EnglishGerman

BAföG – 14/16: Berufliche Weiterbildung & Meister-BAföG



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Wenn Sie eine Fachkraft sind, z.B. in Handwerk, Dienstleistung oder auch im Gesundheits- und Pflegebereich und sich mit einer Aufstiegsweiterbildung zum Meister, Techniker, Fachkrankenpfleger oder Programmierer fortbilden möchten, können Meister-Bafög beantragen.

weiterbildung


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Update

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, stellen wir ihn Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Die nächsten Karriereschritte finanzieren

Wer beruflich aufsteigen will, kann sich bei seinen Karriereschritten vom Staat finanziell unter die Arme greifen lassen. Was viele Bildungs-Interessierte nicht wissen: Die staatliche Unterstützung mit dem irreführenden Namen Meister-BAföG steht allen zu, die sich über ihre Erstausbildung hinaus weiterqualifizieren wollen und sich dafür auf eine staatliche bzw. öffentlich-rechtliche Prüfung vorbereiten.

Jetzt hat der Bundestag einen Gesetzentwurf verabschiedet, der vorsieht, dass nicht mehr nur die erste, sondern eine Aufstiegsfortbildung gefördert wird. Zudem wird eine Leistungskomponente eingebaut: Alle, die eine Fortbildung bestanden haben, erhalten künftig einen Darlehensteilerlass in Höhe von 25 Prozent. Damit soll die Motivation, eine Fortbildung erfolgreich abzuschließen, erhöht werden.

Voraussetzungen

Als Voraussetzung sollten Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) oder einen vergleichbaren Berufsabschluss, aber keinen vergleichbaren oder höherer Abschluss (z.B. einen Hochschulabschluss) nachweisen.

Sie sind übrigens nicht nur als Deutscher förderungsberechtigt, sondern auch wenn Sie aus der Europäischen Union stammen oder als Ausländer bereits drei Jahre lang in Deutschland sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben.

Anders als beim Studenten-BAfög müssen Sie weder eine Altersgrenze beachten noch Einkommen Ihrer Eltern angeben.

Wie viel bekommen Sie?

Sie bekommen das Meister-Bafög teilweise als Zuschuss und teilweise als zinsgünstiges Darlehen. Wenn Sie an einem Vollzeitlehrgang teilnehmen, erhalten monatlich bis zu 614 Euro (230 Euro Zuschuss / 384 Euro Darlehen), Verheiratete 829 Euro (230 Euro / 599 Euro).

Für jedes Kind erhöht sich Ihr Darlehensanteil nochmals um 179 Euro. Wenn Sie einen Vollzeitlehrgang machen wollen, muss dieser mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen, bei Maßnahmeabschnitten ist die Gesamtdauer aller Abschnitte maßgebend. Aber Sie können auch einen Fernlehrgang machen. Ihr Darlehen bleibt bis zu sechs Jahren zins- und tilgungsfrei. Danach müssen Sie es innerhalb von zehn Jahren mit monatlichen Raten von mindestens 128 Euro zurückzahlen.

Für wen ist das interessant? Die Statistik

Weiterbildung, die staatlich gefördert wird, ist offenbar in, vor allem unter jungen Leuten: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, erhielten im vergangenen Jahr knapp 140 000 Personen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz – das sogenannte Meister-BAföG. Damit zeigte sich nach zwei Jahren des Rückgangs erstmals wieder ein Anstieg der Gefördertenzahlen (+ 4,4%). An Förderleistungen wurden im Jahr 2008 insgesamt rund 382 Millionen Euro bewilligt, 7% mehr als im Vorjahr.

Wie wurden die Gelder verteilt?

Von den Förderleistungen entfielen rund 267 Millionen Euro auf Darlehen und 114 Millionen Euro auf Zuschüsse. Die Zuschüsse setzten sich aus 65 Millionen Euro zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, knapp 49 Millionen Euro für den Lebensunterhalt und 0,2 Millionen Euro zur Kinderbetreuung an die Geförderten zusammen.

Bei den Darlehen wurden 149 Millionen Euro für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren, 117 Millionen Euro für den Lebensunterhalt und 1 Million Euro für die Anfertigung des „Meisterstücks“ bewilligt. Inwieweit Darlehen in Anspruch genommen werden, können die Förderungsberechtigten frei entscheiden. Insgesamt nahmen die Geförderten 184 Millionen Euro der bewilligten Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Anspruch.

Wer wurde gefördert?

31% der Geförderten waren Frauen. Ihre Zahl stieg gegenüber 2007 um 3% auf rund 43 000. Daneben wurden im Jahr 2008 mit 96 000 Männern rund 5% mehr gefördert als im Jahr 2007. 82% der Geförderten waren zwischen 20 und 35 Jahre alt. Am stärksten vertreten waren die 25- bis 29-Jährigen (35%), gefolgt von den 20- bis 24-Jährigen (32%) und den 30- bis 34-Jährigen (15%).

Knapp 50 000 (36%) der Geförderten nahmen an einer Vollzeitfortbildung teil, 90 000 (64%) an einer Teilzeitfortbildung. Gegenüber 2007 stieg die Zahl der Vollzeitgeförderten um 3% und die der Teilzeitgeförderten um 5%.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 120 Leser nach Google Analytics
  2. 5 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Leserfrage: Tipps zur Finanzierung eines Aufbaustudiums | Berufebilder by Simone Janson

  2. Sorry, wie schon gesagt, ich hatte den Kommentar für einen anderen Beitrag von Ihnen geschrieben, dieser heißt genau:

    Bildungsgutschein der Arbeitsagentur für ein Aufbaustudium

    • Simone Janson

      Hallo Katrin,
      nein, Sie haben einen ausgesprochen rotzigen Kommentar geschrieben, indem Sie offenbar (so genau ist das aufgrund der Kommasetzung nicht zu erkennen) von mir Beweise fordern, dass die Arbeitsagentur, die Sie fälschlicherweise als AfA bezeichnen (das ist etwas ganz anderes , die betreffende Maßnahme finanziert. Dann verlinken Sie noch nichteinmal den betreffenden Beitrag.
      Können Sie sich vorstellen, dass man keine Lust hat, sich auf so eine Diskussion überhaupt einzulassen?

      Der betreffende Beitrag ist aus dem Jahr 2008. Ich betreibe kein Wissensportal, indem Beiträge dauerhaft aktuell bleiben, sondern ein Blog, bei dem ich davon ausgehe, das Leser auch wissen, dass sich rechtliche Informationen ändern können – daher ist das Datum mitangegeben. Sprich: Ich habe diese Informationen seinerzeit bei Recherchen in persönlichen Gesprächen mit der Arbeitsagentur bekommen. Es kann sich aber zwischenzeitlich auch wieder geändert haben.

      Danke.
      Simone Janson

  3. katrin kerst

    zum beitrag aufbaustudium vom jobcenter finanziert, wunschdenken oder konkrete Beweise, dass die AfA dies wirklich finanziert hat oder finanziert

    • Simone Janson

      Den Kommentar verstehe ich nicht: Es geht hier um Meisterbafög, nicht um Aufbaustudiengänge, die vom Jobcenter finanziert worden. Das wäre mir auch neu und das habe ich auch nirgendwo geschrieben. Bitte um Aufklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.