Netbook im Langzeit-Test: Der erste Eindruck vom Nokia Booklet 3G



Nächster Teil



Best of HR – Berufebilder.de® – Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin & Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Offenlegung & Bildrechte:  Der Mobilfunkprovider o2 Business hat diverse Testgeräte wie das HTC Desire S Smartphone und das Nokia Bookle 3 G unbegrenzt zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt – zusammen mit einer kostenlosen mobilen Internet- bzw. Handyflatrate.Bildrechte bei .

Schon lange experimentiere ich mit diversen technischen Arbeitsmitteln, Hardware wie Software herum, um meine Produktivität zu steigern. Als Freiberufler interessieren mich natürlich die immer besser werdenden Möglichkeiten, auch mobil von unterwegs aus zu arbeiten.

Netbook im Langzeit-Test: Der erste Eindruck vom Nokia Booklet 3G Netbook im Langzeit-Test: Der erste Eindruck vom Nokia Booklet 3G

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, deutsche Top20 Bloggerin & Beraterin für HR-Kommunikation. Profil


Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Warum Produkttests in einem Karriereblog?

Zur Übersicht

Daher lag es nahe, in einem Karriereblog auch darüber zu schreiben. Den Anfang mache ich nun mit dem Nokia Booklet 3G, dem ersten Netbook des finischen Handyherstellers, das mir von o2 zur Verfügung gestellt wird.

Im Unterschied zu bisher erschienenen Tests, die vor allem die technische Leistungsfähigkeit des Netbooks beurteilen, geht es mir darum, das Netbook auf seine Praxistauglichkeit in meinem Arbeitsalltag zu überprüfen. Und zwar in einem Langzeittest über gut drei Monate hinweg als lose Artikelserie (Übersicht wie immer unter dem Post). Das Gerät darf ich nach Ende des Testzeitraums behalten.

Auch beim Arbeiten kommt es auf die Technik an

Zur Übersicht

Natürlich werde ich dabei auch auf die technischen Aspekte, die Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit des Netbooks eingehen. Aber vor allem werde ich untersuchen, ob das Netbook meine Arbeit als Journalistin bereichert und damit die erhoffte Produktivitätssteigerung bringt.

Ich werde darüber schreiben, welche Arbeiten ich unterwegs mit dem Gerät erledigen kann, welche Software ich dazu nutze - und welche technischen Einschränkungen ich hinnehmen muss. Mein besonderes Interesse gilt hierbei natürlich der Akkulaufzeit, die von Nokia mit unglaublichen 12! Stunden angegeben wird - wäre ja zu schön...

Vorwärts zu mehr Produktivität

Zur Übersicht

Denn leider ist der Akku m.E. der Knackpunkt bei aller mobilen Technik: Denn was nüzt die tollste Hard- und Software,wenn das Gerät noch nichtmal einen Tag aushält? Denn leider sind Steckdosen unterwegs deutlich seltener anzutreffen, als man gemeinhin meinen sollte.

Unter diesem Gesichtspunkt bin ich also besonders gespannt auf das Gerät. Insgesamt eine spannende Testreihe, die viel über das Thema Produktivität aussagen wird.

Nokia hat sein erstet Netbook herausgebracht, das Nokia Booklet 3G - und ich darf es drei Monate lang ausgiebig testen und hier regelmäßig darüber bloggen, freu! Ich bin also mal gespannt, ob mir das Gerät mein Leben erleichtert und welche Vor- und Nachteile ich an dem Gerät ausmachen kann.

Auspack und freu

Zur Übersicht

Ende letzter Woche kam es an - und ich muss sagen: Der allererste Eindruck war "hui, was ein schickes Teil.." Schon die Verpackung ausgesprochen hochwertig, blauer Karton. Auch das Design des Gerätes edel und an Mac-Books erinnernd. Das machte Lust auf mehr.

Aber es macht auch misstrauisch: Ich hoffe doch mal, dass sich im Gegensatz zu anderen Geräten deutlich höhere Preis - 609,99 € Euro kostet es derzeit bei O2 samt Daten-Vertrag, 679 bei Amcom, aber offenbar nicht lieferbar 737 Euro bei AmazonNetbook im Langzeit-Test: Der erste Eindruck vom Nokia Booklet 3G berufebilder, während man Netbooks anderer Firmen auch für 300 bekommen kann - nicht nur im Design niederschlägt!

Mageres Zubehör

Zur Übersicht

Und tatsächlich: Die Zubehör-Ausstattung scheint etwas mager: Neben dem Booklet bekommt man Ladegerät, eine Starter-Guide in zwei Sprachen, ein Headset und ein Wischtuch fürs Display. Das wars. Ein richtiges Handbuch, eine Recovery-DVD zur Neuinstallation von Windows oder gar eine Schutztasche sucht man vergeblich.

Das Netzteil immerhin ist hervorragend an mobile Bedürnisse angepasst: Die ovale Form mit abgerundeten Ecken ist nicht nur schick, sondern hilft auch praktisch:  Sie hat eine Spur samt Halterung, um das Kabel aufzurollen und zu befestigen. Leicht ist das Ding außerdem.

Also kein Kabelsalat in der Tasche - und auch eine deutlich verringerte Gefahr von Kabelbrüchen. Denn nichts ist äergerlicher, als sich deswegen teuer ein neues Netzteil besorgen zu müssen, wie ich aus Erfahrung weiß.

Netbook im Langzeit-Test: Der erste Eindruck vom Nokia Booklet 3G nokia3g

Top-Design mit leichte Abstrichen

Zur Übersicht

Eines muss man dem Nokia Booklet 3G lassen: Es sieht super aus - und nicht nur das: Das Design ist gut durchdacht und bietet auch was Praktikabilität angeht einige Vorteile - aber auch ein paar Mankos.

Das Gehäuse ist aus Flugzeugaluminium, praktisch aus einem Guß und wirkt sehr stabil. Das ist für den mobilen Transport ein großer Vorteil - vor allem für jemanden wie mich, dem die letzten beiden Notebooks jeweils am Scharnier durchgebrochen sind:-)!!

Insofern könnte das Gehäuse langfristig gesehen ein echter Pluspunkt des Finnen-Netbooks sein. Ein weiterer: Es gibt es keinen Lüfter und das Gerät läuft praktisch kaum heiß. Dadurch kann auch kein Schmutz oder Staub in das Gehäuse eindringen. Auch die Klappe, die die Slots für SD -Card und Sim-Card verschließt, verhindert das Eindringen von Staub und Schmutz.

Das Display könnte größer sein

Zur Übersicht

Die schwarze Plastikscheibe auf dem Displaydeckel jedenfalls ist sehr stylisch, zu stylisch jedenfalls um eine individuelle Schutzfolie drüberzukleben...:-)  aber man sieht darauf natürlich auch jeden Fingerabdruck. Und: Das Display (Auflösung 1.280 x 720 Pixel) füllt den Displaydeckel nicht ganz aus, es gibt einen 1,5-2 cm breiten Rand drumherum.

Es mag sein, dass man sich bei Nokia für ein 10,1-Zoll-Display entschieden hat, um den Energieverbrauch zu senken: Unter ergonomischen Geschichtspunkten ist das eher ein Nachteil!

Zu groß & zu schwer für die Handtasche

Zur Übersicht

Auch die spiegelnde Glasscheibe, hinter der das Display sitzt: Sieht schick aus, aber war das wirklich nötig? Denn das Gerät ist mit seiner Abmessung von 264 x 185, bzw. mit Scharnier x 19,9 mm geradezu ideal, um es in einer etwas größeren Handtasche herumzutragen. Schließlich sollen Design-Laptops als stylisches Acessoire ja auch gezielt Frauen ansprechen.

Da wir uns die Handtaschen aber bekanntlich über die Schulter hängen, wünsche ich mir mein Netbook natürlich so leicht wie möglich - und da stört mich jedes unnötige der insgesamt 1250 Gramm. Ohne Glasscheibe wären es sicher ein paar Gramm weniger. Und noch einen Nachteil hat die Glasscheibe: Sie spiegelt ganz ungemein. Draußen oder sogar in der Sonne zu arbeiten kann man damit glatt vergessen.

Netbook im Langzeit-Test: Der erste Eindruck vom Nokia Booklet 3G display

Optimiert für mobiles Arbeiten

Zur Übersicht

Praktisch immerhin, dass das Booklet einen integrierten Sim-Card-Slot hat, so dass man gar keinen mobilen Surf-Stick benötigt. Und praktisch auch, dass sich dieser Slot neben dem SD-Card-Reader auf der rechten Seite befinden und nicht z.B. unter dem Akku, den man sonst jedes mal herausnehmen müsste.Das ermöglicht das schnelle Wechseln von Simcards auch bei eingeschaltetem Gerät - z.B. im Ausland.

Allerdings soll die WLAN- und UMTS-Funktion (letzere erkennen immerhin auch HSDPA) auch einige Einschränkungen haben. Einen Netzwerkanschluss gibt es hingegen nicht, den Adapter kann man aber separat kaufen. Dafür findet man ganze 3 USB-Anschlüsse sowie einen Bluetooth-Adapter. Auch ein Flachbildfernseher, bzw. ein externer Monitor lassen sich extern anschließen.

Was die Ausstattung und den ersten Eindruck angeht, also ein sehr schickes Netbook, durchaus gelungen. Es stellt sich allerdings die Frage nach dem Preis-Leistungsverhältnis. Ich bin gespannt, welchen Eindruck die technischen Merkmale im Arbeitsalltag machen.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download - Anleitung unbedingt Lesen! Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken - nur Leserecht, keine Weitergabe oder Nutzung! Dazu beim Kauf unter "Interessen" unbedingt den Titel eintragen und nach dem Kauf hier klicken. Möglich sind auch mehrere Texte in einem PDF - dazu mehrfach buchen und uns nach dem Kauf per eMail die genauen Titel mitteilen. Oder als Premium-Mitglied 1 Jahr lang alle Texte & eKurse gratis herunterladen.

2,39 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung & Zertifikat - alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) - zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Apple-iPad im Produktivitäts-Test Teil 1: iPad vs. Netbook | Berufebilder by Simone Janson

  2. Simone Janson

    Hallo Stefan, danke für das Lob. Unter dem Link finde ich aber leider keine weitere Informationen, die in meinem Langzeittest, der ja aus mehreren Artikeln besteht, nicht auch schon enthalten waren. Wo ist also der Mehrwert für den Leser?
    Ich hatte ja in meinem allerersten Blogpost dieser Serie auf eine Reihe recht ausführlicher Tests zum Nokia-Netbook hingewiesen. Einfach mal draufklicken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.