EnglishGerman

Mitarbeiter-Motivation für Führungskräfte – Teil 2: Wie der kleine Prinz



Voriger Teil Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Wer ein Team motivieren will, muss es nicht einfach zur Arbeit antreiben, sondern ihnen ein Ziel vor Augen führen. Machen Sie es doch einfach wie der kleine Prinz.

blaues-meer


Hier schreibt für Sie: Michael Hübler ist Diplom-Pädagoge, Coach und Berater. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Wie der kleine Prinz

Oft zitiert ist der Spruch von de Saint-Exupéry, Vater des kleinen Prinzen. Es kling so einfach, dennoch ist diese Weisheit vielfach unerreicht:

»Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.«

Der Zweck von Führung

Der Zweck von Führung besteht darin, Menschen zu Leistungen zu bringen, die sie allein nicht schaffen würden. Eine Mannschaft erreicht mit einem guten Trainer mehr als auf sich allein gestellt.

Vor diesem Hintergrund erscheinen Hierarchien – wenn auch in einem weniger dominanten Gewand – nicht mehr so antiquiert als sie heutzutage dargestellt werden (siehe auch auf Seite 85ff. den Abschnitt Sinn und Unsinn von Hierarchien).

Beispiel: Teamentscheidungen

Sie müssen mit Ihrem Projektteam eine gemeinsame Entscheidung treffen, und zwar möglichst schnell. Soll der neue Mixer nun meeresblau, moosgrün oder doch lieber schwarz-rot werden?

  • Szenario 1 Jeder verteidigt seinen Beitrag und sieht kaum ein, dass andere Meinungen mindestens genau so erfolgreich sein könnten. Schließlich weiß niemand zu 100 Prozent, was in der Zukunft passieren wird.
  • Szenario 2 Niemand mag die Verantwortung für die Entscheidung übernehmen. Gerd Gigerenzer spricht in seinem neuen Buch von der Tendenz zu defensiven Entscheidungen (vgl. Gigerenzer 2013: 51 ff.): Wenn wir beim Alten bleiben, kann uns im Falle eines Flops weniger vorgeworfen werden, als mit einer komplett neuen, noch unbekannten Strategie.

Die Lösung

Jeder priorisiert für sich die drei Farben. Dadurch wird deutlich, dass Kollege A am liebsten Meeresblau hätte, mit Moosgrün einigermaßen zufrieden ist, aber Schwarz-rot auf keinen Fall will. Kollege B geht es ähnlich, nur dass Meeresblau und Moosgrün vertauscht sind.

Während Kollege C mit Schwarz-rot alleine dasteht, sich aber am ehesten noch auf Meeresblau einigen könnte. Damit geht der Konsens eindeutig in Richtung Meeresblau.

 

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Christian Kaiser

    Scheint eine interessante Serie zu werden. Thema #Führungskraft #Motivation Teil1:
    Teil 2:

  2. KompetenzPartner

    Mitarbeiter-Motivation für Führungskräfte – Teil 2: Wie der kleine Prinz: Wer ein Team motivie... #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.