Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Das Videomaterial wurde vom Ersteller des Videos zur Verfügung gestellt. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Stefan Häseli Portrait 1_quadrHier schreibt für Sie: Stefan Häseli ist Berater für Organisationsentwicklung. Seit über 10 Jahren begleitet der von der Universität St. Gallen zertifizierte Coach und Trainer für Führungs-, Kommunikations- und Marketingthemen u. a. namhafte Unternehmen wie Omega, Swatch, Reader’s Digest und die Schweizerische Post. Ausgezeichnet mit dem Internationalen Deutschen Trainingspreis in Gold ist der ehemalige Kabarettist und Buchautor auch als Moderator und Keynot-Speaker im deutschsprachigen Raum gefragt. Mehr Informationen unter www.atelier-ct.ch und www.stefanhaeseli.ch Alle Texte von Stefan Häseli.

  • Führungskraft oder Feigling? Radikal führen & gewinnen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinnen per Checkliste {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit dem Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege zur Beförderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Glück anziehen & Wege zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}
  • 20 Strategien für kreatives Problemlösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft – was jetzt? {+AddOn nach Wunsch}
  • Endlich Selbstbewusst {+AddOn nach Wunsch}
  • Luxus-Life! Leben Sie Ihren Traum {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewohnheiten ändern {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinn die Rat Race {+AddOn nach Wunsch}
  • Zeitdiebe Effizient Bekämpfen {+AddOn nach Wunsch}
  • Nein sagen mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Unbesiegbar mit Erfolgsmindset {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Gemeinsam im Netzwerk erfolgreich {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}

Konflikte & Kommunikation am Beispiel G20-Gipfel: 4 Thesen & Learnings

Bisher 7147 Leser, 1135 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

Erinnern Sie sich noch an den G20-Gipfel in Hamburg? Bereits im Vorfeld umstritten, mündete er in den gewalttätigen Bildern vom vergangenen Wochenende. Wie schwierig allerdings die Kommunikation darüber ist, zeigte auch diverse TV-Talkshows wie z.B. Maischberger, die Wolfgang Bosbach schließlich unter Protest verließ.


Video-Hinweis: Wenn Sie hier kein Video sehen, müssen Sie am Ende der Seite unter “Privacy und Cookies” die Option “Videos sehen” aktivieren!


Medien-Konsum als Suchtmittel

Auch wenn die verbrannte Erde in Hamburg viel Ärger und Unmut zurückgelassen hat, sind die empörten Menschen in ganz Europa größtenteils wieder in den Alltag abgetaucht.

Allein diejenigen in Hamburg, die ihr Haus, ihren Laden, ihr Hab und Gut wieder aufbauen müssen, werden noch lange damit beschäftigt sein – physisch und psychisch.

Welche Fragen wirft die Kommunikation auf?

Sind die einen bereits im Urlaub, folgen für die anderen oftmals zermürbende Gespräche mit Versicherungen und Anwälten. Und die Aufmerksamkeit der einst so aufgebrachten Medienkonsumenten ist längst beim nächsten Thema.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Lassen wir die Frage nach der politischen und gesellschaftlichen Nachhaltigkeit sowie die psychologische Analyse der Gewaltbereitschaft anlässlich der Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg außen vor, lässt der Fokus auf die Kommunikation doch ein paar bemerkenswerte Aussagen zu.

Wo spielt die Kommunikation eine Rolle?

Erlauben Sie mir hier eine kleine Zahlenspielerei. Rund 150 Mio € waren die Sicherheits- und Folgekosten. Weitere 50 Mio € kommen wohl noch an Schadenssumme dazu. Die reinen Gesprächszeiten unter den G20-Gipfel-Teilnehmern waren auf wenige Stunden beschränkt.

Wenn jeder mit jedem reden wollte und wir das durch die Gesamt-Sitzungszeit durchdividieren, hat wohl ein Dialog ca. 1000 Worte umfasst. 20 x ein solches Gespräch macht 20.000 Worte und das für rund 200 Mio €, ergibt rund € 10.000,–/Wort. Die Frage bleibt: Ist das nicht günstiger zu haben?

4 Thesen zur Kommunikation bei G20

Es geht mir hier weder um eine etwaige politische Würdigung oder Verurteilung, noch um eine Diskussion über den Trend zu sinnlosem Gewalttourismus. Rein aus dem Fokus der Kommunikation, die schlussendlich für Vieles in unserem Leben verantwortlich ist, sind allerdings in der Tat ein paar bemerkenswerte Aussagen zu machen.

1. Kommunikation zur Friedenssicherung

Grundsätzlich war und ist die Idee, mit den G20-Gipfeln die Kommunikation unter den selbst ernannten, wichtigsten Staaten sicherzustellen. Hier kann sicher guten Gewissens einmal festgehalten werden: Solange sie miteinander reden – von Person zu Person – ist das ein gutes Zeichen. Kommunikation war und ist, sofern sie ehrlich benutzt wird, auch Teil der Friedenssicherung.

Egal was dabei herauskommt – solange man noch zusammen am selben Tisch isst, ist’s gut. Wahre Kommunikation wäre aber wohl auch in der Politik besser eine Zweiweg-Kommunikation oder eine wechselseitig gestaltete Beziehung. Mal redet der eine und der andere nimmt das ernst, mal umgekehrt. Mal die politische Führung, mal das Volk.

2. Kommunikationskanal Gewalt

Die Gewaltausbrüche spielen verständlicherweise in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit eine sehr dominierende Rolle. Da stellt sich die Frage:

  • Ist Gewalt allenfalls ein – zugegebenermaßen sehr schlechter – Kommunikationskanal?
  • Wären Gewaltexzesse eventuell zu vermeiden, wenn sich machtlos fühlende Menschen anderweitig äußern könnten?

Es geht hier nicht um die gewaltsuchenden – zum Teil aus mehreren hundert Kilometern angereisten – “Gäste”, sondern um diejenigen, die ihr “Demonstrieren” wohl friedlich planen, aber dank ihrer Aktivitäten auch Medien und Aufmerksamkeit anlocken. Ohne die würden ebenfalls die Gewaltauswüchse weniger “Fenster” erhalten.

3. Kommunikation = Denk es – sag es – tu es!

Rund um den G20-Gipfel gab es “hervorragende” Lehrbeispiele in Sachen Kommunikation. Da kündigt Herr Trump ein paar Tage zuvor das Pariser Klima-Abkommen. Die Empörung ist groß und aus meiner Sicht ist es auch wirklich politisch wie kommunikativ ein schlechtes Zeichen. Auf der anderen Seite sei die Frage erlaubt:

Ein Abkommen, das alle unterschreiben und als wichtig ansehen, an das sich anschließend dann aber doch niemand hält, ist wohl auch ein Stück weit Etikettenschwindel. Man sagt etwas, tut es aber nicht. Ist auch nicht glaubwürdig, langfristig. Im Grunde kann durchaus einmal ganz nüchtern festgehalten werden: Da unterschreibt einer ein Abkommen nicht, an das sich eh niemand hält. Ist vielleicht ehrlicher. Obwohl es dem Betroffenen wohl nicht ausschließlich um die Ehrlichkeit ging…

4. Krisenkommunikation nur Allgemeinplätze

Zu guter Letzt wurde ein weiteres Kapitel in Krisenkommunikation geschrieben. Herr Scholz, Bürgermeister von Hamburg, im Vorfeld voll des Lobes für den Gipfel, hat seine klaren Worte in der Schublade gelassen, als es mit den Krawallen losging.

Der eigentliche Gastgeber schwieg erst, bevor er via Sprecher ein paar Sätze ausrichten ließ, in denen er den Polizisten dankte. Dass die Gewalt trotz angeblich “sorgfältiger Vorbereitung” nicht habe verhindert werden können, sei “bedrückend”, so das Statement. Das sind Allgemeinplätze und geschliffene Retorten-Phrasen aus der politischen Rhetorik. Echte Betroffenheit und Schockierung lesen sich anders.

Fazit

Ein G20-Gipfel, der ein politisches Nachspiel, aber wohl nicht im Sinne der Teilnehmenden hat, ist für Menschen, die sich für Kommunikation interessieren, ein Labor voller Lehrstücke. Und es zeigt eines: Leben ist Kommunikation und Kommunikation ist Leben.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

6 Antworten zu „Konflikte & Kommunikation am Beispiel G20-Gipfel: 4 Thesen & Learnings“

  1. G20-Gipfel – 4 Thesen: Lehrstück in Kommunikation von Stefan Häseli – Empfehlenswerter Beitrag X0oViXsuyY – Empfehlenswerter Beitrag etN2FIM0tc

  2. G20-Gipfel – 4 Thesen: Lehrstück in Kommunikation von Stefan Häseli – Empfehlenswerter Beitrag X0oViXsuyY – Empfehlenswerter Beitrag etN2FIM0tc

  3. G20-Gipfel – 4 Thesen: Lehrstück in Kommunikation von
    Stefan Häseli

    via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag h4pp5baUya

  4. G20-Gipfel – 4 Thesen: Lehrstück in Kommunikation von
    Stefan Häseli

    via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag ZqQKbBThO5

  5. G20-Gipfel – 4 Thesen: Lehrstück in Kommunikation von
    Stefan Häseli

    via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag h4pp5baUya

  6. G20-Gipfel – 4 Thesen: Lehrstück in Kommunikation von
    Stefan Häseli

    via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag ZqQKbBThO5

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch