Besser arbeiten, Infos nach Wunsch! Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das z.B. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARDFAZZEITWELTWikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

IMG_5194Lene Setzer ist Teamleiterin und Karriereberaterin bei CV Coach.Die Diplom-Pädagogin mit Schwerpunkt Erwachsenenbildung/Psychologie ist Teamleiterin und Karriereberaterin bei CV Coach am Standort Münster (Westf.). Zuvor war sie mehrere Jahre im Bereich Personalberatung und Rekrutierung tätig. Mehr Informationen unter de.cv-coach.com/

{Replik} Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution

Die großen Karrierenetzwerke im Internet haben es schon längst geschafft: sie revolutionieren den Rekrutierungsmarkt. In den ökonomisch relevanten Branchen und Funktionsbereichen ist beinahe jeder Arbeitnehmer oder Jobsuchende bei einem der großen Portale registriert.

Karrierenetzwerke

26 Milliarden Dollar für das Karrierenetzwerk LinkedIn

Die globalen IT-Giganten wissen um die Bedeutung der Netzwerke und die Macht, die von ihnen ausgeht. Microsoft hat jüngst LinkedIn für über 26 Milliarden Dollar übernommen. Ein Unternehmen mit einem Jahresverlust von rund 165 Millionen US-$. Für die knapp 100 Millionen Mitglieder von LinkedIn wurden also pro Kopf etwa 260 US-$ gezahlt.

Welches Potenzial verbirgt sich z. B. für Microsoft hinter den Jobnetzwerken? Welche Effekte machen die “Revolution” für den Rekrutierungsmarkt aus? Die Antworten auf diese Fragen machen für Bewerber sehr deutlich, warum die gekonnte Selbstpräsentation im eigenen Profil auf Jobnetzwerken für das Bewerbungsvorgehen von allerhöchster Bedeutung ist.

Nutzerdaten sind das digitale Gold

Neben Microsoft interessierten sich auch der SAP-Konkurrent Salesforce und angeblich auch Google und Facebook für LinkedIn – warum? Alles dreht sich um die Daten der User, und zwar besonders in Bezug auf die Interessen von Geschäftskunden.

Das Ziel der neuen Microsoft-LinkedIn-Einheit besteht darin, Profile von Nutzern durch die Integration von Informationen aus Kontaktnetzwerken, Branchen- und Jobprofilen zu schärfen. Für die digitale Rekrutierung braucht das prinzipiell jedes Unternehmen dieser Welt – ein gigantischer Markt. Ganz nebenbei könnte für LinkedIn-Nutzer demnächst auch verstärkt individualisierte Werbung für Microsoft-Produkte zukommen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Vorteile für die Personalgewinnung

Was macht Jobnetzwerke im Rahmen der Personalgewinnung so wertvoll? Während “analoge” Abwerbe-Versuche von Arbeitnehmern in der Vergangenheit eher verpönt waren, erlaubt LinkedIn heutzutage Firmen, über die digitale Ansprache, das individuelle Versenden von Nachrichten gezielt Mitarbeiter abzuwerben.

Was auf den ersten Blick aussieht wie alter Wein in neuen Schläuchen, funktioniert einfach besser: Es werden unangenehme Situationen und Störungen am Arbeitsplatz aufgrund des dezenteren Vorgehens vermieden. Das professionelle, unaufdringliche Auftreten des werbenden Unternehmens bietet eine bessere Grundlage dafür, dass sich der Arbeitnehmer auch tatsächlich für den neuen Arbeitgeber entscheidet.

Transparenz schafft Sicherheit bei der Personalsuche

Im dynamischeren Jobmarkt können Bewerber schneller wechseln, die Angebote flattern – digital – schneller ins Haus. Umso wichtiger ist es für Personalentscheider, alle verfügbaren Informationen über potenzielle Mitarbeiter bei der Suche des geeigneten Bewerbers zu berücksichtigen. Die Jobhistorie wird als Hinweis über berufliche Entwicklung und die Länge von Anstellungszeiten herangezogen; teilweise wird sogar die Branche der Kontakte beleuchtet, um die erfolgreiche Integration des Kandidaten ins Unternehmen und damit eine höhere Verweildauer vorherzusagen.

Die Transparenz der Bewerberdaten ermöglicht Personalchefs aber auch zu überprüfen, wie plausibel die Angaben eines Kandidaten sind: verfügt er über eine Vielzahl an Kontakten aus einem Unternehmen, glaubt man ihm auch eher, dass dieser auch wirklich dort den angegebenen Job gemacht hat. Darüber hinaus gilt die Tatsache, dass der Mitarbeiter weiterhin gute Kontakte zu alten Kollegen pflegt, als klarer Hinweis auf soziale Fähigkeiten und Loyalität zum Arbeitgeber.

Jobnetzwerk spielt mit der Macht

Durch den Kauf des Online-Weiterbildungsunternehmens Lynda hat LinkedIn sich nicht nur breiter aufgestellt, sondern auch eine weitere Erlösquellen akquiriert. Nutzerprofile können auf fehlende Qualifikationen gecheckt und diese Mankos aufgezeigt werden.

Fehlt nur noch die Angabe, wie viele Nutzer mit ähnlichem Profil eine bestimmte Fortbildung bereits erfolgreich absolviert haben und dadurch beruflich erfolgreicher geworden sind… beim Nutzer wird fast ein schlechtes Gewissen erzeugt, wenn er nicht aktiv wird – und die parallel angebotenen Weiterbildungsangebote bucht!

Klarer Weg für Bewerber

Sind Kandidaten nicht auf einschlägigen Jobportalen präsent, stoßen sie im besten Fall auf Verwunderung bei Personalern, oft werden sie in Auswahlprozessen für Fach- und Führungspositionen aber einfach nicht berücksichtigt. Social-Media-Kompetenzen werden vorausgesetzt. Fehlende Präsenz auf einschlägigen Plattformen wirkt unprofessionell – im schlimmsten Fall entsteht der Eindruck, der Kandidat habe etwas zu verbergen!

Fazit für den Bewerber: Wer den Preis von 26 Milliarden US-$ auf den Tisch legt, wird auch dafür sorgen, dass es sich lohnt. Jobnetzwerke werden weiter massiv an Bedeutung gewinnen. Rekrutierende Unternehmen beginnen grade erst, die digitalen Potenziale zu verstehen. Bewerber tun gut daran, ihre Profile je nach Zielunternehmen/-branche in relevanten Online-Jobportalen zu platzieren und dabei genauso sorgfältig vorzugehen wie beim Erstellen klassischer Bewerbungsunterlagen. Es sollte immer die Frage im Fokus stehen, wie Informationen aus Sicht eines Unternehmens bewertet werden bzw. wie eine bestmögliche Passung zu ihrer Zielrichtung erreicht wird.

Bücher zum Thema

6 Antworten zu “{Replik} Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution”

  1. HEROL Consulting sagt:

    RT @teggert: Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution von… via B E R U F E B I L D E R https://t.c…

  2. Rekrutierungserfolg sagt:

    Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution – es geht auch um Daten!
    – Empfehlenswerter Beitrag oQOPeykWOi via @berufebilder

  3. Top LinkedIn Posts sagt:

    Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting … – Berufebilder.de (Blog) – Empfehlenswerter Beitrag CxyS2w05yZ

  4. KompetenzPartner sagt:

    Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution von Lene Se… – Empfehlenswerter Beitrag e5IMxGXsX3 #Beruf #Bildung

  5. Thomas Eggert sagt:

    Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution von… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag BpJJFQphVt

  6. BEGIS GmbH sagt:

    Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft: Die Social-Recruiting-Revolution von… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag STxDXUKnDe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.