Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Bildrechte bei Berufebilder.de.

Hier schreibt für Sie:

Stefan Häseli Portrait 1_quadrStefan Häseli ist Berater für Organisationsentwicklung. Seit über 10 Jahren begleitet der von der Universität St. Gallen zertifizierte Coach und Trainer für Führungs-, Kommunikations- und Marketingthemen u. a. namhafte Unternehmen wie Omega, Swatch, Reader’s Digest und die Schweizerische Post. Ausgezeichnet mit dem Internationalen Deutschen Trainingspreis in Gold ist der ehemalige Kabarettist und Buchautor auch als Moderator und Keynot-Speaker im deutschsprachigen Raum gefragt. Mehr Informationen unter www.atelier-ct.ch und www.stefanhaeseli.ch

Kommunikations-Analyse am Beispiel Wahlkampf: Floskeln und Schönfärberei

Kommunikation im Wahlkampf – einer Dauerbrenner-Thema. Und wie das immer so ist: Nicht jede Partei ist am Ende mit dem Ergebnis zufrieden. Und die ersten Worte danach sind zumindest aus kommunikativer Perspektive vielsagend.

Best of HR – Berufebilder.de®

Klare Resultate – klarere Kommunikation

In jedem Wahlkampf treten Sieger und Verlierer hervor. Das eine Mal deutlicher, das andere Mal weniger deutlich.

Beispiel Bundestagswahl 2017: Rein rechnerisch eine enorme Verschiebung des Ergebnisses. Fernab der Politik gilt: Mit solch klaren Resultaten geht meist auch eine noch klarere Kommunikation einher. Aus kommunikativonsperspektivischer Sicht also durchaus sehr spannend.

Die erste Ernüchterung

Selten gibt eine Partei ihren Verlust so offen zu wie an jenem Abend die SPD. Die Parteivertreter reden nicht um den heißen Brei und sprechen von einer klaren Niederlage – wohingegen die meisten Parteien Schönfärberei schon im ersten Schritt betreiben.

Eigentlich oft verwendete Floskeln wie “wir haben es offensichtlich nicht geschafft, den Wähler zu überzeugen” kamen überraschend wenig. Es musste schlichtweg aber auch einfach nicht mehr ausgesprochen werden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Taktik: Ablenkung

Ist der erste Schock verdaut, so bricht auch wieder in den SPD-Vertretern das Politik-Gen durch. Krampfhaft wird versucht, auf die nächste Wahl 2021 zu lenken.

“Nach der Wahl ist vor der Wahl, wir gehen in die Opposition und werden…”. Zumindest macht die Partei deutlich, worüber man nicht mit ihr reden darf und hat die Koalitionsverhandlungen im Keim ersticken lassen.

Sieg und doch Niederlage

Weitaus weniger glänzte, aus kommunikativer Sicht, die zweite ehemals große Partei – die CDU. Der Gewinn, die Kanzlerin stellen zu dürfen, wiegt den massiven Verlust der Partei wohl nicht auf.

Sie greifen auf das Kommunikationsverdikt zurück: die allbekannten Floskeln. “Wir akzeptieren und nehmen den Wählerauftrag ernst und sind in der Verantwortung, alle jene anzusprechen, bei denen es uns diesmal nicht gelungen ist”. Als wäre der Wahlkampf noch im Gange.

Leere Floskeln

Nicht nur die CDU ist groß in Floskeln, auch die AfD spricht noch im Wahlkampfmodus von “jetzt muss… ” und “jetzt wird… “. Von Journalisten konkret darauf angesprochen, bleibt die Schallplatte allerdings bei “Wir werden eine knallharte Opposition sein. ” hängen.

Hier beginnt kommunikativ schon der Anfang vom Ende. Die Ähnlichkeit zu etablierten Parteien wird doch immer größer. Viel reden kann jeder, nur muss es letztendlich auch in die Tat umgesetzt werden, um am Ende nicht als Verlierer dazustehen.

Ein geschickter Wahlkampf

Freuen dufte sich ganz klar die FDP. Ein durchweg geschickter Wahlkampf zeigt sich jetzt auch in ihren Zahlen. Nicht nur die 5 %-Hürde erklommen, sondern sogar wieder über 10 %.

Zum Ende der Gespräche dann aber doch wieder vermeintlich tugendhafte Bescheidenheit: “Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen”. Mit einem “wir würden gerne…” könnte man der Aussage fast noch etwas mehr Glauben schenken.

Glänzen mit Konstanz

Ganz und gar gewöhnlich lief der Wahlabend bei den Grünen und der Linken ab. Es gab zu vorherigen Wahlen kaum Unterschiede.

Ob das Programm während des Wahlkampfs, die Resultate an sich oder die Kommentare danach. Alles zwar wenig innovativ, aber eine angenehme Konstante des Abends.

Die Wähler zurück gewinnen

Ich als alter Demokrat rate, der AfD jetzt wirklich mit Ernst entgegen zu treten, damit der Wunsch der meisten Parteien in Erfüllung geht, diese im Schach zu halten.

Unbestritten ist nämlich, dass sie vor allem deshalb punkten konnte, weil mehrere hunderttausende Menschen von den leeren Versprechen der restlichen Parteien die Nase voll haben. Der Weg zurück zu den Menschen führt über Handlungen.

Bücher zum Thema

2 Antworten zu “Kommunikations-Analyse am Beispiel Wahlkampf: Floskeln und Schönfärberei”

  1. Thomas Eggert sagt:

    Kommunikations-Analyse zur Bundestagswahl 2017: Floskeln & Schönfärberei von
    Stefan Häseli

    via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag HHeBvuBGtJ

  2. BEGIS GmbH sagt:

    Kommunikations-Analyse zur Bundestagswahl 2017: Floskeln & Schönfärberei von
    Stefan Häseli

    via @berufebilder – Empfehlenswerter Beitrag 5r9I3t8w6N

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!