Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Planet Proofed. Wie Ihr Unternehmen Schritt für Schritt nachhaltig und zukunftsfähig wird” (2020), erschienen bei Münchener Verlagsgruppe (MVG), Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Text stammt aus dem Buch: “Trader-Kompetenzen: Verhalten erkennen, Fehler vermeiden, Trading verbessern” (2016), erschienen bei Münchener Verlagsgruppe (MVG), Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

Oliver Specht und Axel Nauert sind Unternehmensberater und Autoren.Oliver Specht war bis 2007 Unternehmensberater bei Horvath und Accenture und bis 2019 für die Unternehmensentwicklung bei Media Markt und Saturn Deutschland zuständig. Derzeit ist er mit der itomatics GmbH als selbstständiger Berater tätig, coached Führungskräfte im Netzwerk »alpha mal anders« und unterrichtet seit 2013 als Dozent an der Technischen Hochschule Ingolstadt.Axel Nauert ist Organisations- und Wirtschaftspsychologe. Er betätigt sich als International Consultant, Berater und NLP-Trainer. Der Autor war lange Zeit für verschiedene Unternehmen tätig und berät heute selbstständig in München.

Nachhaltigkeit macht Profit in Unternehmen: Umweltbewusst Arbeiten als Trend der Zukunft?

Nachhaltiges, langfristiges Denken und Agieren wird auch für Unternehmen immer wichtiger. Der Clou: Firmen profitieren davon auch finanziell durch mehr Umsatz. Wir zeigen, wie das geht.

Wie Nachhaltigkeit und Profitabilität zusammenpassen

Wie bei dem Helden im Auenland in Herr der Ringe fängt auch unsere Geschichte mit der heilen Welt an. Als ich Ende letzten Jahres im ICE von München nach Duisburg saß, konnte ich die Reisezeit wunderbar zum Nachdenken nutzen.
Ich liebe diese Ruhe im Zug und die freie Zeit vom Arbeitsalltag. Allerdings fuhr ich nach Duisburg, um den Haushalt meiner Eltern aufzulösen ‒ ein langer Prozess, denn es musste ein neuer barrierefreier Haushalt mit Treppenlift und ambulanter Betreuung her, um das Leben in
Zukunft zu erleichtern. Bei dem Gedanken an meine Eltern ‒ die ältere
Generation ‒ musste ich automatisch an meinen Sohn – die jüngere
Generation ‒ denken. Er ist elf Jahre alt und übernimmt unsere Gewohnheiten: Er genießt das Leben in vollen Zügen, ist sich dabei selbst
sicher und bewusst, dass es so bleiben wird. Er führt also ein unbekümmertes Leben, denn es ist alles da. Der Weihnachtswunschzettel ist leer.
Keine Wünsche noch offen.

Für ihn denke ich an die Zukunft. Ich weiß allerdings, dass das CO2-Budget für einen lebenswerten Planeten Erde
nach 25 Jahren aufgebraucht ist. Dann ist er gerade einmal 36 Jahre alt,
steht mitten im Berufsleben und hat wahrscheinlich auch eine Familie:
die wiederum nächste Generation. Er kann heute noch wenig bewegen
beziehungsweise beeinflussen. In 25 Jahren ist es zu spät und er wird seinen Kindern sagen, dass der Opa (aka ich) damals die Zeichen nicht erkannt hätte. Oder noch schlimmer: dass der Opa es gewusst, aber nicht
gehandelt habe. Denn die Fakten aus der Wissenschaft waren bekannt –
lediglich der Glaube fehlte.

Warum es nicht hilft, immer das Gleiche zu tun

Dabei sitze ich schon im Zug und verbrauche für die 600 Kilometer Fahrt nur ein Zehntel CO2 im Vergleich zu einer Autofahrt. Und
trotzdem habe ich mehr Lebensqualität. Ich sitze im Bordrestaurant der
Deutschen Bahn, frühstücke und schreibe dieses Vorwort. Wirtschaftlich ergeben sich also keinerlei Nachteile. Für die Fahrkarte habe ich
(dank meiner Bahncard 25) 50 Euro im Vergleich zu circa 50 Euro
Benzinkosten bezahlt. Der ICE ist voll, das heißt, es gibt eine steigende
Anzahl Menschen, die den gleichen Vorteil sehen. Ich frage mich, warum die Nachfrage nach Nachhaltigkeit nicht von weiteren Unternehmen erkannt wird. Das Dienstleistungsangebot im Zug ist limitiert.

Es gibt zwei Frühstücksvarianten, zwei Zeitungen und zwei Biersorten. Die Bahn gewinnt als Mobilitätslösung an Attraktivität. Warum
also gibt es keine Geschäftsmodelle beziehungsweise Unternehmen, die
im Zug weitere Dienstleistungen anbieten? Die dabei langfristigen Gewinne machen und gleichzeitig die Attraktivität der nachhaltigen Mobilität erhöhen? Mir fallen spontan mehrere unterschiedliche mobile
Services ein: ein italienisches Bistro, griechisches Restaurant, eine Bäckerei, Kioskservices wie Zeitung, Lotto, Bücher etc. Oder wie wäre
es mit ganz neuen Mobilitätsservices wie Friseur, Zahnpflege, Beautysalon? Frei nach dem Stichwort: Reisezeit ist Lebenszeit – und keine
Stresszeit wie im eigenen Auto. Im Stau.
Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr glaube ich, dass nur Geschäftsmodelle langfristig erfolgreich sind, die auf diesen nachhaltigen
Trend aufsetzen. Sprich: die unseren Planeten Erde lebenswerter machen. Ich ertappe mich gleichzeitig bei dem Gedanken: »Ist doch alles prima. Ich sitze im Zug, der Zug ist voll – geht doch!« Und nehme direkt danach mein Notebook, um die Entwicklung der Bahn nachzulesen.

Dabei muss ich mit Erstaunen feststellen, dass die Bahnstrecken
und Bahnhöfe in Deutschland vor 25 Jahren viel dichter strukturiert
waren. Es konnte also auch die letzte Meile vom Großstadtbahnhof zum
Wohnort einfach zurückgelegt werden. Seit 1994 wurden jedoch 6.100
von 44.600 Kilometern Schienennetz der Eisenbahn in Deutschland
stillgelegt, dies entspricht einem Anteil von sage und schreibe 14 Prozent. Gleichzeitig wuchs die Anzahl zugelassener Pkws um 18 Prozent.
Wenn die nachhaltige Mobilität ein Trend der nächsten 10 bis 30 Jahre
ist, wo bitte sind dann die Unternehmen, die in nachhaltige Mobilitätsangebote investieren? Heute haben wir zwei bekannte überregionale
Verkehrsunternehmen (die Deutsche Bahn und Flixbus) sowie lokale
Stadtwerke mit Verkehrsbetrieben. Die Anzahl Beschäftigter in diesem
Segment stagnierte in den letzten 25 Jahren bei cirka 500 000 (im Vergleich sind es in der Automobilindustrie circa 800 000 Beschäftigte).
Nehmen wir den Trend ernst, müssten die Beschäftigten in der nachhaltigen Mobilität weit stärker wachsen. Auch die Ausgaben für nachhaltige Lösungen müssten deutlich steigen. Die öffentliche Hand gibt doppelt so viel Geld für Straßenbau und -erhaltung aus wie für die Eisenbahn und den öffentlichen Personennahverkehr. Warum? Brauchen
wir in den nächsten 10 bis 30 Jahren noch weitere Flächenversiegelung
durch Straßen und Parkplätze? Müssten wir nicht eher die Straßen und
Parkplätze zurückbauen?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Arbeitswelt der Zukunft muss nachhaltiger werden

Was würde ich nun also meinem Sohn empfehlen? »Geh in die Automobilindustrie.«? ‒ »Mach eine Bankausbildung.«? ‒ Oder: »Schau
nach Unternehmen beziehungsweise Geschäftsmodellen, die nachhaltige Lösungen für unseren Lebensraum entwickeln.«? Im Augenblick
ist es noch unsere Aufgabe, die Erde als lebenswerten Planeten unseren
Kindern und Enkeln zu hinterlassen. Das gelingt uns, wenn Kunden
und Unternehmen umdenken, wenn Lösungen und Technogien für
statt gegen unseren Planeten entwickelt werden. Wir sind überzeugt,
dass Unternehmen einen wesentlichen Beitrag für die nachhaltige Entwicklung unseres Planeten leisten können – und gleichzeitig finanziell sehr erfolgreich sein werden. Wir brauchen diesen großen, positiven Impuls – wir alle!

Sie halten hier keinen streng wissenschaftlichen Text in den Händen.
Er will vielmehr Unternehmer, Berater, Führungskräfte, Spezialisten,
Mitarbeiter, Frauen und Männer einladen, nachhaltige Strategien beim
Vorgehen zu entwickeln, Erkenntnisse der neueren Trendforschung
zu verwenden, kluge Produktdesigns zu wählen, Kreislaufwirtschaft
(Cradle to Cradle) schrittweise zu verfolgen und zu realisieren ‒ und es
will Handlungsempfehlungen geben. Dieser Text steht im Kontext eines leidenschaftlichen Dialogs. Diesen Dialog
führen wir in der interdisziplinär aufgestellten Beratergruppe Alpha mal
anders seit über einem Jahr. In diesem gemeinsamen Reflexionsprozess
haben wir einen innovativen Managementansatz kreiert, der nachhaltige Strategie, soziale und ökologische Verantwortung, New Leadership,
Potenzialentwicklung und zeitgemäße Organisation zusammenführt.
Manche Stellen in diesem Buch nehmen darauf Bezug.
Für den Praktiker beschreiben wir den Weg anhand einer fiktiven
Fallstudie, sozusagen ein Buch im Buch. Es ist eine eigenständige Geschichte. Es wäre aber schade, wenn Sie den Rest auslassen.

Für den ökologischen Wandel müssen wir strategisch denken und handeln

Ich war schon früh Leser der Zeitschrift natur, von Horst Stern damals
gegründet. Ich erinnere mich an einen Artikel, der vor sicher 25 Jahren
vor der Erderwärmung warnte, gut wissenschaftlich begründet, mit der
Aussicht auf häufigere Stürme und Überschwemmungen. Gleichzeitig
war ich als Berater Vielflieger, wurde sogar selbst Pilot und hatte einen
(mehr als) ausreichend motorisierten Volvo V70.
Nach einem überaus anstrengenden zehntägigen Workshop in der
Nähe von Chicago kam ich damals zurück nach München und wollte
anders arbeiten, anders leben. Ich beschäftigte mich daraufhin mit
neuen Themen, mit Ernährung, Yoga, Musik und Neuroforschung. Ich
mag meinen Beruf als Organisationspsychologe, Coach und Umsetzer,
denn ich mag Menschen. Mich beschäftigt, wie wir es schaffen, dem
Neuen entgegenzugehen und unser Raumschiff Erde zu erhalten, diesen »blauen Juwel«, wie Alexander Gerst auf der ISS sagte.

Wie haben überaus kompetente Menschen in Organisationen, gute Ingenieure,
gute Forscher, gute Führungskräfte. Die Kinder der Vorstände gehen
freitags zur Demo der FFF, sprechen mit den Eltern und fragen sie, warum sie so und nicht anders agieren, ob sie kein Interesse daran haben,
dieses Raumschiff zu retten, zu erhalten und die bereits entstandenen
Schäden am Raumschiff zu reparieren. Es ist eine komplexe Aufgabe,
die es jetzt zu bewältigen gilt. Erkenntnisgewinn war stets mein Ansinnen, und meine Sorge, dass wir zu langsam sein könnten, ist mein Motor, meine Motivation. Meine Beschäftigung mit der Neuroforschung hat meine Sicht auf Menschen und psychologische Phänomene verändert. Ich weiß, dass wir heute im Vorgehen andere Aspekte berücksichtigen müssen und strategisch denkend handeln müssen.

Aber es geht uns doch gut …?

Die »Corona-Zeit« war für viele Menschen eine Zeit der Entschleunigung. Einige Menschen nutzten die Zeit jedoch, um über die für uns wirklich wichtigen Themen im Leben nachzudenken und diese zu Papier zu bringen. Das Jahr 2019 war für die meisten Unternehmen ein erfolgreiches Jahr. Die Geschäftsmodelle funktionierten.

In unserer fiktiven Fallstudie geht es um ein Automobilunternehmen. Der Vorsitzende
der Geschäftsführung, Herr Dr. Movinger (45), ist äußerst zufrieden
mit seinem Unternehmen. Er ist seit sechs Jahren dort und hat einiges
vorangetrieben, gleichzeitig hat er sich Respekt in der Belegschaft erarbeitet. Sein Vertriebskollege Herr Schulz (55) arbeitet bereits 25 Jahre
für die Mobilitäts-GmbH. Für ihn ist es wichtig, dass die Firmenkultur
stimmt und der Mensch im Mittelpunkt steht. Der Finanzchef Herr Dr.
Unger (50) ist erst seit einem Jahr dabei, hochintelligent und befindet
sich noch in der Rolle des Beobachters. Der Geschäftsführer für Technologie & Entwicklung, Herr Dr. Wohlfahrt (64), geht nächstes Jahr
in Rente. Eine Nachfolgerin steht schon in den Startlöchern: die junge
und eloquente Ingenieurin Frau Vogel (39). Sie war in den Jahren zuvor
in einem Elektroauto-Start-up in Kalifornien angestellt.

Fallstudie Mobilitäts-GmbH

Dr. Movinger lehnt sich stolz zurück. Er hat gerade seinen Gesellschaftern den Jahresabschluss der Mobilitäts-GmbH vorgelegt. Sein Unternehmen konnte letztes Jahr den Absatz nochmals
um 3 Prozent steigern und so schlossen sie zum vierten Mal in
Folge mit einem Rekordergebnis das Jahr ab. Der Anteil Luxusautos (SUVs) konnte deutlich erhöht werden, was zu einer starken
Gesamtmarge von 10 Prozent führte. Dr. Movinger stieg vor sechs
Jahren als Vorsitzender der Geschäftsführung in das Unternehmen
ein und übernahm zusätzlich das Ressort Produktion. Man hatte
ihn von einem Konkurrenten abgeworben, bei dem er viele unterschiedliche Positionen durchlaufen hatte, zuletzt war er dort verantwortlich für das US-amerikanische Geschäft. Er konnte in den
Jahren bei der Mobilitäts-GmbH einige wichtige Projekte umsetzen, die sich nun auszahlen. Bei der Belegschaft ‒ anfangs skeptisch
über den »fremden« Neuzugang – hat er sich nun den verdienten
Respekt erarbeitet, denn er packt an und führt das Unternehmen
an der kurzen Leine.
Auch die Anteilseigner sind mehr als zufrieden: Das Unternehmen befindet sich auf einem profitablen Wachstumskurs. Beim
Ausblick ist Dr. Movinger jedoch ein wenig vorsichtiger. Der Handelsstreit und Covid-19 sind Unsicherheiten, die sich negativ auf
den Absatz auswirken können, gegebenenfalls wird das Wachstum
hierdurch mittelfristig begrenzt.
Für Dr. Movinger ist klar, dass er am bisher erfolgreichen Geschäftsmodell festhalten wird. Die Firma ist schließlich Marktführer im Luxussegment und wird ihre Stärke weiter ausbauen. Risiken
wird er durch ein neues Kosteneinsparprogramm abfedern. Ein Abbau von Overhead-Kapazitäten wäre ohnehin ein nächster Schritt
gewesen und steht somit in jedem Fall an.

Im ersten Geschäftsführungsmeeting nach der Gesellschafterversammlung präsentiert der Vertriebsgeschäftsführer Herr Scholz eine neue Studie zum Thema »Mobilitätsgewohnheiten der nachwachsenden Generation«. Erste Umfragen zeigen, dass die Bedeutung eines eigenen Autos für die junge Generation nachlässt und an
Relevanz verliert. Auch erste Absatzstatistiken im Kundensegment
der 18- bis 25-Jährigen bestätigen diesen Trend in Deutschland. Dr.
Movinger tut dies als irrelevant ab und verweist stattdessen auf das
internationale Geschäft und Umsatzpotenzial im Luxussegment.
Seiner Meinung nach sollte sich Herr Scholz lieber auf dieses Segment konzentrieren.
Herr Scholz ist ein alter Hase. Er ist seit 25 Jahren im Unternehmen und kennt daher fast jeden sowohl im Unternehmen als
auch in der Branche. Er hat sich an die Vertriebsspitze hochgearbeitet und einen guten Riecher für Kundentrends sowie Absatzpotenziale. Er brennt für das Automobil – ein richtiger Car Guy. Er
selbst sieht das Unternehmen als seine Familie an und ist froh über
die Führung des starken Dr. Movinger an der Spitze des Unternehmens. Er folgt ihm also gerne. Seine ursprünglichen Bedenken über
das neue Kaufverhalten junger Leute wischt er somit nach Dr. Movingers Äußerungen weg, dieser hat schließlich recht: Die Produkte
und Technologie der Mobilitäts-GmbH sind so überragend, dass
der Absatz auch in Zukunft funktionieren wird. SUVs bieten einen
enormen Fahrspaß bei maximalem Komfort. Und welcher Kunde
wird schon freiwillig darauf verzichten wollen?

Auch der letzte Neuzugang, Dr. Unger als CFO, ist zufrieden. Er
war im vorherigen Jahr von einem Zulieferer zur Mobilitäts-GmbH
gewechselt. Die Liquiditätssituation des Zulieferers war überaus angespannt gewesen. Bei neuen, innovativen Aufträgen kamen sie immer weniger zum Zug und im alten »Dieselsegment« hatten sie mit
Überkapazitäten zu kämpfen. Da kam der Wechsel zur MobilitätsGmbH gerade recht. Hier war alles in Ordnung ‒ ein finanziell solides Unternehmen mit Wachstumspotenzial. Für ihn ist die Profitabilität einer Firma der wichtigste Aspekt. Darin ist er sich mit Dr.
Movinger einig. Die erreichte EBIT-Marge über 10 Prozent schreiben sie als Minimalziel für die nächsten Jahre fort. Durch Wachstum in weitere Luxussegmente sehen sie sogar mögliche Steigerungen bei dieser Marge. Die Investitionen in die Motorentechnologie
und neue SUV-Fahrzeugmodelle zahlen sich aus, was insbesondere
im Luxussegment gut ankommt. Der Umsatz wächst dort zweistellig und sie werden den Marktanteil ausbauen. Insbesondere in
China, wo die Schicht der Wohlhabenden wächst und somit immer
mehr Menschen Appetit auf Luxusgüter entwickeln. Das gefällt
auch den Gesellschaftern, für die Dr. Unger mittlerweile monatlich
einen Überblick über die Unternehmenszahlen zusammenstellt. Er
achtet darauf, dass die Profitabilität stimmt und die Ist-Zahlen im
Planungskorridor liegen. Das wiederum gefällt den Eigentümern.
Zur Risikominimierung hat er das Kosteneinsparprogramm vorgeschlagen. Er bringt dafür Erfahrung aus seinem alten Unternehmen
mit. Beim Benchmarking der Zahlen hatte er früh festgestellt, dass
die Kostenquote SG&A (Sales, General & Administration = Verwaltung) bei der Mobilitäts-GmbH deutlich höher liegt als bei seinem alten Arbeitgeber. Hier sieht er dementsprechend ein großes
Potenzial.

Dr. Wohlfahrt ist mit seinen Gedanken bereits bei seinem zweiten Leben: auf der ruhigen Berghütte am Tegernsee. Ab nächstem
Jahr wird er endlich mehr Zeit für seine Familie beziehungsweise
seine Enkelkinder haben. Er ist stolz auf sein Lebenswerk, denn er
hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Mobilitäts-GmbH führend in der Dieseltechnologie wurde. Die neue Motorengeneration hat einen sensationell niedrigen Verbrauch und der 2-LiterHubraum kommt bei ruhiger Fahrweise mit nur fünf Litern auf
100 Kilometern aus, das ist also in der Praxis eine Reichweite von
1.200 Kilometern mit seinem vollen 60-Liter-Tank. Zudem kommt
auch der Fahrspaß nicht zu kurz: das 4L-Modell schafft es mit 6 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer. Er versteht diese ganze
Umweltdiskussion einfach nicht ‒ muss er aber auch nicht mehr.
Seiner Nachfolgerin steht er skeptisch gegenüber. Diese ist kein richtiger Car Guy – aber einige Gesellschafter hatten nun einmal
darauf bestanden, dass jemand mit Erfahrung in der Elektromobilität ins GF-Team geholt werden sollte, und so hatte sich Dr. Movinger überreden lassen, wenngleich er auch nicht wirklich überzeugt
ist. Mit dem letzten Geschäftsjahr ist Dr. Wohlfahrt höchst zufrieden ‒ ein krönender Abschluss seiner Karriere.

Die Diskrepanz zwischen öffentlicher Wahrnehmung und Kundenmeinung

Herr Dr. Movinger aus unserer Fallstudie blickt stolz auf das erfolgreiche Geschäft im letzten Jahr zurück. Er will alles daransetzen, dies
im kommenden Jahr zu wiederholen. Er weiß, dass sie die besten Autos mit Ingenieurkunst aus Deutschland bauen ‒ den vielen pessimistischen Stimmen, dass ihr Geschäftsmodell am Ende sei, zum Trotz.
Sie sind dem Wettbewerb technologisch immer noch überlegen. Da sie
führend in der Dieselaggregattechnik sind, wäre dieser Vorsprung ohne
die Dieselkrise sogar noch größer.

Der zunehmende (Wahl-)Erfolg der Umweltparteien wird von vielen Unternehmen mit Skepsis betrachtet. Die Umweltaktivisten haben
den motorisierten Individualverkehr als den wesentlichen Grund für
die Umweltbelastung beziehungsweise den Klimawandel identifiziert.
Daher propagieren sie insbesondere in den Städten alternative Konzepte. Im Gegensatz zu den Wirtschaftsunternehmen: In Umfragen von
Marktforschungsinstituten neigen die Kunden zu nachhaltigen Produkten, im Autohaus greifen sie zu hochmotorisierten Fahrzeugen. Im vergangenen Jahr wurden in der EU insgesamt gut 15,3 Millionen Personenwagen zugelassen und damit 1,2 Prozent mehr als noch im Jahr
zuvor – und das trotz der Einführung neuer Abgas- und Verbrauchstests
(WLTP). Deutschland, als größter EU-Automarkt, wies 2019 ein Plus
von 5 Prozent auf. Hier wurden ebenfalls erstmals mehr als eine Million
SUVs und Geländewagen neu zugelassen ‒ nun mit einem Marktanteil
bei über 30 Prozent. (VDA, 2020)

Es herrscht also eine hohe Diskrepanz in der öffentlichen Wahrnehmung und dem Konsumverhalten der Kunden. Unternehmen werden
weiterhin alles tun, um ihre Kunden zufriedenzustellen. Aktuelle Umfragen zur Kundenzufriedenheit zeigen gute bis sehr gute Noten für die
Unternehmen. Viele Unternehmer sehen das Problem vielmehr bei den
Umweltaktivisten mit ihren Horrorszenarien: Diese blockieren die Straßen und schicken die Kinder während der Schulzeit zu Demos. Pkws
tragen ihrer Meinung nach nur zu 10 Prozent zu dem CO2-Ausstoß bei
und es werde zudem an der Optimierung der Verbrennungsmotoren
gearbeitet. Die deutsche Dieseltechnologie sei ein Vorbild bezüglich ihrer Effizienz und ihres CO2-Ausstoßes. Jedoch werde die Technologie
schlechtgeredet und politisch nicht unterstützt.

Der Normalzustand ist weiterhin das Ziel

Aus heutiger Sicht haben sie wohl recht, denn 2019 haben viele Unternehmen ein Rekordergebnis eingefahren. Der Absatz von Pkws ist
gestiegen und auch die Tourismusbranche hatte 2019 ein Rekordjahr zu
verzeichnen. Denn weltweit ist die Verkehrsleistung der Fluggesellschaften um 4,2 Prozent gewachsen. Auch die deutschen Fluggesellschaften konnten ihre Verkehrsleistung um 1,3 Prozent leicht steigern. Insgesamt gab es dabei über 248 Millionen an- und abreisende Fluggäste
an deutschen Flughäfen. Die Nachfrage nach den Produkten und Leistungsangeboten ist also gestiegen!
Wenn wir diese Zahlen betrachten: Woraus ergibt sich der Handlungsbedarf für einen radikalen Change? Eine Frage, die viele Unternehmer uns gegenüber damit beantworten, dass man aufhören solle,
immer alles schlechtzureden. Deutschland sei gut unterwegs und sollte
den Weg weitergehen. Es gebe einfach keinen Grund zur Panik. Aber
natürlich würde man wachsam sein und auf die Veränderungen insbesondere im internationalen Kontext reagieren.
Momentan (Juni 2020) stecken wir mitten in der Coronakrise. Und
nichts ist gut. Aber schließlich haben wir dafür einen handfesten Schuldigen: Covid-19! Für viele Unternehmenslenker ein Glück im Unglück,
denn bei den Aufsichtsratssitzungen können sie nun die negativen Entwicklungen im Jahr 2020 auf das Coronavirus schieben. Sie müssen es
nicht im Detail erklären. Es gibt keinen Vergleich und keine Referenzwerte. Das Vorjahr ist nicht vergleichbar und die Planung obsolet ‒ eine
neue Planung ist zudem unmöglich. Keiner weiß, wann wir wieder den
Normalzustand erreichen werden.

Und hier ist die Crux: Der alte Normalzustand ist leider wieder das Ziel. Denn im Normalzustand können
Unternehmer wieder das alte, »erfolgreiche« Geschäftsmodell praktizieren und somit weiter erfolgreich sein. Wenn auch vielleicht nicht sofort
mit Rekordabsätzen, aber vielleicht mit höheren Margen im Luxussegment. Dabei ist es unwichtig, ob eine V- oder U-förmige Entwicklung
kommt, der alte Zustand wird angestrebt. Eines ist in der Unsicherheit
sicher: Im Jahr 2021 wird es ein kräftiges Wachstum geben. Frei nach
einer alten Managementregel: Nach einem Abschwung kommt wieder
ein Aufschwung mit attraktiven Wachstumsraten. Die Börse hat dies
schon vorweggenommen. Nach dem anfänglich heftigen Absturz von
fast 40 Prozent im Februar und März 2020 ging es direkt danach im
Frühjahr bereits wieder um mehr als 25 Prozent nach oben. Der nächste
Aufschwung kommt bestimmt. Das haben wir von den bisherigen Börsenkrisen gelernt: Black Thursday 1929 (-85 Prozent), der Ölkrise 1973
(-45 Prozent), der Schwarze Montag 1987 (-36 Prozent), die DotcomBlase 2001 (-38 Prozent) und die Finanzkrise 2008 (-54 Prozent)

4 Geschäftsmodelle, die morgen schon überholt sein könnten

  1. Nach den Krisen ging es bisher immer wieder nach oben. Die Börse
    preist die zukünftige Entwicklung bereits ein. Also wird jetzt alles wieder gut, oder etwa nicht?
    Wir sehen im Augenblick wenig konkrete Planungen von Unternehmen. Doch die Zeichen mehren sich, dass Unternehmen ihren Erfolgskurs von 2019 fortsetzen wollen, daher gibt es zum Teil Kapazitätsanpassungen bei Personal und Maschinen. Aber die für das Jahr 2019
    erfolgreichen Geschäftsmodelle werden weitergeführt. Hier ein paar aktuelle Beispiele für Geschäftsmodelle, die morgen schon überholt sein könnten.
  2. Im Jahr 2019 erzielte BMW erstmals mehr als 100 Milliarden Euro
    Umsatz ‒ 7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Nach der Coronakrise ist vor der Coronakise: mehr Luxus, SUVs und elektrische
    Antriebe. Im Luxussegment hat BMW erstmals die 8er-Reihe wieder aktiviert, 2019 wurde das Riesen-SUV X7 auf den Markt gebracht. Insgesamt will BMW seinen Absatz in der Luxusklasse 2020
    auf 140.000 Autos verdoppeln. Der X7 verkaufte sich 2019 aus
    dem Stand knapp 40.000-mal. Dementsprechend sinkt der für die EU-Kommission entscheidende CO2-Wert für die Neuwagenflotte
    kaum. Im Jahr 2019 lag der Wert bei 128 Gramm, ein Gramm weniger als im Vorjahr. BMW muss bis 2021 dieses Ergebnis um rund
    20 Prozent reduzieren, sonst drohen empfindliche Strafen.
  3. Der Umsatz der Lufthansa-Group stieg 2019 um 2,5 Prozent, also
    um fast 900 Millionen Euro. Der Markt war durch hohen Wettbewerbsdruck insbesondere von Billigfliegern geprägt. Nach der Coronakrise wird etwa ein Zehntel weniger von der aktuellen Flotte
    künftig für die Lufthansa gebraucht. Entsprechend gab AirlineChef Carsten Spohr im April bekannt, dass man »keine schnelle
    Rückkehr der Luftverkehrsbranche auf das Niveau vor der Krise«
    erwarte und es Monate dauern könne, »bis die globalen Reisebeschränkungen aufgehoben sind, und Jahre, bis die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder dem Vorkrisenniveau entspricht«.2
  4. Nestlé konnte den Umsatz 2019 um 1,2 Prozent auf 93 Milliarden
    Franken steigern. Auch im ersten Quartal 2020 konnte Nestlé um
    mehr als 4 Prozent wachsen. In der Coronakrise hält das Unternehmen am ursprünglichen Ausblick für das Gesamtjahr 2020 vorläufig fest. Es wird eine weitere Verbesserung des organischen Umsatzwachstums und der zugrunde liegenden operativen Ergebnismarge
    erwartet.
  5. Der Umsatz der Bayer AG stieg 2019 um 3,5 Prozent auf 43,5 Milliarden Euro, der bereinigte Gewinn legte um 28 Prozent auf 11,5
    Milliarden Euro zu. Im kommenden Jahr 2020 soll der bereinigte
    Gewinn um mindestens 7 Prozent steigen. Bayer sieht die Planung
    auch in Coronazeiten als realistisch an. Der Umsatz soll um 3 bis
    4 Prozent auf bis zu 45 Milliarden Euro steigen. Neben der Medizinsparte erfüllt auch das Agrargeschäft nach der Übernahme von
    Monsanto die Erwartungen, es macht einen Gewinnsprung auf 4,8
    Milliarden Euro ‒ Glyphosat trug, trotz aller negativen Effekte auf
    die Umwelt, deutlich dazu bei.

Fazit: Nachhaltigkeit kann anstrengen, aber es lohnt sich

Wir wissen: Nachhaltigkeit kann manchmal anstrengend sei, aber wir wollen die fehlende Bedienungsanleitung für das Raumschiff Erde mit Ihrer Unterstützung und Ihrem Handeln entwickeln. Abgemacht? Dann auf, es lohnt sich!

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!