EnglishGerman

Nur kein Burnout kriegen: Sofortmaßname-Tipps gegen Stress


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Stress ist in. Wer Stress hat, gehört dazu, ist gefragt und viel beschäftigt – könnte man meinen. Aber Stress macht auch krank. Herz-Kreislauf-Beschwerden und Burnout-Syndrom sind keine Seltenheit. Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollte jeder im täglichen Leben ein paar Regeln beachten.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Stress hat positive und negative Seiten

Das zumindest sagen Claudia Fiedler und Hans Plank, Autoren des Ratgebers „Stressmanagement“. Falls es Sie doch einmal erwischt, helfen einfache Techniken, dem Stress zu begegnen.

Fakt ist: Stress ist ein Lebenselexier, das sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf uns Menschen hat. Wie Stress auf jeden Einzelnen wirkt, hängt nicht zuletzt von unseren eigenen Einstellungen und Werten ab. Um ,schlechtem Stress‘ vorzubeugen, ist es notwendig, seine persönliche Belastbarkeit zu erkennen und in den Griff zu bekommen.

Warum Menschen unterschiedlich gestresst sind

Menschen werden unter bestimmten Stresssituationen schneller und besser. Ihre „Performance“ steigt, sie können sich einfacher auf das Wesentliche konzentrieren und besser lernen, Terminsachen erledigen und sportliche Höchstleistungen erzielen.

Aber: Das geht nicht ewig so weiter. Irgendwann befinden wir uns an unserem Leistungshöhepunkt und ab da geht es dann bergab. Wenn wir nicht gegensteuern, bis zum Zusammenbruch. Wie und wann es soweit ist, das ist individuell unterschiedlich. Spezielle Strategien helfen aber in jeder Situation, Stressfallen zu vermeiden.

Kurzfristig nützen Methoden wie Ablenkung, bewusste Ernähung sowie ausreichender Schlaf. Dagegen setzen langfristige Bewältigungsstrategien gezielt und systematisch am Organismus an, um bereits bestehende Überlastungen abzubauen. Dazu gehören Entspannungstechniken, Zeitmanagement und auf die „innere Stimme“ hören.

Stress- und Krisentipps für den Notfall:

  • Trinken Sie zügig ein Glas kühles Wasser. Durch das verstärkte Schlucken lässt die Spannung nach und gleichzeitig wird man kurzzeitig von der aktuellen Stresssituation abgelenkt.
  • Gönnen Sie sich eine „Apfelpause“, am besten an der frischen Luft.
  • Überlegen Sie sich ein oder zwei positive Sätze, die Sie sich in stressigen Zeiten vorsagen: „Eins nach dem Anderen“, „ich habe schon schwierigere Situationen gemeistert“.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 6 Leser nach Google Analytics
  2. 0 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.