EnglishGerman

Leistungsschutzrecht-Debatte Springer vs. Google: Der 1-Euro-Streit?


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildmaterial von udl Digital.  Bild-Location: Mittelstraße 51, 10117 Berlin, Deutschland.

Diesen Donnerstag diskutierten bei UDL-Digital im Base Camp Christoph Keese von Axel Springer und Kay Oberbeck von Google ihre höchst gegensätzlichen Positionen zum Leistungsschutzrecht. Moderiert wurde das ganze von Cherno Jobatey die Frage stellte, ob es bei der ganzen Diskussion am Ende nur um 1 Euro geht. Sie können die Diskussion nun exklusiv hier nachhören.



Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Wichtiger Hinweis

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, können Sie ihn weiterhin hier finden.

Leistungsschutzrecht: Worum gehte ss?

Anders als Jobateys lockere Äußerung und die Überschrift dieses Artikels nahelegen und als die "Handreichung" oben auf dem Foto vermuten lässt, ist das Thema ziemlich ernst.

Google soll per Gesetz dazu verpflichtet werden, Verlagen Lizenzgebühren für die Verwendung von Teasern (also kurze Texte) in den Suchergebnissen zu zahlen.

Leistungsschutzrecht Pro & Contra

Die Begründung dafür lautet, es handele sich um eine Schutzlücke, da andere Verwerter wie z. B. Tonträgerhersteller schon ein Leistungsschutzrecht hätten. Das Leistungsschutzrecht sei zudem nötig, um Presseverlage vor einem unlauteren Ausbeuten ihrer Leistung durch Suchmaschinen zu schützen.

Gegen dieses Gesetz formiert sich im Internet seit Jahren Widerstand, kürzlich hat nun auch Google als Hauptzielscheibe der Verlage eine Anti-LSR-Kampagne gestartet, die im Netz mit einiger Ambivalenz diskutiert wird.

Argumente der Gegner sind u.a., dass Presseverleger schon durch das Urheberrecht hinreichend geschützt seien. Zudem könne jeder Verleger seine Informationsangebote sichern, indem er diese nicht gratis ins Internet stellt. Daneben könne die Indizierung durch Suchmaschine blockiert werden.

Springer vs. Google

In der Diskussion um das Leistungsschutzrecht habeb sich im Wesentlichen zwei gegensätzliche Pole herausgebildet: Die Axel-Springer-AG als Hauptbefürworter des Gesetzesvorhabens und Google.

Und genau die trafen am Nikolaustag 2012 nun bei UDL-Digital aufeinander in Gestalt von Director, Communication & Public Affairs, Google DACH, Nordics, Benelux und Christoph Keese, Konzerngeschäftsführer Public Affairs der Axel Springer AG.

Der 1-Euro-Streit?

Spannend fand ich vor allem drei Schlaglichter der Diskussion: Cherno Jobatey, der an Christoph Keese gerichtet die Fraga aufwar, um welche Summe es denn ginge.

Und Keese der nach einigem Hin- und Her schließlich eine (willkürliche) Summe für die Snippets aus allen deutschen Presseerzeugnissen nannte, nämlich 1 Euro pro Halbjahr. "Das ist ja nun Wirklich günstig" witzelte Jobatey. Wird sich hier etwa um einen 1 gestritten.

Ist das LSR technisch machbar?

Spannend für mich auch die Diskussion zwischen Matthias Schindler aka @pressroi und Keese. Schindler fragte ganz direkt, ob Keese eine Ahnung habe, wie man gemäß dem Leistungsschutzrecht per Algorithmus Presseerzeugnisse von Nicht-Presseerzeugnissen trennen wolle,

M.E. eine fundamentale Frage, weil es zeigt, dass das LSR so wie geplant technisch gar nicht korrekt durchführbar ist. Christoph Keese hingegen verstand die Frage nicht und tat den Aspekt als nicht wichtig ist.

Keese: "Ich bin nicht dumm und lüge nicht"

Allerdings ging Keese daraufhin Schindler mehr oder minder direkt an: Er habe es satt, im Internet ständig als jemand hingestellt zu werden, der entweder dumm ist oder lügt.

Hinweis: Die ausgesprochen interessante, knapp einstündige Diskussion hatte ich zunächst aufgezeichnet, habe diese Audio-Datei jedoch mittlerweile aufgrund der schlechten Tonqualität durch den 20-Minuten-Video-Zusammenschnitt von UDL-Digital (siehe oben) ersetzt.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Pingback: Leistungsschutzrecht: Einig in der Uneinigkeit | UdL-Digital

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.