Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehörte zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock.  

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb.Unter der eingetragenen Marke Best of HR – Berufebilder.de® betreibt Sie einen Buch-Verlag, eine eLearning-on-Demand-Plattform, einen News-Dienst und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index und Wikipedia. Laut ZEIT gehört sie zu den wichtigsten Blogs zu Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Daneben leitet das Institut Berufebilder Yourweb für kooperative & nachhaltige Bildung, mit dem sie u.a. Stipendien vergibt und nachhaltige Projekte fördert. Außerdem berät sie Unternehmen wie Samsung, OTTO oder Randstad in HR-Kommunikation und war für diverse Hochschulen und Business-Schools tätig.

Mindestlohn Geringverdiener Prekariat: Die 10 schlecht bezahltesten Jobs Deutschlands

In Deutschland gibt auch viele Jobs und Berufe, von denen Arbeitnehmer kaum leben können. Deshalb gibt es den gesetzlichen Mindestlohn, der das eigentlich garantieren soll. Ein Überblick über die miesesten Jobs im Niedriglohnsektor.

Mindestlohn Geringverdiener Prekariat: Die 10 schlecht bezahltesten Jobs Deutschlands

Prekariat und Multijobber: Menschen, die von Ihrem Gehalt nicht leben können

Es klingt paradox: Laut einer Studie der Bundesagentur für Arbeit ist Deutschland eines der Länder mit den höchsten Stundenlöhnen der Welt. Und doch gibt es Berufe in Deutschland, bei denen man trotz harter Arbeitsbedingungen kaum von seinem erwirtschafteten Gehalt leben.

Nicht wenige Leute, sogenannte Multijobber, üben daher 2-3 oder sogar mehrere Jobs gleichzeitig aus, um überhaupt über die Runden zu kommen. Dieses sogenannte Prekariat lebt praktisch von der Hand in den Mund und kann am Ende des Monats kaum etwas zur persönlichen Absicherung und Altersvorsorge zurücklegen.

Niedriglohnsektor: Arbeiten im Dauerstress

Das ist natürlich ein großer Stressfaktor. Niedrige Löhne sind nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern ein großes Problem und betreffen oft diejenigen, die es sich am wenigsten leisten können: Frauen, Einwanderer, Flüchtlinge und Arbeitnehmer mit Behinderungen. Hier sind die zehn Arbeitsplätze mit den niedrigsten Löhnen in Deutschland und einige ihrer wichtigsten Merkmale.

Besonders schwierig wird es für diese Menschen dann, wenn eine Krise droht. Dann nämlich fahren viele Firmen ihre Löhne herunter, Kurzarbeit boomt und Tarifabschlüsse wanken. Was für gut bezahlte Mitarbeiter nur ein paar Euro weniger bedeutet, ist für die Geringverdiener im Niedriglohnsektor eine echte Katastrophe: Genau die, die ohnehin schon wenig genug verdienen, müssen um ihre Existenz bangen.

Wie soll der gesetzliche Mindestlohn helfen?

Dabei sollte der gesetzliche Mindestlohn genau dieses Problem beheben: Der Mindestlohn ist ein fester stündlicher, täglicher oder monatlicher Betrag, den Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern gesetzlich zahlen dürfen. Tatsächlich sind die 10 am schlechtesten bezahlten Berufe in Deutschland allesamt Berufe, für die der gesetzliche Mindestlohn gilt.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

In Deutschland wurde der gesetzliche Mindestlohn im Jahr 2015 eingeführt. Die Einführung dieses Gesetzes hatte viele Auswirkungen auf die Wirtschaft – von der Veränderung der Struktur der Gehaltsschecks bis hin zur Festlegung eines höheren Maßstabs für die Rechte der Arbeitnehmer.

Gesetzlicher Mindestlohn – 10 Beispiele im Überblick

Die folgende Liste enthält die Berufe mit dem niedrigsten gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland, wobei hier je nach Region, Arbeitsverhältnis und persönlichen Umständen keine ganz allgemeingültigen Aussagen zu treffen sind.

  1. Reinigungskraft – 8,50 Euro
  2. Produktionsarbeiter – 8,00
  3. Hilfsarbeiter – 7,68
  4. Bäckergeselle – 7,20
  5. Küchenhilfe – 6,80
  6. Kassierer/in in einem Supermarkt – 6,50
  7. Zahnarzthelferin – 6,00
  8. Verkäufer/in im Einzelhandel: – 9,00 €
  9. Paketzusteller – 9,10 €
  10. Kellner/in – 9,50 €

Wer verdient wie wenig? Woher bekommt man Informationen zum Gehalt in Deutschland

Dabei gibt es unterschiedliche Berechnungswege, das Gehalt zu ermitteln. Der durchschnittliche Mindestlohn in Deutschland beträgt derzeit 8,84 EUR in der Stunde. Das bedeutet, dass Menschen, die Vollzeit arbeiten, umgerechnet etwa 10.000 Dollar pro Jahr verdienen.
Der Durchschnittslohn für alle derzeitigen Arbeitsplätze liegt bei 25 € pro Stunde oder etwa 30 000 $ pro Jahr. Allerdings gibt es in Deutschland viele Niedriglohnempfänger, die am Ende des Monats weniger als diesen Durchschnittslohn herausbekommen.

Eine gute Übersicht bietet zum Beispiel der Lohnspiegel, ein Angebot vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung. Die Seite bietet einen kostenlosen Gehalts-Vergleich, der 200 Tätigkeiten aus rund 50 Berufsbereichen umfasst. Ausgewertet wurden so unterschiedliche Bereiche wie Callcenter, Metallberufe, EDV, Handel oder Gesundheitsberufe.

Wie werden die Gehaltsinformationen berechnet?

Der Lohnspiegel bietet Angaben zu den Einkommen von Männern und Frauen in den einzelnen Berufen. Er beziffert die Einkommensunterschiede nach Berufserfahrung und Betriebsgröße sowie zwischen West- und Ostdeutschland.

Die Informationen beruhen auf den Angaben von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, nicht vom Arbeitgebern, und zeigen, wie viel in bestimmten Berufen tatsächlich verdient wird. Die Internetseite bietet zahlreiche weitere Informationen rund um Lohn und Gehalt, wie beispielsweise eine Datenbank, die über tarifvertraglich geregelte Vergütungen informiert. Ein Brutto-Netto-Rechner zeigt, was am Ende von Lohn und Gehalt übrig bleibt.

Auf diese Weise kann man zum Beispiel herausfinden, Wie viel ein Maschinenschlosser verdient, wie hoch ist das Gehalt einer Bankkauffrau ist und was ein Chemieingenieur, ein Bauleiter, eine Physiotherapeutin, ein Webdesigner, ein Werbekaufmann oder eine Küchenhilfe bekommt. Wer das wissen will, sollte einen Blick auf die Seite werfen.

Welches sind die 10 miesesten Jobs in Deutschland?

Doch die Gretchenfrage lautet: In welchen Branchen wird in Deutschland am wenigsten verdient? Doch welches sind eigentlich die am schlechtesten bezahlten Jobs Deutschlands? Welches sind die Jobs in Deutschland, in denen Menschen wesentlich mehr verdienen könnten?

Dabei stellen die durch den Lohnspiegel ermittelten Gehaltsangaben Durchschnittswerte dar, die aufgrund persönlicher Umstände, Wohnort und Anstellungsform teilweise stark variieren können.

  1. Bäcker: Ob das frühe aufstehen lohnt? Bäcker haben bei einer 39-Stunden-Woche ein Grundgehalt von etwa 1200-1700 Euro.
  2. Fischverpacker: Da kann es einem schonmal stinken: Fischverpacker erhalten für eine 38-Stunden-Woche gerade mal 1350 Euro brutto pro Monat.
  3. Hauswirtschafter: Sie schmeißen für andere den Haushalt, bekommen für eine 40-Stunden-Woche aber gerade mal 1300-1800 Euro im Monat.
  4. Reinigungskräfte: Wer putzen geht, verdient mit ca. 2000 Euro brutto laut lohnspiegel.de besser als, viele denken.
  5. Friseure: Und Schnitt: Friseure verdienen besonders schlecht – om Westen sind es 1300 Euro, im Osten sogar weniger als 700 Euro.
  6. Lagerarbeiter: Hier gibt es, je nach Wohnort und Branche eine recht große Gehaltsschere: Zwischen 1250 und 1924 Euro können sie im Monat mit nach Hause nehmen.
  7. Land- und Tierwirt: Tierliebe zahlt sich nicht aus: 1300 bis 1680 Euro verdienen Land- und Tierwirte bruto im Monat.
  8. Floristen: Auch Floristen haben einen schönen Beruf, verdienen aber wenig: Maximal 1592 Euro in Bremen, aber nur 936 Euro in Mecklenburg-Vorpommern.
  9. Bügler: Gerade mal zwischen 1365 bis 1510 Euro verdient ein Bügler monatlich brutto.
  10. Winzer: Von wegen Wein Weib und Gesang: Gerade mal 1300-1700 Euro bekommt ein Winzer monatlich.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

3 Antworten zu “Mindestlohn Geringverdiener Prekariat: Die 10 schlecht bezahltesten Jobs Deutschlands”

  1. Dnrjgrink sagt:

    Mindestlohn, was für ein abgefucktes Thema!

  2. Ilona W. sagt:

    Sehr lesenswerter Text, Danke dafür

  3. Karlheinz sagt:

    Super Beitrag danke:)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.