Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

lene setzerLene Setzer ist Teamleiterin und Karriereberaterin bei CV Coach.Die Diplom-Pädagogin mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung/Psychologie ist Teamleiterin und Karriereberaterin bei CV Coach am Standort Münster (Westf.). Zuvor war sie mehrere Jahre im Bereich Personalberatung und Rekrutierung tätig. Mehr Informationen unter de.cv-coach.com Alle Texte von Lene Setzer.

Papierlose Bewerbung ohne Deckblatt & Anschreiben: Social Media als Alternative?

Eine Welt ohne Internet – heute nicht mehr denkbar. Es macht unser Leben einfacher, bunter, schneller. Für viele Bereiche bedeutet das einen enormen Wandlungsprozess, denn alte Methoden haben – zum Teil sehr plötzlich – ausgedient. Auch in der Bewerbungswelt.

digitalisierung_bewerbungen

Die Tendenz zur papierlosen Bewerbung

Ordentlich und mühevoll bearbeitete Bewerbungsmappen werden zum Auslaufmodell. Laut einer Bitkom-Umfrage bevorzugt nur noch jeder vierte Personaler eine Bewerbung in Papierform auf dem Postweg, knapp 60 Prozent wollen die Unterlagen lieber digital, sei es als PDF-Datei oder sogar in standardisierten Online-Bewerbungsformularen.

Tendenz steigend. Andere Umfragen sehen diese Unterschiede sogar noch dramatischer. Das Statistik-Portal statista spricht von einem Verhältnis von 90 zu 10 Prozent für eine Digitalbewerbung. Egal in welcher Deutlichkeit: der digitalen Bewerbung gehört die Zukunft. Das steht fest. Und Arbeitnehmer müssen sich darauf einstellen.

Was bedeutet das für mich und meine Bewerbung?

Die Digitalisierung verlagert den Schwerpunkt der Unterlagen zunehmend auf den Inhalt. Eine kunstvolle Aufmachung, auf schönem Papier gedruckt, in einer Mappe angeordnet – für den ersten Eindruck eines Bewerbers entfallen diese Aspekte. Natürlich sind ein klares Design und optimal strukturierte Unterlagen immer noch wichtig, ein Alleinstellungsmerkmal ist die äußere Form aber nicht mehr.

Umso mehr gilt: Die digitale Bewerbung muss vor allem durch ihren Inhalt bestechen. Ein sauber herausgearbeitetes Bewerberprofil mit einem klar erkennbaren Tätigkeitsportfolio – davon werden Personaler überzeugt. Im Übrigen sollten für die digitale Bewerbung dieselben Standards in Sachen Sorgfalt und Ordnung gelten wie in der Papierform. Unbekannte Abkürzungen und Rechtschreibfehler fallen auf dem Bildschirm sogar noch schneller auf!

Neue Form – neue Wege

Doch die Frage nach der richtigen Form der Bewerbungsunterlagen an sich ist nur ein Aspekt der Digitalisierung. Auch die Wege, über die sich Personaler und Job-Suchende finden, haben sich stark verändert – sogar einen Richtungswechsel vollzogen: Laut einer statista-Umfrage schaltete im vergangenen Jahr nur noch jedes zweite Unternehmen seine Stellenanzeigen in Zeitungen oder Fachzeitschriften. Fast 90 Prozent nutzten dagegen die Möglichkeiten des Internets, um freie Stellen zu besetzen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Eine nicht unwichtige Rolle in diesem Wandlungsprozess spielen auch Social Media- Dienste wie XING, LinkedIn und Experteer. Fast die Hälfte aller befragten Unternehmen gab an, auch hier nach Bewerbern zu suchen und freie Stellen anzubieten. Ein persönlicher, gut gepflegter Auftritt in diesen Social Media-Netzwerken/-Plattformen treibt die Jobsuche für die Zukunft also erheblich voran – und wird den Digitalisierungszwang der Branche auf jeden einzelnen Bewerber übertragen.

Apps für Berufsorientierung und Bewerbung

Neben Social Media spielen auch Apps eine immer wichtiger werdende Rolle: Sie helfen aber längst nicht nur bei der Berufswahl, sondern setzen einen Schritt vorher an: Mit Apps lassen sich spielerisch Berufsfelder entdecken – und das eigene Wissen kann auch gleich getestet werden.

Zum Beispiel für Schüler oder Studierende, die nach ihrem Abschluss vor der Herausforderung stehen, den richtigen Beruf für sich zu finden:

  • Studierende: Das Ende der Studienzeit kommt meist schneller als gedacht und dann wird es ernst für die Hochschulabsolventen.
  • Abiturienten:  Hingegen müssen sich Abiturienten zwischen Studium und Ausbildung entscheiden
  • Real- und Hauptschüler: Für Real- und Hauptschüler vor allem um die Frage: Ausbildung zum oder zur was nur?

Berufe TV: Ausbildung oder was nur?

Ein Besuch im Berufsinformationszentrum wird meist von den Schulen direkt angeboten, viele Berufsbilder lassen sich jedoch auch mit dem Smartphone oder Tablet erkunden und bieten so einem ernsten Thema ein spielerisches Umfeld, das Schüler und Schülerinnen motiviert. Ganz anders als der Computer – viele der Angebote gibt es auch im Netz – haben mobile Devices den Reiz von Freizeit, Freiwilligkeit und Spaß.

Wer noch gar nicht weiß, in welche Richtung es beruflich gehen könnte, findet in der App Berufe.TV der Bundesagentur für Arbeit kurze Filme und Informationen zu einer Vielzahl von Ausbildungen. Die Filme sind gut gemacht, die Texte kurz und verständlich. Tipps für die Bewerbung runden das Angebot ab. Allerdings sollten Nutzer sich die Filme der App nur im WLan ansehen, ansonsten ist schnell das Datenvolumen des mobilen Netzes ausgereizt.

App ins Handwerk

Für diejenigen, die ins Handwerk wollen, bietet der Westdeutsche Handwerkskammertag den Handwerksführerschein an. Eignungstests für Fachbereiche bieten Interessierten die Möglichkeit, sich mit der Materie zu beschäftigen und das eigene Können einzuschätzen.

Großer Vorteil des Handwerksführerscheins: Ist das Ergebnis eines Tests negativ, wird empfohlen, ein Praktikum zu machen und nicht gleich vom Beruf abgeraten. So wird die Motivation auf der Suche nach dem Traumberuf hochgehalten.

Azubister

Optisch nicht sonderlich ansprechend, dafür inhaltlich aber sehr empfehlenswert ist Azubister. Die App beinhaltet ein Magazin mit Artikeln zu spannenden Ausbildungen, Tipps zur Wohnungssuche oder Informationen zum Freiwilligendienst.

Eine Liste mit Ausbildungsberufen zeigt Karrierechancen und alles Wichtige zum Berufsbild. Aus der Beschreibung heraus können Stellen in der Nähe oder deutschlandweit gesucht werden. Insgesamt gibt eine ganze Menge zu entdecken. Besonders gelungen ist die Verknüpfung der Ausbildungsberufe untereinander: Gefällt zwar der Bereich, aber nicht der Beruf an sich, zeigt die App andere Berufe beispielsweise im medizinischen Bereich an.

Einstellungstest per App

Hat man dann seinen Traumjob gefunden und ist zum Vorstellungsgespräch eingeladen, wartet auf viele Anwärter ein Test, der das Allgemeinwissen testen soll.

Die App AzubiTest von handwerksblatt.de ist eine gute Vorbereitung darauf. 18 verschiedene Tests trainieren das mathematische Verständnis und die Auffassungsgabe. Der Clou: Wie auch im ernsten Test bleiben dem Nutzer nur 20 Minuten Zeit.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “Papierlose Bewerbung ohne Deckblatt & Anschreiben: Social Media als Alternative?”

  1. Dorian Boeding sagt:

    Ich würde einfach jedem raten: Macht Euch selbständig, macht Euer eigenes Ding. Ich habe zweimal meine Selbständigkeit aufgegeben und könnte mich dafür in den A… beissen dafür.

  2. SarahaCommunication sagt:

    RT @Berufebilder: Wie die Digitalisierung den Bewerbungsprozess verändert: Hauptsache papierlos! – – Empfehlenswerter Beitrag ChVBQNJpeS

  3. KompetenzPartner sagt:

    Wie die Digitalisierung den Bewerbungsprozess verändert: Hauptsache papierlos! von Lene Setzer… – Empfehlenswerter Beitrag l9OeU1CkFw #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!