EnglishGerman

McDonalds verpasst Chance zum Low-Budget Viral-Marketing: Protestierende Kartoffeln unerwünscht!


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Alle reden von viralem Marketing, alle naselang bekomme ich Links zu angeblich tollen Recruiting- und Marketing-Videos geschickt, die meist auch noch sehr teuer produziert sind. Dabei lässt sich ein viraler Effekt oft schon sehr einfacher und auch preisgünstiger erreichen: Nämlich schlicht mit einer guten, witzigen Idee. Kreativität statt Kohle!

potatos


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

McDoof mag kein virales Marketing

Mir ist natürlich klar, dass Künstler Peter Pink keine Marketing-Aktion im Kopf hatte, als er seine Kartoffeln vor Mc Donalds am Hermannplatz in Berlin Neukölln aufstellte. Eher vermutlich eine Anti-McDonalds Aktion.

Allerdings hat die witzige Aktion bei Facebook bislang gut 2000 Likes, wurde 644 mal geteilt und etwa 30 mal kommentiert, außerdem ist sie in diversen Blogs zu finden. McDonalds hingegen hat seinem Spitznamen McDoof alle Ehre gemach, wie der Fotograf bei Facebook erzählt:

„Die Aktion endete damit das eine Frau aus McDonalds rauskam und die Protesting Potatoes weg gekehrt hat. Sie sagte ‘Das geht hier nicht, mit den Kartoffeln.’ „

Das potential der Aktion nicht erkannt

Tja, McDonalds hat offenbar das virale Potential einer solchen Aktion nicht erkannt. Aus Künstler-Sicht kann man darüber wahrscheinlich froh sein. Aus Marketing-Sicht ist das einfach nur dämlich.

Offenbar drehte man lieber weiter aufwändig produzierte, langweilige Videos. Während sich der Rest der Welt über Kartoffeln amüsiert.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 74 Leser nach Google Analytics
  2. 28 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Also ich persönlich halte viel vom viralen Marketing, da es ja zwangsläufig eine Einzigartigkeit besitzen muss, um überhaupt Erfolge erzielen zu können. Auf dem Buchmarkt finde ich es dagegen eher traurig. Ich will Dienstleistern wie Website zum Buch
    natürlich nicht abstreiten, dass sie wichtige und gute Arbeit machen, aber ich würde gerne an die Kosumenten, dieses großen Schatzes unserer Kultur appellieren, dafür zu sorgen, dass der Markt für Bücher auch ohne zwangsläufiges Marketing am Leben bleibt.

    LG

    Katja

    • Simone Janson

      Hallo Katja,
      ja, beim Buchmarkt macht es glaube ich die schiere Masse: 70.000 Neuerscheinungen gibt es pro Jahr in Deutschland. Da muss man sich schon einiges einfallen lassen, um aufzufallen. Und mit großem Marketing-Budget hat man es da halt einfacher. Leider.
      Ich würde übrigens keine Website zum Buch machen, sondern eher ein Blog. Schon und gerade aus SEO-Gründen. Und auch virales Marketing kann man mit so einem Blog viel besser ankurbeln. Wohingegen die von dir genannten Buchwebsiten staatisch und sogar ohne Kommentarfunktion sind. Sehr viral!

      Dieses Blog war übrigens auch mal dazu gedacht, meine Bücher zu bewerben. Heute ist das umgekehrt: Die Bücher werben für das Blog 😉

  2. Oelze Consult

    #Beruf McDonalds verpasst Chance zum Low-Budget Viral-Marketing: Protestierende Kartoffeln unerw ünscht!

  3. Stimmt… schade sowas. Aber wer verlangt schon, dass die Putzfrau von McDonalds einen Sinn für Marketing hat? Ich bezweifle, dass die überhaupt auf die Idee gekommen wäre, dass das jemand fotografiert oder gar ins Internet stellt.

    • Simone Janson

      Hallo Girl,
      klar war das ein wenig überspitzt – soviel Weitsicht erwartet keiner. Eigentlich. Denn wenn ich mir ansehe, wie Firmen gerne um Nachwuchs werben und sich so darstellen, als wäre vom Chef bis zur Putzfrau jeder hochmotiviert bei der Arbeit – dann zeigt doch so ein Beispiel, dass das nicht so ist.
      Andererseits wäre doch mal eine interssante Überlegung: Wie schafft es ein Unternehmen, dass sich auch die Putzfrau mit den Unternehmenszielen identifiziert und an sowas denkt. Und geht das überhaupt?

  4. Holger Froese

    McDonalds verpasst Chance zum Low-Budget Viral-Marketing: Protestierende Kartoffeln unerw ünscht! #Business

  5. Pascal Maurer

    #Blogpost McDonalds verpasst Chance zum Low-Budget Viral-Marketing: Protestierende Kartoffeln unerwünscht!

  6. Liane Wolffgang

    McDonalds verpasst Chance zum Low-Budget Viral-Marketing: Protestierende Kartoffeln unerwünscht!: Alle reden von…

  7. Simone Janson

    #Blogpost McDonalds verpasst Chance zum Low-Budget Viral-Marketing: Protestierende Kartoffeln unerwünscht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.