EnglishGerman

Gesundheitsreform & Krankenversicherung – 6/9: Private Krankenkasse – Leistungen



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Wenn Sie in den Genuss bestimmter Leistungen kommen, aber auf die Vorteile der gesetzlichen Krankenkasse nicht verzichten wollen, können Sie sich weiterhin gesetzlich versichern und darüber hinaus bestimmte Leistungen nochmals absichern.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Update

Dieser Beiträg enthält Inhalte und Angaben, die möglicherweise nicht mehr aktuell sind, z.B. aufgrund gesetzlicher oder statistischer Veränderungen. Weil er dennoch hilfreich sein kann, einen Überblick zum Thema zu bekommen, stellen wir ihn Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Was bieten private Krankenversicherungen?

Private Krankenversicherungen bieten diverse Zusatzversicherungen von der Krankenhaus-Vollkostenversicherung über die Krankenhaus-Tagegeld- und Krankenhaus-Zusatzversicherung bis zur Krankentagegeldversicherung an.

Diese Alternative ist zwar teuerer, aber garantiert auch optimale Leistungen. Und: Eine solche Zusatzversicherungen können Sie jederzeit kündigen. Bei der Auswahl gehen Sie wie oben beschrieben vor.

Pflegeversicherung

Wer privat krankenversichert ist, muss eine private Pflegeversicherung abschließen. Deren Mindestleistungen sind gesetzlich vorgeschrieben; die Beiträge sind einkommensunabhängig und steigen mit dem Eintrittsalter; im Unterschied zur privaten Krankenversicherung sind Kinder (nicht aber Ehepartner) ohne eigenes Einkommen hier kostenfrei mitversichert.

Nach den ersten fünf Versicherungsjahren, in denen auch Risikozuschläge erhoben werden dürfen, darf der Beitrag den Höchstbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übersteigen. Erkundigen Sie sich bei verschiedenen privaten Krankenkasse wegen der Konditionen.

Ausland

Wenn Sie geschäftlich oder privat häufig im Ausland unterwegs sind, sollten Sie wissen, dass die gesetzliche Krankenversicherung nur in der EU und einigen Nachbarländern (Schweiz, Türkei, Tunesien) zahlt, nicht aber z.B. in Übersee. Private Krankenversicherungen gelten dort zwar auch, aber nur für jeweils einen Monat, und schließen genauso wie die gesetzlichen Versicherungen keinen Rücktransport in die Heimat ein.

Für etwas weniger als 10 Euro im Jahr können Sie diese Lücke mit einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung schließen. Solche Policen gelten zwar ein Jahr lang, pro Reise in der Regel aber nur sechs Wochen oder 45 Tage – bei manchen Versicherungen sogar überhaupt nicht, wenn eine Reise auch nur für mehr als sechs Wochen geplant ist. Wenn Sie längere reisen unternehmen, müssen Sie deutlich höhere Prämien zahlen. Und: Manche Versicherer schließen Geschäftsreisen von der Auslandsreise-Krankenversicherung ausdrücklich aus.

Auf die Seriosität achten: Checkliste

Es gibt einige Kriterien, die Sie bei der Auswahl der geeigneten Krankenversicherung unterstützen können: Hier ein Überblick über die Wichtigsten:

  • Wie lange ist das Unternehmen schon am Markt? Einige Jahrzehnte oder erst einige Monate?
  • Je länger, desto vertrauensvoller – und desto eher können Sie einen verlässlichen Überblick über die Marktentwicklung bekommen.
  • Wie oft hat das Unternehmen in der Vergangenheit Tarife neu aufgelegt? Je länger der
  • Zeitraum, desto repräsentativer das Ergebnis.
  • Wie lange ist Ihr Wunschtarif bei dem entsprechenden Unternehmen schon am Markt sind. Gibt es Erfahrungswerte von anderen Versicherten?
  • Wie stabil waren die Beiträge in den letzten Jahren?
  • Wie viele Tarife gibt es bei dem Versicherungsunternehmen überhaupt? Je undurchschaubarer der Tarifdschungel ist, desto vorsichtiger sollten Sie sein.
  • Welche Rechtsform hat das Versicherungsunternehmen? Bei einem Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Sind Sie als Versicherungsnehmer Mitglied und Träger des Vereins, die Versicherung zahlt Ihre Gewinne daher nur an die Versicherten selbst aus. Eine Aktiengesellschaft ist hingegen ist auf Gewinnerzielung ausgerichtet und dementsprechend können auch die Beiträge gestaltet sein.
  • Wie werden die Bilanzkennzahlen von Fachleuten beurteilt? Je länger der untersuchte Zeitraum ist, desto aussagekräftiger das Ergebnis.
  • Wie hoch sind die Abschlusskosten und Verwaltungskosten? Wie haben sich diese kosten in den Vergangenen Jahren entwickelt?
  • Wie ist der Service? Werden etwa Fragen zum Vertrag schnell und kompetent beantwortet? Wird man zum Beispiel bei Erkrankungen schnell und kompetent an einen Spezialisten vermittelt?
  • Wie zufrieden waren die Versicherten in den Vergangenen Jahren mit der Versicherung? Hier helfen die Beschwerdestatistiken der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-aufsicht weiter.

Vergleichen Sie genau

Tipp: Wenn Sie die Auswahl an Versicherungen dank der zahlreichen Kriterien eingeschränkt haben, sollten Sie sich nun ein paar Vergleichsangebote von verschiedenen Versicherungen einholen – und zwar nicht mit Hilfe einer Vergleichstabelle, sondern persönlich und verbindlich. Denn: Bei bestimmten Leiden und Vorerkrankungen verlangen private Versicherungen nämlich Risikozuschläge, die die ganzen schönen Beispielrechnungen aus den Tabellen zunichte machen können. Oder sie verweigern einem Risikofall die Aufnahme ganz. Frauen zahlen bis zu 60 Prozent mehr als Männer und auch bei älteren Menschen sind die Beiträge höher.

Wenn Sie zum ermäßigten Beitrag in der gesetzlichen oder auch in der privaten Kasse oder krankenversichert sind, können Sie für den Verdienstausfall bei Krankheit eine private Krankentagegeldversicherung abschließen.

Kondtionen vergleichen

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, sollten Sie hierbei gut die privaten und gesetzlichen Kassen vergleichen, denn Konditionen der gesetzlichen Kassen sind hier meist besser. Wenn Ihre eigene Krankenkasse zu viel verlangt, lohnt sich ein Wechsel.

Die Tarife für ein Krankentagegeld von 50 Euro ab dem 15.Krankheitstag bewegen sich je nach Eintrittsalter und Geschlecht in der Größenordnung zwischen 25 und 125 Euro im Monat. Je niedriger das zu zahlende Krankentagegeld ist und je später der Zahlungsbeginn ist, desto preiswerter wird es.

Beiträge

Ab wann und wie viel die Versicherung zahlen soll, lässt sich beliebig festlegen; der Beitrag richtet sich nach der Höhe des Tagegeldes, dem ersten Zahlungstag, dem Alter bei Eintritt in die Versicherung und dem Geschlecht.

Vereinbart werden kann eine Zahlung frühestens ab dem vierten Krankheitstag – die Prämien dafür sind jedoch entsprechend Hoch. Die Tarife sind je nach Kasse sehr unterschiedlich, auch hier empfiehlt sich das oben dargestellte Vorgehen zum Abschluss einer privaten Versicherung. Manchmal ist statt einer Krankentagegeldversicherung eine Berufsunfähigkeitsversicherung (dazu unten mehr) sinnvoller. Vergleichen Sie die Tarife und Leistungen sehr genau.

Was passiert im Krankheitsfall?

Die Versicherungen sind gesetzlich verpflichtet nachzuprüfen, ob die Versicherten tatsächlich arbeitsunfähig sind und machen unangemeldete Hausbesuche. Außerdem bekommen Sie nur den tatsächlichen Einkommensausfall ersetzen.

Wenn Sie vor der Krankheit gar kein Einkommen hatten oder Ihr Einkommen geringer war, als die Höhe des Tagesgeldes, das Sie versichert haben, bekommt im Zweifelsfall nur das durchschnittliche Netto-Einkommen der letzten zwölf Monate ersetzt. Setzen Sie also die Höhe des versicherten Tagegeldes nicht zu hoch an, sonst zahlen Sie unnötig hohe Beiträge. Kranken- und Rentenversicherung für Künstler und Publizisten.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 157 Leser nach Google Analytics
  2. 2 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Simone Janson

    Hallo Herr Trenz,
    da ich nach dem Rechtsdiensleistungsgesetz ) nicht befugt bin, juristische Auskünfte zu erteilen, darf ich Ihre Frage, die ja offenbar darauf abzielt, ob die Krankenkasse rechtlich gesehen Hausbesuche machen kann, nicht beantworten. Ich habe jedoch diesen Thread für sie gefunden: http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=40352&ccheck=1 Die Antwort des Anwaltes dürfte Ihre Frage beantworten. Viele Grüße Simone Janson

  2. muss ich wirklich unangemeldete Hausbesuche von Vertretern der privaten Krankenversicherung akzeptieren obwohl ich durch Arzt krankgeschrieben bin ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.