Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine, eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.


cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.
schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

  • Danke! Ziele erreichen mit dem Zauberwort {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitale Manipulationstechniken durchschauen {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • Traumjob Gesucht – Berufswahl Neuorientierung Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}
  • IT Recruiting & Fachkräftemangel {+AddOn nach Wunsch}
  • Sexy! Beliebt mit Charisma {+AddOn nach Wunsch}
  • Neue Gesetze für Gewinner {+AddOn nach Wunsch}
  • Richtig Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • 15 Regeln für besseres Verhandeln & Verkaufen {+AddOn nach Wunsch}
  • Chef werden & bleiben {+AddOn nach Wunsch}
  • Kreativ im Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Beherrsch die Zeit! Projektmanagement mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Regeln Brechen! Sag Nein ohne Skrupel {+AddOn nach Wunsch}
  • Flow finden {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit der Angst {+AddOn nach Wunsch}
  • Ideal Teamplayer {+AddOn nach Wunsch}
  • Reich werden nebenbei {+AddOn nach Wunsch}
  • Dresscode zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Green Management {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege aus der Einsamkeit – Freunde finden in Beruf & Privatleben {+AddOn nach Wunsch}

Lernen aus Fehlern: 12 Tipps für eine Unternehmenskultur ohne Schuldfrage

Bisher 4389 Leser, 2682 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Die Führungskraft selbst muss die Philosophie hinter der Fehlerkultur mit voller Überzeugung sichtbar leben!

change

Bereitschaft zum Überdenken der eigenen Führung

Ist die Bereitschaft zum Überdenken des eigenen Führungs- und Konfliktverständnisses vorhanden, muss sich die Führung bewusst werden, was sie konkret zum Gelingen einer neuen Fehlerkultur beitragen kann.

Die geforderte Vorbildfunktion kann nur dann erfüllt werden, wenn die Führungskraft innerlich überzeugt von den Zielen und Vorteilen einer konstruktiven Fehlerkultur ist. Dazu ist das Hinterfragen einiger erlernter Werte erforderlich.

Den Status Quo erkennen

Ergebnis dieser Phase ist die Feststellung, wie die derzeitige Fehlerkultur im Unternehmen gehandhabt wird. Meist wird den Teilnehmern an dieser Stelle des Prozesses schon bewusst, wie viele Verbesserungspotenziale in diesem Bereich vorhanden sind.

Dieses Bewusstsein ist bereits der erste Schritt zur Veränderung. Nur wer die derzeitigen Schwachstellen und die Vorteile einer Kursänderung deutlich vor Augen hat, wird die neuen Werte verinnerlichen.

Klartext reden im Team

Wurden die Ursachen erforscht und die geeigneten Maßnahmen festgelegt, ist es erforderlich, im Team Klartext zu reden und nichts zu beschönigen. Fehlende persönliche Sanktionen bedeuten nicht eine Einladung zum Fehlermachen.


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Allen im Team müssen die Tragweite von Fehlern und die Wichtigkeit der ergriffenen Maßnahmen bewusst sein. Jeder Betroffene muss seinen Teil zu einem schrittweisen Verbesserungsprozess leisten.

Konsequenzen kommunizieren

Sollte sich der Fehler wiederholen, weil die beschlossenen Maßnahmen nicht umgesetzt wurden, müssen allen die Konsequenzen unmissverständlich kommuniziert werden.

Die Spielregeln sind nach unserer Erfahrung laufend zu aktualisieren und im Bewusstsein der Mitarbeiter immer wieder zu verankern.

Vertrauen gewinnen

Dieser Kommunikationsprozess muss ergänzend zu allen anderen Maßnahmen erfolgen. Falls im jeweiligen Fehlerfall erforderlich, ist eine professionelle Kommunikation nach außen zu gewährleisten, um ein etwaiges verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Wurden alle Maßnahmen erfolgreich umgesetzt und die Richtlinien für die Zukunft festgelegt, gilt es darauf zu achten, dass ein Fehler auch wirklich von allen Beteiligten “abgehakt” wird.

Positive Fehlerkultur erschaffen

Wie lässt sich nun eine positive Fehlerkultur “erschaffen” und in den Unternehmensalltag integrieren? Zunächst ist es entscheidend, alle Führungskräfte zu integrieren. Die erste Phase der Einführung muss top-down erfolgen.

Nur wenn alle Führungskräfte von der Sinnhaftigkeit einer bewussten Fehlerkultur überzeugt sind, hat das Projekt eine Erfolgschance.

Die Werte verinnerlichen

Unternehmensverantwortliche müssen hinter dem Konzept stehen und die Werte verinnerlicht haben. Nur so können sie diese Werte vorleben und den restlichen Mitarbeitern glaubhaft vermitteln.

Bewährt haben sich in diesem Zusammenhang extern moderierte Veranstaltungen, in die alle Führungskräfte miteinbezogen werden. Zunächst werden in solchen Workshops die Prinzipien der Fehlerkultur und die Einbindung in das unternehmerische Gesamtkonzept erläutert.

12 Tipps für das Gelingen einer neuen Fehlerkultur

In erster Linie verlangt es ein Umdenken in der Bewertung von Fehlverhalten von Mitarbeitern, das durch die Kommunikation ausgedrückt werden soll:

  1. Fehler beziehen sich nicht auf die Person und damit ihren Selbstwert, sondern auf ihr Tun.
  2. Fehler liefern wichtige Informationen für eine Weiterentwicklung des Unternehmens.
  3. Fehler bedeuten Veränderung und ein höheres Maß an Anstrengung – Energie, die sonst für das “Vertuschen” vergeudet wird.
  4. Eine falsche, unbedachte Reaktion auf einen Fehler kann langwierige Aufbauarbeit zunichtemachen.
  5. Klare Entschuldigungen nach emotionalen Reaktionen sind erforderlich.
  6. Die Unzulänglichkeit der Mitarbeiter ist als Tatsache zu akzeptieren, das Positive muss gefördert werden, um so das Negative zurückzudrängen.
  7. Die Erstreaktion sollte immer positiv oder neutral sein – im Mittelpunkt steht eine klare Trennung zwischen Emotion und Sache.
  8. Die erste Frage muss immer lauten: “Seit wann wissen Sie von dem Fehler?” Die Frage nach einem konkreten Zeitpunkt lenkt das Gespräch von der Emotion auf die Sachlage und verdeutlicht, dass das rasche Melden von Fehlern im Zentrum steht.
  9. Die Führungsebene muss den Mitarbeitern eine gewisse Zeitspanne geben, um sich an die neuen Spielregeln zu gewöhnen.
  10. Sie muss Überzeugungsarbeit leisten: Welchen Nutzen hat jeder einzelne Mitarbeiter von einer neuen Fehlerkultur?
  11. Verbesserungsvorschläge müssen von der Führung unabhängig von der Person und deren Position im Unternehmen bewertet werden.
  12. Eine wertschätzende Kommunikation ist Grundbedingung – auch wenn der Verbesserungsvorschlag nicht umgesetzt werden kann.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

3 Antworten zu „Lernen aus Fehlern: 12 Tipps für eine Unternehmenskultur ohne Schuldfrage“

  1. Mary Pfahl

    Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 18: 12 Tipps für das Gelingen der neuen Kultur – #GoogleAlerts

  2. Andreas Löchte

    RT @Berufebilder: Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 18: 12 Tipps für das Gelingen der neuen Kultur –

  3. KompetenzPartner

    Fehlerkultur in Unternehmen – Teil 18: 12 Tipps für das Gelingen der neuen Kultur: Die Führung… #Beruf #Bildung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch