EnglishGerman

Wie man die Krise als Chance nutzt: Vom Investment-Banker zum Travel-Blogger


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung: Destination Canada hat die Kosten für Flug und Unterkunft auf diversen Recherche-Reisen übernommen. Bildrechte bei . Bild-Location: 12845 102 Ave NW, Edmonton, Alberta T5N 0M6, Kanada.

Die Geschichte von Keith Jenkins könnte ein Sinnbild sein für die aktuelle Situation, in der die Finanzkrise gesellschaftliche Veränderungen hervorbringt. Denn Keith war 10 Jahre lang Investment-Banker – bis er beschloss, seinen Träumen und Leidenschaften zu folgen und aus der Krise eine Chance zu machen. berufebilder


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


In diesem Text - mehr im Newsletter!

Job aufgeben für Weltreise

Dabei ist Keith alles andere als ein verträumter Spinner: Als ich ihn im September 2011 auf der GoMedia-Konferenz im kanadischen Edmonton traf, auf die wir beide eingeladen waren, traf, wirkte er auf mich durchaus wie jemand, der weiß was er will, der Ziele hat – und der weiß wie er sie verwirklicht.

Und dennoch hat Keith 2008 etwas gemacht, für das ihn viele Leute für verrückt erklären würden: Er hat seinen sicheren und vor allem hervorragend bezahlten Job aufgegeben, um um die Welt zu reisen. 2009 hat er seine Erfahrungen und Beweggründe dazu ziemlich ehrlich in dem neunseitigen E-Book Travelations: the trip that opened my eyes veröffentlicht, das man kostenlos im Internet nachlesen kann (und es ist wirklich lesesnwert!)

Der Job verändert den Menschen

Darin beschreibt er, wie die Arbeit als Investment-Banker bei einer niederländischen Bank sein Leben, aber auch ihn als Mensch allmählich verändert hatte, wie er selbst nur noch im Auto-Pilot lief als guter „corporate citizen“. Und wie ihn das schnellebige Bankengeschäft allmählich ermüdete.

Dann wurde sein Arbeitgeber von einem Konsorzium übernommen: Ein einschneidendes Erlebnis für ihn, denn auch wenn man ihm einen Job anbot, war alles, wofür er jahrelang gearbeitet hatte, auf einmal weg.

Plötzlich frei – und nun?

Nach einigen Monaten, in denen Keith nach außen den guten Banker gab und in seinem Inneren darüber nachdachte, alles hinzuschmeißen, folgte schließlich die Kündigung. Das war, so schreibt Keith der einfachere Teil. Nur mit der plötzlichen Freiheit habe er Schwierigkeiten gehabt:

Imagine the feeling: your future is wide open, it’s all in your own hands to make something of it, and you have absolutely no clue where to start

Ich finde schon wieder einen Job

Keith machte daher erstmal eine Pause – und eine Weltreise, für die er bisher nie Zeit gehabt hatte: Er kaufte sich ein luxiröses Round-the-World-Ticket, buchte ein paar Touren und Hotels im Voraus und schaute was passiert.

Ums Geld oder das, was nach seiner Rückkehr passieren würde, machte er sich erstmal keine Sorgen – denn das hatte er bislang ja immer gehabt. Zudem bekam er in den ersten zwei monaten seiner fünfmonatigen Weltreise fast täglich Jobangebote für Banken in Frankfurt, Zürich, London oder Amsterdam. Eines davon würde er nach seiner Rückkehr schon annehmen.

Das Ziel: Selbstfindung!

Sein Ziel war erstmal ein anderes: Sich selbst wiederzufinden:

First of all, I wanted to ‘re-discover’myself through self-reflection. What has made me the person I am today?What makes me happy? What am I passionate about? These were some of thequestions I pondered on over the course of the next five months.

Das Karriere-Ende

Und dann kam der Lehman-Crash im Herbst 2008. Keith war gerade auf einer Yacht im Great Barrierer-Riff, als er davon hörte. Praktisch sofort hörten die Jobangebote auf. Und Keith begann, sich Sorgen um seine Zukunft zu machen. Aber zuerst wollte er seine Reise genießen:

It slowly began to sink in that mycareer in banking was probably over. That terrified me because I didn’t havean inkling of what else I could do. It was a new challenge but one I wasdetermined to postpone until after my trip.

Erfahrungen & Inspiration

In den folgenden Monaten machte Keith allerlei Erfahrungen: Er lernte, zu meditieren und seine Ängste vor Höhe und Haien zu bekämpfen, indem er sich mit seinen Ängsten direkt konfrontierte. Er traf inspirierende Leute. Und er lernte, alleine zu Reisen, was ihm besondere Fähigkeiten abverlangte:

New things were learned every day. Travelling alone, I became very self-sufficient. I organised my transportation, accommodation, and tours; plannedmy budget; learned to keep an eye on my expenditures and cut down when Ineeded to; and became better at time management. I started to appreciate andapply talents and skills which I previously took for granted, and enjoyed thisnew awareness. When I felt pleased about achieving a certain goal or gaininga new insight, I gave myself a pat on the back by treating myself to a deliciousmeal or a divine bottle of wine! Every day was a priceless lesson.

Die richtige Einstellung reicht nicht

Nach allerlei positiven Erfahrungen kehrte Keith schließlich im mitten im Winter nach Amsterdam zurück. Er war glücklich, selbtsbewusst und voller Zuversicht, bald wieder erfolgreich arbeiten zu können.

Doch Optimismus und die richtige Einstellung reichten nicht: Keith fand keinen neuen Job. Er hatte keine Ahnung, was er stattdessen tun sollte. Und allmählich wurde er depressiv. Die Welt war eine andere geworden.

Was will ich wirklich?

Aber auch Keith hatte sich verändert. Eine neuerliche Reise zu seiner Familie nach Malaysia half ihm wieder auf die Füße. Und er überlegte sich: Was ich will ich wirklich? Wo liegen meine Leidenschaften und meine Fähigkeiten?

I asked myself five questions: What are my passions? What career experience did Ihave? What am I good at? How much money would I need to earn to becomfortable? Did I want to start out on my own or work at a company?

Neue Karriere als Blogger

Seine Antwort war das Reise-Blog Velvet Escape, das bald darauf startete und das es ihm erlaubte, seine beiden Leidenschaften, Reisen und Schreiben zu vereinen. Doch Keith hat sich, so erzählt er mir in Kanada, von Anfang an auch einen Business-Plan zurechtgelegt, wie er, zum Beispiel durch Werbung oder Sponsoring, damit Geld verdienen könnte.

Von nun an schrieb er Vollzeit über seine Reise-Erfahrungen. Er stellte fest, das Improvisationsvermögen beim Bloggen zu den wichtigsten Fähigkeiten gehört. Aber er schätzt auch einfach sehr die Möglichkeit, mit vollem Einsatz und ganzem Herzen bei der Sache zu sein, die ihm Gefällt.

Und genau diese Energie ist es m.E. auch, die ihn so erfolgreich macht. Weiterhin viel Glück!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 69 Leser nach Google Analytics
  2. 16 Kommentare/Pings/Tweets
  3. 0 Shares & Likes auf Facebook
  4. 0 Shares & Likes auf LinkedIn
  5. 0 Shares & Likes auf Xing
  6. 0 Shares & Likes auf GooglePlus
  7. 0 Shares & Likes auf Pinterest
  8. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  9. Allen Debatten folgen
  10. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert im letzten Monat:

  1. Pingback: Zukunftstrend UnWork – Teil 1: Traumjob statt malochen? » imgriff.com

  2. Wie man die Krise als Chance nutzt: Vom Investment-Banker zum Travel-Blogger » Von Simone Janson »

  3. Simone Janson

    Hallo Melvin,
    danke für den Kommentar. Ich fand das auch eine Super-Geschichte – und bin begeistert über diese Resonanz! Mit der Einfachheit hast du wohl recht 😉

  4. Danke Simone für den super Bericht über Keith! Ich kenne Keith seitdem er mit dem Blogging anfing & bin sehr froh ihn zu meinen Freunden zählen zu können. Er ist wirklich top drauf & sein Blog ist wirklich empfehlenswert.

    Keith ist ein gutes Beispiel dafür, dass man das machen soll, was einem wirklich Spaß macht. Das ist nicht unbedingt der einfachste Weg im Leben, aber wenn es einfach wäre, würde es jeder machen. 😉

  5. Holger Froese

    Wie man die Krise als Chance nutzt: Vom Investment-Banker zum Travel-Blogger #Business

  6. Peter van Dam

    German readers: Here's @simonejanson interviewing banker-turned-blogger @velvetescape at #GoMedia2011 #TravelBlogging

  7. Keith Jenkins

    German readers: Here's @simonejanson interviewing banker-turned-blogger @velvetescape at #GoMedia2011 #TravelBlogging

  8. rt @jools_octavius Here's @SimoneJanson interviewing banker-turned-blogger @velvetescape #GoMedia2011 #TravelBlogging

  9. German readers: Here's @simonejanson interviewing banker-turned-blogger @velvetescape at #GoMedia2011 #TravelBlogging

  10. Jools Stone

    German readers: Here's @simonejanson interviewing banker-turned-blogger @velvetescape at #GoMedia2011 #TravelBlogging

  11. nikki bayley

    and of course @jools_octavius on #gomedia in travelllll

  12. ralf johnen

    and of course @jools_octavius on #gomedia in travelllll

  13. ralf johnen

    @nikkibayley @technomade @jools_octavius @velvetescape story about #keithjenkins by #gomedia participant @simonejanson

  14. Liane Wolffgang

    Wie man die Krise als Chance nutzt: Vom Investment-Banker zum Travel-Blogger: Die Geschichte von Keith Jenkins k…

  15. KompetenzPartner

    Wie man die Krise als Chance nutzt: Vom Investment-Banker zum Travel-Blogger: Die Geschichte von…

  16. Simone Janson

    Tolle Geschichte über einen #Investmentbanker, der seinen Job aufgibt, um um die Welt zur reisen und zu #bloggen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.