Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

anne-m-schueller_portrait-mit-hutHier schreibt für Sie: Anne M. Schüller ist Managementdenker, Keynote-Speaker, Business-Coach und mehrfach preisgekrönte Bestsellerautorin. Vom Business-Netzwerk LinkedIn wurde sie wiederholt zur Top-Voice gekürt.Die Diplom-Betriebswirtin gilt als führende Expertin für das Touchpoint Management und eine kundenfokussierte Unternehmensführung. Sie zählt zu den gefragtesten Rednern im deutschsprachigen Raum. Mehr als 20 Jahre lang hatte sie Führungspositionen in Vertrieb und Marketing verschiedener internationaler Dienstleistungsunternehmen inne und dabei mehrere Auszeichnungen erhalten. 2015 wurde sie für ihr Lebenswerk in die Hall of Fame der German Speakers Association (GSA) aufgenommen.Auf Kongressen, Tagungen, Events und Firmenveranstaltungen hält sie hochkarätige, mitreißende und praxisnahe Keynote- und Impulsvorträge zu den Themen Unternehmensorganisation und Mitarbeiterführung in der Next Economy, Touchpoint-Management, Kundenloyalität und Empfehlungsmarketing. Zu diesen Themen führt sie auch Power-Workshops durch. Ihr Touchpoint Institut bildet zertifizierte Touchpoint Manager aus. Zu ihrem Kundenkreis zählt die Elite der deutschen, österreichischen und schweizerischen Wirtschaft.Managementbuch.de zählt sie zu den wichtigsten Managementdenkern. Ihr Bestseller “Touch.Point.Sieg.” ist Trainerbuch des Jahres 2016. Ihr Bestseller “Das Touchpoint-Unternehmen” wurde zum Managementbuch des Jahres 2014 gekürt. Ihr Bestseller “Touchpoints” ist Mittelstandsbuch des Jahres 2012. Wenn es um das Thema Kunde geht, gehört sie zu den meistzitierten Experten. Mehr Informationen unter www.anneschueller.de und www.touchpoint-management.de Alle Texte von Anne M. Schüller.

Mitarbeiter-Illoyalität: Treue & Vertrauen zählen

  • Führungskraft – was jetzt? {+AddOn nach Wunsch}
  • Self Lobbying {+AddOn nach Wunsch}
  • Influencer werden {+AddOn nach Wunsch}
  • No Risk No Fun! Habe Mut & tu was du willst {+AddOn nach Wunsch}
  • Comeback! Wieder voll durchstarten {+AddOn nach Wunsch}
  • Gelassen Ziele erreichen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewohnheiten ändern {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart!! Jobwechsel & Berufliche Neuorientierung in der Arbeitswelt {+AddOn nach Wunsch}
  • StartUp Exit vom Gründen zum Verkauf {+AddOn nach Wunsch}
  • 15 Regeln für besseres Verhandeln & Verkaufen {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Prinzip Hoffnung. Hochsensibel Introvertiert Emotional {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • Fuck Up & Go! Scheitern lernen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Netzwerk erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Frech gewinnt! Sich durchsetzen & Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Ordnung wie Magie {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Sorge dich nicht mache {+AddOn nach Wunsch}
  • Faul sein trotzdem reich werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}

Wer seine individuellen Werte am Arbeitsplatz aufgeben muss und wer sich ständig verbiegen soll, kann keine Loyalität entwickeln. Loyalität zeigt sich am ehesten, wenn die Werte eines Unternehmens und die persönlichen Werte seiner Mitarbeiter ein hohes Maß an Übereinstimmung zeigen. Insgesamt fünf Loyalitäten spielen dabei eine Rolle.

Mitarbeiterloyalität

Vier Grundformen der Mitarbeiterloyalität

Sich voll und ganz mit einem Unternehmen identifizieren zu können heißt auch, sich selbst treu zu sein. So gibt es die Loyalität gegenüber sich selbst, also nach innen, und die Loyalität gegenüber anderen, also nach außen. Im Detail lassen sich auf den ersten Blick vier Außen-Loyalitäten erkennen:

  • Die Loyalität zum Unternehmen als solchem
  • Die Loyalität zur direkten Führungskraft
  • Die Loyalität zu Kollegen und Ansprechpartnern
  • Die Loyalität zur eigenen Arbeit

Das Karriereportal Monster hat dazu vor einiger Zeit eine Online-Umfrage gemacht, an der knapp 25.000 europäische Arbeitnehmer teilgenommen haben. Die Frage “Wem gegenüber sind Sie bei der Arbeit am loyalsten?” erbrachte folgende Antworten:

  • Mir selbst 33%
  • Meinem Team 32%
  • Meinem Unternehmen 19%
  • Meinem Chef 10%
  • Niemandem 6%

Vor allem die deutschen Arbeitnehmer zeigten einen auffallenden Mangel an Loyalität gegenüber ihren Vorgesetzten. Mit sieben Prozent kommen sie auf den niedrigsten Wert in Europa. Das ist dramatisch, denn neuerdings kommt eine weitere Loyalität hinzu: die Loyalität zu den eigenen Netzwerken.

Ein neues Phänomen: die fünfte Loyalität

In sehr vielen Menschen steckt der Wunsch nach Abwechslung und der unbändige Drang, zu neuen Ufern aufzubrechen. Und die heutige Arbeitswelt macht für viele das nomadische Jobben unumgänglich. Doch gleichzeitig hegen wir auch das tiefe Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu einer Gruppe Gleichgesinnter.

Die Netzwerkbildung im Web ist ein sichtbares Zeichen dafür. Auch im Online-Gaming setzt sich dies fort. Die populärsten Spiele sind Gemeinschaftsspiele. Und meist geht es nicht nur darum, Badges und höhere Level zu erreichen, es gilt auch, in renommierte Gemeinschaften und Gilden aufgenommen zu werden, um gemeinsam zu siegen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Soziale Netzwerke sind nichts anderes als neue Zufluchtsorte und moderne Formen des Herdentriebs. “Social Media ist nur die digitale Entsprechung eines fundamentalen menschlichen Bedürfnisses. Wir möchten verbunden sein, einen Unterschied machen, Einfluss haben, vermisst werden”, sagt der Online-Experte Seth Godin.

Soziale Netzwerke sind Verbundenheitskatalysatoren

In Zeiten der Vereinzelung, der schleichenden Vereinsamung und des sozialen Autismus können kollaborative Unternehmen den Menschen eine Heimat geben. Gerade die junge Generation, in der es so viele Schlüssel- und Patchworkkinder gibt, sucht nach neuen Formen des Miteinanders. Und in digitalen Netzwerken werden diese gefunden.

Die Verbundenheit zu solchen “Wahlverwandten” stellen Millennials über andere Werte. Mit ihnen fühlen sie sich über gleiche Lebenseinstellungen, ähnliche Weltanschauungen und gemeinsame Erfahrungen verbunden.

In seinen Peer-Groups hilft man einander mit guten Ratschlägen und steht füreinander ein. Man beeinflusst sich bei Lebensentscheidungen und tut die gleichen Dinge. Status ergibt sich aus dem, was man für die anderen tut, und nicht aus dem, wer man ist.

Horizontale Loyalitäten sind wichtiger als vertikale

Frühere Loyalitäten waren vertikaler Natur. Man war zum Beispiel ein eingefleischter Siemensianer – ein Mitarbeiter der Firma Siemens also – und dem Unternehmen ein Leben lang treu. Solche Topdown-Loyalitäten erodieren derzeit massiv.

Die bedingungslose Obrigkeitsloyalität von einstmals gibt es nicht mehr. Horizontale Loyalitäten sind an ihre Stelle getreten. Netzwerke haben die Hierarchie als Ordnungsprinzip abgelöst. Und sie werden überall da zum Sicherheitsnetz, wo herkömmliche Sicherheitsnetze versagen.

Denn die sogenannten “strong ties”, zu denen traditionelle Familienverbünde und lebenslange Anstellungen gehörten, sind vom Aussterben bedroht. An ihre Stelle sind die “weak ties”, die lockeren Bande getreten.

Alle fünf Loyalitäten müssen entwickelt werden

Die Loyalität der jungen Generation gehört den Gleichrangigen, dem Freundeskreis, den lockeren Beziehungen im beruflichen und privaten Bereich. Ihnen gegenüber sind sie verbundenheitssüchtig.

Insgesamt müssen alle fünf Loyalitäten entwickelt werden. Bleibt eine auf der Strecke, dann wirkt sich dies auf das Treueverhalten der Mitarbeitenden nachteilig aus. Welche der fünf im Vordergrund steht, das ist von Mensch zu Mensch verschieden.

Während zum Beispiel die Loyalität der “Analog Senior” vor allem der Firma gehört, gehört die Loyalität der “Digital Natives” ihrem Netzwerk. Für sie ist der eigene Arbeitgeber nichts anderes als eines von mehreren Netzwerken, in denen man sich parallel bewegt.

Firmen, die in der Lage sind, netzwerkartige Strukturen nachzubilden, sind für sie einen längeren Aufenthalt wert. Organisationen hingegen, die ihnen verbieten, ihre Netzwerk-Loyalitäten zu leben, kommen für Digital Natives nicht in Betracht.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

3 Antworten zu “Mitarbeiter-Illoyalität: Treue & Vertrauen zählen”

  1. Die 5. Loyalität – Spannender BeitragG58rV1GyFh

  2. Loyalität im Unternehmen – Spannender Beitrago0S86mFeIJ

  3. Kennen Sie die 5. Loyalität? Hier steht, worum es dabei geht – Spannender BeitragJLKcrdr7ED

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch