EnglishGerman

Netbook im Langzeit-Test: Bloggen mit dem Nokia Booklet 3G



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung: Der Mobilfunkprovider o2 Business hat diverse Testgeräte wie das HTC Desire S Smartphone und das Nokia Bookle 3 G unbegrenzt zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt – zusammen mit einer kostenlosen mobilen Internet- bzw. Handyflatrate. Bildrechte bei .

Best of HR - Berufebilder

Wie gestern schon berichtet, nutze ich das Nokia-Booklet 3G unterwegs auch zum bloggen – zum Beispiel auch, um diesen Beitrag zu schreiben. Das geht recht gut, auch wenn es einige Kanckpunkte (UMTS-Verbindung, Bildbearbeitung gibt). Dafür macht das Tippen richtig Spaß!

Übrigens: Mehr Produkte für Lifestyle, Gesundheit & besseres Arbeiten finden Sie in unserer Rubrik Arbeiten & Leben sowie unter Arbeitsgeräte!


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Tastatur – die reinste Wonne

Das geht auch ganz gut, z.B. dem man den Text in einem Officeprogramm vorschreibt und dann, sobald man UMTS-Funktion hat, in WordPress einsetzt. Nur mit dem Formatieren, Taggen und einordnen in Kategorien muss man sich dann ein wenig beeilen.

Die Tastatur ist ja auf so manchem Netbook der (negative) Knackpunkt, da hier gerne gespart wird. Nicht so beim Nokia-Booklet: Das Tippen ist die reinste Wonne: Der Tastendruck ist gut, die Finger finden die Tasten ohne Vertipper und das Schreiben geht damit genau so flott wie auf einem normalen Laptop. Kein Vergleich zu dem Daumen-Tippen, dass ich mit der Bildschirmtastatur meines Handys fabriziere.

Knackpunkt Bildmaterial

Aber leider gehört zum Bloggen nicht nur Text, sondern auch Bildmaterial. Und die Bearbeitung des selbigen ist leider ein wenig komplizierter. WordPress bietet ja seit kurzem eine rudimentäre Bildbearbeitung, mit der man Bilder skalieren und auch zuschneiden kann. Dazu aber braucht man Internet – und das ist ja, wie gestern bereits berichtet, unterwegs alles andere als einfach. Was also tun? Und was tun, wenn man etwas ausgefeiltere Bildbearbeitung benötigt?

berufebilder

Es gibt da eine kostenlose, sehr gute Grafik-Software, an die ich mich jetzt auf meinem Großrechner unter Linux jetzt gewöhnt habe; nachdem ich sie anfangs etwas gewöhnungsbedürftig fand: GIMP. GIMP gibt es auch für Windows. Und natürlich habe ich GIMP gleich installiert. Aber was soll ich sagen: GIMP will nicht so wie ich will. Wenn ich versuche ein Bild mit GIMP zu öffnen, stürtzt die Anwendung ab. Auf meinem Linux-Rechner mit derzeit 565 MB RAM funktioniert das tadellos.

Auch ein Problem, dass wieder der sich ständig unterbrechenden UMTS-Verbindung im IC geschuldet ist: Das Hochladen der Bilder klappt alles andere als gut. Ich werde damit wohl warten müssen, bis ich am Zielort angekommen bin.

Display im Scheinwerferlicht

Auch das schicke Display macht Probleme: Abgesehen von seiner Größe spiegel die Verglasung im Zug ganz gewaltig. Denn wenn es draußen dunkel ist, kann man die grellen Schweinwerfer des Zugwagons fast besser erkennen als den Inhalt des Displays.

Mein Mitreisender gegenüber hat ein Dell latitude E4200. Das Gerät ist quasi ein richtiger Laptop, nur unwesentlich größer als mein Nokia-Netbook, dafür aber mit einem größeren 12-Zoll-Display ausgestattet. Darauf lässt sich vermutlich besser arbeiten. Das Manko allerdings: Der Dell-Laptop kostet quasi auch genau doppelt so viel wie das Nokia-Netbook und ist damit ein echtes Profigerät. Trotzdem bleibt, will man vernünftig arbeiten, doch die Frage ob man nicht lieber gleich ein solches Profi-Gerät anschafft?

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 16 Leser nach Google Analytics
  2. 1 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Netbook im Langzeittest: Zugfahren mit dem Nokia Booklet 3G | Flexibles Büro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.