Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Stefan Häseli Portrait 1_quadrStefan Häseli ist Berater für Organisationsentwicklung. Seit über 10 Jahren begleitet der von der Universität St. Gallen zertifizierte Coach und Trainer für Führungs-, Kommunikations- und Marketingthemen u. a. namhafte Unternehmen wie Omega, Swatch, Reader’s Digest und die Schweizerische Post. Ausgezeichnet mit dem Internationalen Deutschen Trainingspreis in Gold ist der ehemalige Kabarettist und Buchautor auch als Moderator und Keynot-Speaker im deutschsprachigen Raum gefragt. Mehr Informationen unter www.atelier-ct.ch und www.stefanhaeseli.ch

Vom Mitarbeiter zur Führungskraft: Teams als Chef motivieren

Teamarbeit ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Aufeinander eingespielte Spezialisten wirken zusammen, um Projekte abzuwickeln, Lösungen zu finden, Ziele zu erreichen, Kompetenzen zu bündeln. Grund genug, einmal über das Team und seine Motivation und Führung nachzudenken.

kunst-der-fuehrung3

Wie führt man ein Team?

Ein Team erfolgreich zu führen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie verlangt eine klare Kommunikation, Kreativität, Motivation, Flexibilität und Innovationskraft. Das persönliche Führungsverhalten des Teamleiters überträgt sich auf das gesamte Team und die von ihm erbrachte Leistung.

Andererseits können Teams nur so gut sein, wie die eingebundenen Mitglieder, ihre Vernetzung und Identifikation mit der Gruppe. Entsprechend beeinflusst die interne Kommunikation Erfolg bzw. Misserfolg des Gesamtteams.

Wann ist ein Team ein Team?

Während eine Gruppe sich “nur” aus mehreren Personen zusammensetzt, zeichnet sich ein Team durch eine gemeinsame Kultur aus. Arbeiten beispielsweise fünf Kollegen einer Abteilung oder drei Ingenieure auf einer Baustelle jeder für sich, stellt das noch keine Teamarbeit dar, auch wenn sie zum selben Unternehmen gehören und denselben Auftrag betreffende Arbeiten ausführen. Sind die Spezialisten jedoch darauf eingeschworen, “ihr” Projekt termingerecht zur vollen Zufriedenheit des Auftraggebers zu betreuen, haben sie ein gemeinsames Ziel – als Team.

Ein Team ist keine statische Einheit. Es entsteht erst im Verlauf des Teambildungsprozesses und lebt aus der Kombination unterschiedlicher, sich ergänzender Mitglieder. Zur Erreichung eines bestimmten Ziels gebildet, sind solche Arbeitsgruppen nicht automatisch auf Dauer angelegt. Sie können entsprechend den unternehmerischen Belangen und Notwendigkeiten immer wieder neu formiert werden. Damit ein neu zusammengestelltes Team erfolgreich aktiv werden kann, sollten fünf goldene Regeln beachtet werden:

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

1. Klare Zielsetzung

Die Zusammenführung verschiedener Fachkompetenzen erfordert Sensibilität. Bereits mit einer klar formulierten Zielsetzung sowohl hinsichtlich des erwarteten Ergebnisses als auch der Zusammenarbeit untereinander wird die Basis für eine aktive Teamkultur geschaffen.

2. Gemeinsame Werte und Kultur

Ein gutes Team entwickelt sich individuell. Es geht nicht darum, die Kultur eines anderen Teams zu werten oder zu übernehmen. Entscheidend ist, dass eine neue Art des Zusammenwirkens definiert und ein gemeinsames Verständnis für die neue Situation geschaffen wird. Übereinstimmende Wertvorstellungen, Grundsätze und Denkweisen beeinflussen und prägen das Verhalten innerhalb des Systems.

3. Loyale Zusammenarbeit

Indem jeder einzelne Teambeteiligte bereit ist, seine Loyalität in die neue Organisation einzubringen, kann ein neues Bewusstsein geschaffen und auch gelebt werden. Diese Motivation und das innere Engagement muss ständig gepflegt werden. Erst dadurch wird eine Identifikation mit der Gruppe möglich.

4. Offene Kommunikation

Entscheidend für den Teamerfolg ist eine offene Kommunikation. Wir reden miteinander! Ursachen werden ebenso miteinander geklärt wie Lösungsvorschläge gemeinsam gefunden. Sachliche Informationen über Hintergründe sind unerlässlich, um auch Emotionen richtig einordnen und verstehen zu können.

5. Wertschätzender Umgang mit Konflikten

Trotzdem werden Konflikte nicht ausbleiben, die aus unterschiedlichen Zielvorstellungen der Beteiligten resultieren. Diese gilt es zu erkennen und zu analysieren. Da ein Konflikt nur selten ein plötzliches Ereignis ist, können durch Aufmerksamkeit und rechtzeitiges Feedback in den meisten Fällen eine Eskalation und schwerwiegende negative Auswirkungen vermieden werden.

Das ideale Team

Das ideale Team profitiert von der Vielfalt. Verschiedene fachliche Qualifikationen und unterschiedliche Charaktere vom Querdenker bis zum Pragmatiker ergänzen sich gegenseitig. In der richtigen, sprich ausgewogenen Mischung arbeitet ein Team um bis zu dreißig Prozent effektiver. Dabei sollten Teams überschaubar bleiben und nicht mehr als zehn Mitglieder umfassen. Zwei kleinere Teams sind besser, als ein zu großes, das Zeit damit verliert, weil es sich organisieren und verwalten muss.

Spezialisten, die sich eher als Einzelkämpfer sehen, sollten in die Teamarbeit explizit mit ihrem Fachwissen und – können eingebunden werden. Andere Gruppenmitglieder wieder können bei Routineaufgaben ihre Stärken einbringen. Damit alle für das formulierte Ziel an einem Strang ziehen, müssen sowohl die Rollen als auch die Verantwortung dafür klar definiert sein. Unabdingbar ist der Austausch untereinander. Informationsvorsprung Einzelner dagegen wirkt sich auf die Teamarbeit eher schädlich aus. Diese Balance zu halten, zählt zu den Aufgaben eines von allen Teammitgliedern akzeptieren Leiters.

 

Bücher zum Thema

4 Antworten zu “Vom Mitarbeiter zur Führungskraft: Teams als Chef motivieren”

  1. Gunther Mittmann sagt:

    Teams motivieren – Spannender BeitragEXxgrIS23h

  2. KompetenzPartner sagt:

    Gestern Kollege, heute Chef – 2/3: Teams motivieren: Teamarbeit ist ein wichtiger Teil der Wir… – Spannender BeitragSXXLrBgKrW #Beruf #Bildung

  3. kanzlei-job sagt:

    Gestern Kollege, heute Chef – 2/3: Teams motivieren | B E R U F E B I L D E R – Spannender BeitragBad4uII1KG

  4. kanzlei-job sagt:

    Gestern Kollege, heute Chef – 2/3: Teams motivieren: Teamarbeit ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Aufeina… – Spannender BeitragxbnuGEEYj5

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!