EnglishGerman

Aus dem Leben einer Social Media Managerin: Warum Facebook & Co nerven


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Bild-Location: 3237 Southwest Freeway, Houston, Texas 77027, Vereinigte Staaten.

Ich bin Social Media Managerin, Facebook, Twitter, Xing & Co. gehören zu meinem täglichen Brot. Und dennoch macht sich immer öfter ein difuses Gefühl breit, dass viele dieser Meldungen, die ich täglich bekomme, schlicht überflüssig sind. Und ich nutze Facebook nicht mehr. Warum? Lest einfach weiter!

social media

PLING’s im Social-Media-Wald

Es ist morgens. Ja es ist nach acht Uhr und ich arbeite im Home Office. Ja ich bin noch müde und überlege gerade duschen zu gehen. Da dringt dieses Geräusch an mein Ohr von dem ich nachts schon träume: Eine dumpfe Mischung aus DING und PLING signalisiert mir: Sie haben Post!

Im selben Moment an dem ich noch darüber nachdenke, welcher Tag heute ist (iCal, ohne dich würde ich auch noch das Gefühl für Zeit und Raum verlieren), zeigt mir ein kleines PopUp Fenster Absender, Betreff und die ersten Worte an.

Angst vor dem nächsten DONG

Ich weiß dann, ob es eher DING wie bei einer Kirche macht oder PLING wie bei einem ultraschicken Smartphone, wenn es gute Neuigkeiten kund tut. Sobald ich XING lese, macht es DONG.

Die nackte Angst kriecht an mir hoch hoch und vermittelt meinem Kopf, dass ich mich aufregen werde – oder ist es doch eher anders herum? Ich bin noch müde und noch gar nicht bereit für die AussenWelt, als sie mich rücksichtslos überfällt.

Wutanfällle über unkreative Dreistigkeiten

Ich klicke in Safari wild durch die Gegend bis ich von Hootsuite (ja noch schnell geschaut, was sonst gerade passiert) im XING-Reiter bin und sehe schon das Unheil sich seinen Weg bahnen: Ich habe eine Kontaktanfrage.

Ich weiss genau, was dort drin stehen wird – und die Auswahl ist gering. Die Unkreativität ist so hoch, dass ich dazu übergehe regelmässig Wutanfälle für die mir übersandten Dreistigkeiten zu bekommen.

Anmaßende Geschäftsangebote

Genau wie JETZT: Mein Tee ist noch warm, ich habe gerade die ersten Erledigungen des Tages und bin von den ersten Aufgaben wieder ins Haus gestolpert. Schwarzer Schatten auf grauem Grund: Passt!

Ich lese dann entweder gar keinen Test, eine Erklärung in welcher Gruppe ich Mitglied bin oder anmaßende Geschäftsangebote bzw. Begründen, wieso ich ein interessanter Kontakt sei.

Man muss nicht überall dabei sein!

Anfangs hielt ich mich noch für shizophren, dass ich derlei nicht selbst mitbekomme. Heute packt mich kalte Wut, die mit einem kurzen Klick auf das Kreuzche wieder geht.

An manchen Tagen, wenn es oft DONG macht, überlege ich mich dort abzumelden. Man muss ja auch nicht überall dabei sein. Genau aus diesem Grund habe ich Facebook abgeschaltet: Weil es mich nervte.

Ego-Booster dank Event-Einladungen

Aber irgendwie mag ich es ja auch: Diese gefühlten 100 Eventeinladungen/Tag steigert meinen Selbstwert ins Unermessliche. Wie wichtig ich auf einmal bin, wenn man mich zu besonderen Veranstaltungen lädt.

Das möchte ich auch nicht missen – und greife zum Teebecher, schlürfe ihn langsam leer und starte frisch geduscht noch einmal in den Tag im Social Web: Meistens gibt es dann sehr schöne PLINGs.

berufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 66 Leser nach Google Analytics
  2. 24 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Pingback: Social Media Managerin ohne Facebook reloaded: Was nach meinem Outing passierte | B E R U F E B I L D E R

  2. Katharina Heder

    Hallo Hr. Reti,

    vielen Dank für Ihr Feedback. Leider sehe ich es jetzt, was mich jedoch nicht hindert, Ihnen darauf zu antworten:

    Was mich dazu bewegt hat, war die – wer mich kennt, wird dies schmunzelnd bestätigen können – kalte Wut. Ich bin es einfach leid in einem engen Arbeitsalltag ständig mit all diesen kleinen Dingen konfrontiert zu sein, die mir Zeit rauben.

    Ein Beispiel: Ich war heute von 6 Uhr morgens bis 20 Uhr abends unterwegs. Alleine heute gab es via XING 4 Kontaktanfrage – und bis auf eine mit einem ansprechenden, ehrlichen und persönlichen Text klangen alle so:

    Liebe Fr. Heder, wir sind in der Gruppe XYZ, wollen Sie nicht meinem Netzwerk beitreten.

    Da kostet es mich eher Überwindung nicht lauthals Nein zu schreien, anstatt es einfach zu ignorieren oder abzulehnen: Aber genau diese Dinge sind es, die mir die Zeit nehmen zB auf Ihr Posting zu antworten.

    Ein weiterer Aspekt ist, dass ja gerade weil ich mich damit beruflich befasse, ich auch eine Meinung dazu haben muss: In aller Regel versuche ich die Dinge, die mich stören und von deren negativer Beeinflussung ich auch bei Dritten Kenntnis habe, anzusprechen. Ob in meinem oder in diesem Blog macht dabei nicht den Unterschied: Was mich erschreckt ist doch eher, die geringe Zahl derer, die sich überhaupt daran stört.

    Sind wir alle schon abhängig oder haben wir vielleicht doch verlernt unsere Meinung zu äußern?

    BG

  3. Simone Janson

    Danke für den Hinweis – und sorry, aufgrund des Links musste der Beitrag erstmal friegeschaltet werden. Ja, ich fand es auch mutig, aber gleichzeitig ist es auch dämlich, dass man es besonders mutig finden muss. Sagt ja auch viel aus über die Gruppendynamik von Social Media.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.