EnglishGerman

Wann Internetnutzer bereit sind, für guten Content zu zahlen: Mehr Zeit vor dem Computer


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

In den etablierten Medie tobt die Diskussion, das Schreckgespenst vom Blogger geht um. Vom Siegeszug des Internet sind vor allem die Printmedien, Bücher und Verlage betroffen. magazin-leser-mitbestimmung-eLearning


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Internet – Das Ende von Buch & Zeitung?

Beispiel Zeitung: Auflagen, Reichweiten und auch Werbeinnahmen purzeln. Viele User besorgen sich mittlerweile Ihre Informationen schnell und kostengünstig im Internet. Doch das braucht uns von der Schreibenden Zunft nicht weiter zu erschrecken – denn: Für qualitativ hochwertige Inhalte sind User auch bereit zu bezahlen.

Doch der Internetbereich ist nicht das Ende von Buch und Zeitung. Im Gegenteil – beide ergänzen sich prächtig. Wenn die Verzahnung richtig angegangen wird. Im Idealfall entstehen durch das Internet sogar neue Geschäftsmodelle. Ein gelungenes Beispiel dafür ist . Doch wie kann die optimale Verbindung von Internet und Print funktionieren?

Print & Online – wie kann das funktionieren?

Zeitungsverlage könnten mit ihren Online-Auftritten deutlich mehr Umsätze erzielen, wenn sie ihre Inhalte in einzelne Kleinstprodukte zerlegen, immer wieder neu bündeln und auf diese Art aus Archiven heraus verkaufen.

Wie können aber Bezahlmodelle im Internet funktionieren? Wer etwas fundiertere Kenntnisse zu diesem Thema sucht, kann sie bei Florian Stahl in dieser Studie nachlesen: „Paid Content. Strategien zur Preisgestaltung beim elektronischen Handel mit digitalen Inhalten“.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 8 Leser nach Google Analytics
  2. 0 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.