EnglishGerman

Lampenfieber & Prüfungsangst - Teil 7: Auf leisen Sohlen



Voriger Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Manchmal kommt die Angst auf ganz leisen Sohlen und manchmal kommt sie ganz plötzlich und mächtig und vereinnahmt uns komplett.

leise-angst


Hier schreibt für Sie: Sabine Thalmayr ist Hypnotherapeuthin Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Die Angst kann uns weit weg tragen

Sie kann uns weit weg vom Hier und Jetzt tragen, denn sie will uns in Sicherheit wissen (Dissoziation: Ein Wechsel der subjektiven Betrachtungssicht in eine objektive Betrachtungssicht von oben: „Vogelperspektive“. Beispiel: Bei einem Trauma kann es sein, dass Seelenanteile den Körper verlassen. Deswegen ist der Mensch dann nicht richtig im Hier und Jetzt).

Die Angst meldet sich bei uns, so als wolle sie sagen: „Pass auf, bis hierher und nicht weiter“ oder „Stopp, mach das nicht“ oder „Lass das lieber, das könnte weh tun“. Die Angst ist ein Signal, eine Leuchtboje oder ein Leuchtturm im Dunkeln, die möchte, dass wir, wären wir ein Schiff, sicher in den Hafen laufen.

Angst als Warnsignal

Die Angst will durch das Auslösen des Signals sagen: „Hey Mann, ich sorge mich um dich!” Sie vergleicht Erfahrungen und Situationen aus der Vergangenheit mit der aktuellen Situation und meldet sich bei Gefahr lieber früher als zu spät - und das ist auch gut so.

Gestern sah ich die dritte Folge des Spielfilms „Der Terminator” mit Arnold Schwarzenegger. Kennst du die Szene, als er splitternackt auf die Erde kommt und in einer Kneipe unter den vielen Menschen nach einem passenden Kleidungsstück sucht?

Wie der Terminator

Der Zuschauer darf für einige Minuten durch den computergesteuerten Blick eines Terminators sehen und erlebt dabei, wie dieser die einzelnen Körperglieder der Menschen von oben bis unten bemisst, berechnet und abscannt, um ein geeignetes Kleidungsstück ausfindig zu machen.

Nach einer Weile wird die entsprechende Zielperson mit passender Konfektionsgröße gefunden und der Bordcomputer des Terminators löst aus und meldet: passendes Kleidungsstück gefunden.

Das Gehirn als Scanner

So ähnlich verhält es sich mit deinem Gehirn, nur dass es statt passender Kleidungsstücke ähnlich bedrohliche Situationen aus der Vergangenheit sucht.

Oder auch sich daran erinnert, was die Eltern als Warnung gesagt haben. Passen Erinnerungen und Situationen zusammen und knüpfen an das alte Gefühl an, dann löst das Gehirn Alarm aus, und wenn die Situation als sehr bedrohlich empfunden wird, kann es sogar in Panik münden.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. KompetenzPartner

    Lampenfieber & Prüfungsangst – Teil 7: Auf leisen Sohlen von Sabine Thalmayr: Manchmal kommt... - Empfehlenswerter Beitrag JNwTih5jLJ #Beruf #Bildung

  2. BEGIS GmbH

    Lampenfieber & Prüfungsangst – Teil 7: Auf leisen Sohlen von Sabine Thalmayr via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag Hf1yzqkF1G

  3. Thomas Eggert

    Lampenfieber & Prüfungsangst – Teil 7: Auf leisen Sohlen von Sabine Thalmayr via B E R U F E B I L D E R - Empfehlenswerter Beitrag nB6rWIBycD

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.