Sie mit weniger Perfektion mehr erreichen [Bestseller]


Wir machen die Arbeitswelt menschlicher wie ökologischer und spenden – urkundlich belegt – Einnahmen für Aufforstung. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept, on-Demand eKursen und News-Dienst geben wir über 15 Jahre Erfahrung an unsere Kunden (u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen) weiter. Von der Top20-Bloggerin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, WELT, Wikipedia.
Bildrechte:  Cover-Abbildung via Amazon.
Erschienen bei unserem Verlagspartner Redline Wirtschaft, 08.02.2009, auf Deutsch, von

Die F.A.Z.  über die 110%-Lüge: „Die Autorin gibt gut umsetzbare Tipps, wie man mit weniger Aufwand ans Ziel kommt sich das Leben leichter macht.” Das Buch ist ein Bestseller; u.a. Top-10-Titel im Wirtschaftmagazin Impulse und Top-10: im Wirtschaftsblatt. Es erschien in mehreren Sprachen.


Mehr Wissen - eBook nach Maß, eKurs on Demand oder persönliche Beratung


Perfektionisten kommen in den Himmel – andere haben Erfolg!

Zur Übersicht

Perfekt sollen wir sein, wohlorganisiert und fehlerlos. So wünschen sich zumindest Unternehmen ihre Mitarbeiter. Doch Perfektionisten sind nicht automatisch am erfolgreichsten.

Denn wer stets perfekt sein will, steht sich mit zu hohen Ansprüchen oft selbst im Weg, kann mit Druck und Kritik schlecht umgehen, hält Termine nicht ein, weil das Projekt noch nicht perfekt ist oder vermeidet aus Angst vor Fehlern Entscheidungen und neigen zu Schwarz-Weiß-Denken. Das Buch zeigt, wie Menschen auch ohne Zwang zur Perfektion wieder Freude an der Arbeit empfinden und sogar produktiver arbeiten.

Lob von der FAZ

Zur Übersicht

Am 10. April 2009 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung diese positive Besprechung meines Buches „Die 110%-Lüge“. Darin wird vor allem die gute Praxistauglichkeit meiner Übungen gelobt, außerdem wird meine Hauptthese genannt, dass nämlich ein Zu-viel-Wollen nicht zu mehr Leistung sondern häufig zu mehr Fehlern führen.

„Die Autorin gibt gut umsetzbare Tipps, wie man mit weniger Aufwand ans Ziel kommt sich das Leben leichter macht und seinen schärfsten Kritiker zum schweigen bringt.“

Top 300 bei Amazon

Zur Übersicht

Die Rezension beförderte das Buch unter die Top-300-Verkäufe bei Amazon.de. Sie finden die vollständige Rezension hier: Sie als Suchbegriff  „Simone Janson“ ein, dann können Sie die Rezension „Weniger arbeiten, mehr erreichen“ für 2 Euro abrufen.

Denn: Leider hat mir die Frankfurter Allgemeine nicht gestattet, den Text auf meiner Seite zu veröffentlichen, außer ich bin bereit, die überdies zeitlich begrenzten Nutzungsrechte für teueres Geld zu erwerben. Um es klar zu sagen: Wir reden hier von einem recht kurzen Text von knapp 70 Wörtern, für den man für eine einmonatige Nutzung 65 Euro, für ein Halbes Jahr 115 Euro und für drei Jahre sogar 235 Euro von mir möchte.

Gratis-Rezensionsexemplar für die Zeitung

Zur Übersicht

Mein Buch musste die Frankfurter Allgemeine übrigens nicht kaufen, sondern hat es als Rezensionsexemplar selbstverständlich gratis bekommen.

Natürlich hat sie es auch nicht öffentlich weiterverbreitet, aber m.E. gibt es eben eine starke Diskrepanz zwischen einem ausführlichen Text und einer kurzen, aus wenigen Zeilen bestehenden Rezension. Aber was die Länge der Texte angeht, gibt es in der ansonsten sehr detaillierten Preisgestaltung der FAZ keinerlei Unterschiede. Irgendwie komisch.

Pressestimmen zum Buch:

Zur Übersicht

Hier finden Sie eine Auswahl von Pressestimmen und Interviews zu diesem Buch. Weitere Pressestimmen zum Buch finden Sie unter https://berufebilder.de/referenz/pressestimmen-110-luege/

  • „Dabei steht die 110-prozentige Erfüllung aller Aufgaben dem beruflichen Erfolg eher im Weg, als dass sie ihm dient. Das hat die Journalistin und Buchautorin Simone Janson erkannt…“ –SWR.de, 08. März 2010
  • getAbstract-Gründer Rolf-Dobelli „…empfiehlt das Buch allen Managern, Angestellten und Selbstständigen, die noch genug Augenmaß haben, um zu erkennen, dass sie es zu verlieren drohen.”
  • Wirtschaftsblatt: „Ein neuer Ratgeber verrät, warum auf Perfektionisten weitaus öfter Burn-out und Frust als Spaß an der Arbeit und die große Karriere warten.”
  • Die Neue Züricher Zeitung empfahl am 8. September 2009 mein Buch „Die 110%-Lüge“ allen Managern, Angestellten und Selbstständigen, die noch genug Augenmaß haben, um zu erkennen, dass sie es zu verlieren drohen.
  • Professor Gerald Lembke hat in seinem KMU-Blog einen kurzen Beitrag zu meinem Buch „Die 110%-Lüge“ veröffentlicht.
  • Der Kurier hat am 11.01.2009 einen Beitrag über die lesenswerten Karrierebücher 2009 veröffentlicht. Ich freue mich, dass auch mein Buch in der Liste dieser 10 wirklich lesenwerten Werke Erwähnung findet. Der Beitrag wurde auch von http://www.karriere.at, dem größten österreichischen Karriere-Portal, übernommen: „Ratgeber gibt es wie Sand am Meer. Welche davon wirklich etwas taugen, sehen Sie hier. Perfektionisten stehen sich durch ihre hohen Ansprüche oft selbst im Weg, halten Termine nicht ein und können sich keine Fehler eingestehen. Die Journalistin und Ex-Perfektionistin Simone Janson hilft zwanghaften Genau-Arbeitern die richtigen Prioritäten zu setzen und mehr Spaß und Erfolg im Job zu haben.“
  • In der Wochenendausgabe des Kuriers, Wien, erschien zum 6. April 2009 zu meinem Buch „Die 110%-Lüge“  ein ausführlicher Beitrag mit Beispielen aus dem Arbeitsalltag und Tipps, was Perfektionisten besser machen können.
  • In der Schwäbischen Zeitung erschien am 15.06.2011 ein Beitrag über krankhaften Perfektionismus, der sich auf mein Buch „Die 110%-Lüge. Wie Sie mit weniger Perfektion mehr erreichen“ bezog: „Ob Spitzensportler oder virtuose Musiker: Einige von ihnen haben es wohl nur deshalb so weit gebracht, weil sie Perfektionisten sind. Ständig besser werden zu wollen, ist völlig in Ordnung. Doch nur ein schmaler Grat trennt gesunden von krankhaftem Perfektionismus – er hemmt, anstatt zu fördern.“
  • Eher auf die formalen Aspekte meines Buches beschränkt sich die Rezension von Knut O.E. Pankrath im Gemeinschaftsraum von Businessblogs. Leider steht der Name des Autors, der mich übrigens ausdrücklich um eine Stellungnahme gebeten hat, nicht dabei. Abgesehen von einige Widersprüche (so ist einmal die Übung zu kurz, dann wieder zu lang), wird bei den inhaltlichen Aspekten leider mehr vermutet und gefühlt als fachlich kritisiert. Daher wundert es mich eigentlich nicht, dass sich dem Autor der Zusammenhang zur Titelgrafik nicht erschließt, die m.E. sehr gut den Leistungsirrtum, der mit Perfektionismus verknüpft ist, veranschaulicht. Immerhin freue ich mich, dass meine Argumentationdurchweg als gut anerkannt wurde. Amüsant finde ich es hingegen, dass jemand die im Buch vorhandenen Icons zählt, das wirkt ein wenig so, als habe man nichts weiter zum Kritisieren gefunden:-)
  • Nach den ganzen Lobeshymnen und positiven Stimmen finde ich die etwas kritische Besprechung meines Buches auf Business-Wissen.de ganz erfrischend. Besonders freue ich mich, dass der Autor trotz aller Kritikpunkte dann doch zu dem Schluss kommt, dass das Buch Mut macht und weiterhilft. Genau diese veränderte Sichtweise auf den Perfektionismus, der ja in unserer Gesellschaft als Kardinaltugend gilt, will ich ja mit meinem Buch erreichen. Daher eine insgesamt gelungen Rezension.
  • Cash.ch, eine der führenden deutschen Wirtschaftsportale einen Beitrag über mein Buch „Die 110%-Lüge“ und meine Thesen zu Perfektionismus und Perfektion gebracht.
  • Das Alumniportal Deutschland wird gemeinsam vom Goethe-Institut, dem DAAD, BMBF, KfW und einigen weiteren offiziellen Stellen herausgegeben. 2010 bin ich dafür zum Thema Zeitmanagement interviewt worden und habe über das Verhältnis zu Zeit und Pünktlichkeit sowie über Perfektionismus National und International geredet.
  • Auf Gesund bleiben im Job ist heute ein Beitrag über mein Perfektionismus-Buch erschienen: Gerade in Krisenzeiten ist der Druck groß, in seinem Job perfekt zu funktionieren. Viele befürchten, bei der nächsten Entlassungswelle auch auf der Abschussliste zu stehen, wenn sie sich nur den geringsten Fehltritt erlauben. Doch das kann nicht funktionieren, denn fehlerlos ist niemand. Im Gegenteil, oft hat der Wunsch, alles perfekt machen zu wollen, nur den gegenteiligen Effekt.
  • Strebsam, fleißig, pflichtbewusst und dennoch werden Perfektionisten oft nicht befördert. Dies liegt daran, dass sie nicht kritikfähig sind, die Probleme nur wälzen, anstatt sie anzugehen. Petra Oberhofer hat in der Financial Times Deutschland einen Beitrag zum Thema Perfektionismus geschrieben, der auf meinem Buch „Die 110%-Lüge“ basiert.
  • Auch das Schweizer Fernsehen hat sich meines Buches „Die 110%-Lüge. Wie Sie mit weniger Perfektion mehr erreichen“ angenommen. Auf der Website von „ECO – Das Wirtschafsmagazin“, das auf SF1 ausgestrahlt wird, wird mein Buch als eines der besten Wirtschaftsbücher als Buchtipp vorgestellt: Das Buch sei allen Managern, Angestellten und Selbstständigen empfohlen, die noch genug Augenmass haben, um zu erkennen, dass sie es zu verlieren drohen.

Interviews mit mir als Autorin

Zur Übersicht

  • „Perfektionisten arbeiten hart, werden weniger oft befördert, behauptet die Karriereexpertin Simone Janson in ihrem Buch „Die 110%-Lüge“ und erklärt, wie man gegensteuert…“ Meine Kollegin Tina Groll hat ein auf ZEIT ONLINE ein interessantes Interview mit mir zu meinem Buch „Die 110%-Lüge“ unter dem Titel „Der Perfektionist ist das perfekte Arbeitstier“ gemacht.
  • Pünktlich zum Start der neuen Arbeitswoche hat der SWR1 vergangenen Montag mit mir ein Interview zum Thema Perfektionismus gemacht: In dem dreiminütigen Gespräch erläutere ich, warum Perfektionismus nicht unbedingt karriereförderlich ist und was man dagegen tun kann.
  • Wer im Job immer 110 Prozent gibt, wird nicht befördert. Julia Bönisch hat in der Süddeutschen ein Interview mit mir zu meinem neuen Buch „Die 110%-Lüge. Wie Sie mit weniger Perfektion mehr erreichen“ geführt, das den Verkauf gleich kräftig angekurbelt hat. Herausgekommen ist dabei ein Lesenswertes Gespräch über Perfektionismus, Burn-out und das, was Selbstdarsteller den Perfektionisten voraus haben.
  • Auch der dem Online-Auftritt der bekanntesten deutschen Frauenzeitschrift Brigitte habe ich ein Interview gegeben. Brigitte-Redakteurin Swantje Wallbraun fragte nach den größten Perfektionismus-Irrtümern im Job, wie man mit Perfektionismus umgeht – und nach meinen persönlichen Erfahrungen. Außerdem habe ich als Beraterin für den Psycho-Test zum Thema fungiert.
  • In seinem Blog Karrierebibel.de hat mir Jochen Mai ein paar kritische Fragen zu den Thesen meines neuen Buches „Die 110%-Lüge“ gestellt. U.a. wollt er wissen, ob ich ein Plädoyer für Chaos geschrieben habe, was ich gegen die Simplify-Welle habe. Oder ob das nicht ein bisschen viel erwartet wäre, von Chefs und Kunden zu erwarten, schlechte Arbeit zu akzeptieren. Ich habe in dem Interview ein wenig aufgeräumt mit ein paar Vorurteilen, die man gegen ein Anti-Perfektionismus-Buch haben könnte und u.a klar gemacht, warum 80 Prozent der Leistung oft besser sind als 100 Prozent und warum Perfektionismus nicht eben gut für die Karriere ist. Herausgekommen ist dabei ein lesenswertes Interview.
  • Streben nach Höchstleistung ist eher kontraproduktiv für den Erfolg, weniger ist mehr, der Faule kriegt gar mehr auf die Reihe? Meine Thesen zur 110%-Lüge haben in den vergangenen Wochen für einigen Diskussionsstoff gesorgt. In einem Interview auf Arbeits-ABC konnte ich meine Thesen noch einmal klar und übersichtlich darstellen. Das ganze Interview finden Sie hier: http://arbeits-abc.de/die-110-luege-wie-sie-mit-weniger-perfektion-mehr-erreichen-interview-mit-simone-janson/

Mehr Wissen - eBook nach Maß, eKurs on Demand oder persönliche Beratung

Zur Übersicht


eBook nach Maß: Sie wollen ein Buch zu einem Thema Ihrer Wahl? Wir stellen gerne ein Buch nach Ihren Wünschen zusammen und liefern in einem Format Ihrer Wahl. Bitte tragen Sie bei der Buchung unter "Interessen" Ihren Wunsch ein.

59,99 Jetzt buchen


Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen


Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  1. Pingback: Interview mit mir auf Karrierebibel.de: Plädoyer fürs Chaos? | B E R U F E B I L D E R

  2. Pingback: Interview mit mir in der Süddeutschen: Schwätzer haben die besseren Karten | B E R U F E B I L D E R

  3. Pingback: Die 110% Lüge: Top 500 bei Amazon | B E R U F E B I L D E R

  4. Kseniya Bogomolova

    I always like people like you, trying to find out unusual things, issues concerning Human’s Life. Who we are…it’s still A QUESTION: Do you think, that you can differ easily pedantism from perfectionism ? Maybe …sometimes you mix them?

  5. Simone Janson

    Hi Kesniya, thanks for that comment. It’s interesting, that my book also known in Ukraine and I’m glad to see that. I don’t say, that perfectionism is allways bad, but sometimes it’s too much and some people hinder themeselves whith it. That’s what my book is about.

    • Kseniya Bogomolova

      And thank to you as well that paid atention my comment/opinion

      • Simone Janson

        I allways like discussing about things. Just sometimes it’s the lack of time.

  6. Kseniya Bogomolova

    For some people this quality-perfectionism is as a part of their personality, natural personality, style of life ( at work and at home ).
    Some people have this quality as one of the masques. People who made huge progress in science, were and are perfectionists, they are moving our culture, science, and finally technical progress .with people, working „so-so “ we probably could live now 16-17 cent. So, your book is very arguable one.

  7. Pingback: Aufschieberitis aus Angst: Was hat Prokastination mit Perfektionismus zu tun? | B E R U F E B I L D E R

  8. Pingback: Serie – Wie kommen wir raus aus der Angelina-Jolie-Falle? Mein Skript zum Vortrag beim kommunalpolitisches forum e.V. (berlin) – Teil 1: Perfektionisten-Erziehung nach Amy Chua | B E R U F E B I L D E R

  9. Pingback: Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus! | Berufebilder by Simone Janson

  10. Pingback: Sofortmaßnahmen zum Stressabbau: 10 schnelle Tipps gegen Perfektionismus | Berufebilder by Simone Janson

  11. Pingback: Viel Inhalt, wenig Struktur: Wenn Perfektionismus zur Qual wird | Berufebilder by Simone Janson

  12. Pingback: Vorsicht Schubladendenken: Wenn Simplify zur Vereinfachungsfalle wird! | Berufebilder by Simone Janson

  13. Pingback: Serie über Twitter in Unternehmen: Fazit – Nur kein Perfektionismus! | Berufebilder by Simone Janson

  14. Pingback: Buchempfehlung der Woche bei getAbstract: Die 110%-Lüge | Berufebilder by Simone Janson

  15. Pingback: Multimedial TV+Internet: Die 110%-Lüge beim SWR | Berufebilder by Simone Janson

  16. Pingback: Vorsicht Schubladendenken: Wenn Simplify zur Vereinfachungsfalle wird! | Berufebilder by Simone Janson

  17. Pingback: Medienecho: Die 110%-Lüge beim Saarländischen Rundfunk | Berufebilder by Simone Janson

  18. Pingback: Medienecho: Die 110%-Lüge in der Neue Züricher Zeitung | Berufebilder by Simone Janson

  19. Irmela

    Liebe Frau Janson, Ich gratuerliere Ihnen für das Buch „Die 110% Lüge“ – es ist äusserts lehrreich und hat mir in vielen Bereichen die Augen geöffnet.
    Ich schreibe eine Arbeit in der Arbeitssoziologie und gehe u.a. auch auf Perfektionismus ein. Ich habe bis jetzt nur wissenschaftliche Quelle mit dem Umgang mit Fehlern in Unternehmen gefunden, aber keine Studien zu der unproduktiven Arbeitsweise von Perfektionisten. In ihrem Buch erwähnen Sie, dass zahlreiche Arbeitspsychologen herausgefunden haben, dass perfektionistische Arbeitnehmer dem Unternehmen schaden. Welche Forscher haben auf diesem Gebiet Forschungen gemacht? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

  20. Irmela

    Liebe Frau Janson, Ich gratuerliere Ihnen für das Buch „Die 110% Lüge“ – es ist äusserts lehrreich und hat mir in vielen Bereichen die Augen geöffnet.

    Ich schreibe eine Arbeit in der Arbeitssoziologie und gehe u.a. auch auf Perfektionismus ein. Ich habe bis jetzt nur wissenschaftliche Quelle mit dem Umgang mit Fehlern in Unternehmen gefunden, aber keine Studien zu der unproduktiven Arbeitsweise von Perfektionisten. In ihrem Buch erwähnen Sie, dass zahlreiche Arbeitspsychologen herausgefunden haben, dass perfektionistische Arbeitnehmer dem Unternehmen schaden. Welche Forscher haben auf diesem Gebiet Forschungen gemacht? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

    Mit besten Grüssen

  21. Simone Janson

    Hallo,
    das freut mich, wenn das Buch gefällt. Ja leider wollte der Verlag keine Fußnoten – das müssen auch populäre Verlage erst noch lernen, das Leser gerne was nachlesen.
    Gucken Sie mal im Literaturverzeichnis auf S. 201 nach dem Buch von Poppelreuter – der gibt einen Überblick zum Stand der Forschung mit unheimlich vielen weiteren Studien und Quellen!
    Wird Ihre Arbeit irgendwo veröffentlicht? Würde mich interessieren!

  22. Rebecca Reuß

    Guten Tag,

    Ich interessiere mich für das Buch “ die 110% Lüge“. Im Buchhandel wurde mir mitgeteilt, dass es vergriffen sei. Wie kann ich das Buch bekommen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rebecca Reuß

  23. Simone Janson

    Liebe Frau Reuß,
    da sind Sie die Woche schon die Zweite mit dieser Anfrage.
    Das Buch soll 2012 nachgedruckt werden und ist leider zur Zeit nur noch als E-Book erhältlich: www.ciando.com/ebook/bid-272817-die-110-luege-wie-sie-mit-weniger-perfektion-mehr-erreichen/
    Ich werde es im Blog vermelden, sobald das Buch wieder gedruckt verfügbar ist.
    Ich danke für Ihre Geduld!

  24. Oelze Consult

    #Beruf die 110 % L üge: Wo gibt es Ihr Buch noch?

  25. Florence Demmer

    Bitte sagen sie mir bescheid wo ich das obere gennante Buch noch bekommen kann!
    Mit freundlichen Grüßen

    Florence Demmer
    Kirchmayergasse 11
    3400 Klosterneuburg
    Österreich

  26. Simone Janson

    Liebe Frau Demmer,
    danke für die Nachfrage. Das Buch ist leider zeitweise nur noch als E-Book erhältlich.
    Ich versuche meinen Verlag zu einem Nachdruck zu bewegen…

  27. Holger Froese

    die 110 % L üge: Wo gibt es Ihr Buch noch? #Business

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.