Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt und lizenziert mit Canva. 

Text stammt aus dem Buch: “Introvertiert – die leise Revolution” (2021), erschienen bei bad project, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

Linus Jonkman ist Psychologe, People und Culture Strategist.Jonkman hat Psychologie und Change Management studiert. Er hat lange als Unternehmensberater in unterschiedlichen Kontexten gearbeitet, bevor er sich selbstständig gemacht hat, um Bücher und Vorträge über Introvertiertheit im Berufsleben zu schreiben. Alle Texte von Linus Jonkman.

Körpersprache & Kommunikation für Introvertierte: Gestik Mimik Pokerface

Viele Introvertierte leiden unter Ihrer Menschenscheue. Um das zu überspielen, haben Sie sich eine extrovertierte Mimik und Gestik geradezu antrainiert. Wie geht das? Und ist das sinnvoll?

Das Problem mit dem Pokerface

Wenn ein Introvertierter mit Interesse zuhört, kann es scheinen, dass er in einen apathischen Schockzustand verfallen ist. Es ist nicht das, was man sieht, was einem sagt, ob eine Person introvertiert ist oder nicht. Sicherlich gibt es Dinge, die als typisch für das Auftreten von Introvertierten gelten. Wir können solche Dinge wie konservative Kleidung in Erdtönen oder Grauschattierungen und eine Vorliebe für Schwarz erwähnen. Ein steifer Gesichtsausdruck und eine monotone Stimme sind weitere klassische Anzeichen.

Aber viele sind vom Zeitgeist gefärbt. Vielen wurde in der Schule Rhetorik beigebracht und gelehrt, über den Aufbau ihrer eigenen Marke nachzudenken. Sie haben vielleicht bewusst ein Bild geschaffen, um gesehen zu werden. Das hat zur Folge, dass viele der klassischen Schilder nicht mehr funktionieren. Was die Einstellung einer Person offenbart, ist das Muster des Lebens im Allgemeinen. Die wichtige Frage ist: Was tut man, wenn man nichts tun muss? Hinter dieser Frage liegt die Antwort: Ein wahrer Introvertierter hat viel Qualitätszeit mit sich selbst.

Leben als Theaterpersönlichkeit

Ich habe einen guten Freund namens Manfred, der Kontexte schafft, in denen er im Mittelpunkt steht. Er betrachtet sich selbst als introvertiert, aber das ist nichts, was irgendjemand glauben würde. Er nennt es seine Theaterpersönlichkeit. Wenn es nötig ist, holt er einen geradlinigen Partygänger heraus. Mit fester Stimme und stolzer Haltung betritt er die Bühne und scheint direkt aus dem Herzen zu sprechen. Aber es gibt immer einen Spickzettel. Er sorgt immer dafür, dass er einen einsamen Moment bekommt, bevor es soweit ist. Er spielt eine Rolle, brillant.

Das ist etwas, das mir bewusst geworden ist, seit dieses Thema in den Medien diskutiert wird. Viele von denen, die wir als extrovertiert ansehen, sind in Wirklichkeit gar nicht extrovertiert. Es sind Menschen, die seit ihrer Kindheit aus sozialen Zusammenhängen geflohen sind, um Frieden zu finden. Menschen, die ihre Introvertiertheit vielleicht nicht verstanden haben, sich aber fragten, ob mit ihnen etwas nicht stimmt.

Spontanität und Stress – eine fatale Kombination

Spontaneität und Stress sind für mich eine fatale Kombination. Eines Abends sagte ich zufällig zu unserem CEO: „Nur ein Mann weiß, was einem Mann gefällt.“ Ich finde es immer noch schwierig zu erklären, warum ich das gesagt habe. Ich fühlte mich damals gezwungen, etwas Spontanes, Lustiges und Unvergessliches zu sagen. Am Ende kann ich sagen, dass ich es wenigstens geschafft habe, etwas zu sagen, das nicht vergessen wurde.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Es beruhigt mein Gewissen, dass ich nicht allein bin, wenn ich unter Stress die dümmsten Dinge sage. Niemand im Universum ist dümmer als ein gestresster Introvertierter. Studien zeigen, dass Introvertierte im Denkprozess anfällig sind. Stress führt dazu, dass unsere Gedanken durcheinandergeraten. Die Stärke, die wir normalerweise in Bezug auf Logik, Reflexion und Analyse haben, verschwindet. Extrovertierte hingegen werden durch Stress und Druck angespornt. Sie arbeiten schneller und präziser, wenn sie unter Druck stehen. Einige Extrovertierte behaupten, dass die besten Dinge, die sie in ihrem Leben getan haben, in der Hitze des Gefechts entstanden sind. Stress ist die Achillesferse von Introvertierten. Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist.

Mit der Ausstrahlung eines gefrorenen Fischfilets

Zum Beispiel an einem Abend, als ich einen Preis gewann: Wäre ich vorgewarnt gewesen, dass ich den Preis erhalten würde, hätte ich eine bessere Spontanrede gehabt. Die Stärke der Introversion liegt in der Vorfreude, der Reflexion und der Möglichkeit, sich vorzubereiten. Wie viel Zeit habe ich, um darüber nachzudenken? ist immer meine erste Frage, wenn ich vor einer Aufgabe stehe. Für Introvertierte ist es eine Notwendigkeit, etwas Abstand vom Thema zu bekommen.

Einer der Fallstricke für Introvertierte ist, was passiert, wenn das Thema wirklich interessant für uns ist. Wenn wir wirklich interessiert sind, bekommen wir die gleiche Ausstrahlung wie ein gefrorenes Fischfilet. Je toter der Blick und je steifer das Gesicht, desto mehr hören wir zu. Leere im Äußeren bedeutet Empathie im Inneren. Dies steht im Gegensatz zu den Extrovertierten, die andersherum arbeiten. Je lebendiger ihre Mimik ist, desto interessierter sind sie. Meine Frau besteht darauf, dass ich manchmal etwas Einsilbiges sage, oder wenigstens blinzle, wenn sie spricht. Sie möchte das, damit die anderen um uns herum nicht denken, dass sie mit sich selbst spricht.

Introvertiert vs. Extrovertiert: Wie Katz und Hund

Das hat mich als Dozent schon mehrfach verwirrt. Obwohl ich selbst ein introvertierter Mensch bin, vergesse ich, was ein Pokerface bedeutet. Ich denke, die meisten Introvertierten sind sich dessen auch nicht bewusst. Manchmal habe ich dagestanden und gefühlt, dass ich nichts vom Publikum zurückbekomme. Die Sitzreihen waren voll von abwesenden oder, meiner Meinung nach, genervten Gesichtern. Aber im Nachhinein haben sie sich gemeldet und davon geschwärmt, wie sehr sie von meinem Vortrag in den Bann gezogen wurden. Das Signal für Interesse ist bei Introvertierten einfach anders als bei Extrovertierten.

Im Tierreich gibt es ähnliche Kommunikationsprobleme zwischen Katzen und Hunden. Wenn ein Hund mit dem Schwanz wedelt, ist er glücklich. Wenn eine Katze mit dem Schwanz wedelt, will sie dich töten. Das ist einer der Gründe, warum Katzen und Hunde nicht immer so gut miteinander auskommen. Ich selbst arbeite daran zu versuchen, aktiver zu sein, wenn ich die zuhörende Partei bin. Wenn ich wirklich zuhöre, neigt mein Blick oft dazu, wegzudriften. Ich finde es einfacher, mich auf das zu konzentrieren, was gesagt wird, wenn ich nicht gleichzeitig visuellen Input vom Erzähler erhalte.

Lösungsansätze gegen unkommunikative Körpersprache

Manchmal hilft es, beim Zuhören die Augen zu schließen. Das liegt daran, dass eine Menge Bilder in meinem Kopf gemalt werden, während ich zuhöre. Es ist verwirrend, auf zwei Bildschirme gleichzeitig zu schauen. Wenn dies als Desinteresse fehlinterpretiert wird, verstehe ich das. Ich versuche nun, Interesse zu signalisieren, indem ich mich nach vorne lehne, anerkennend nicke und lache, wenn es lustig ist. Manchmal entstehen Probleme, wenn ich von Tagträumen entführt werde. Dann höre ich mit halbem Ohr zu und lache zur falschen Zeit. Manche Menschen sind intensiv, wenn sie kommunizieren. Sie sprechen schnell und laut. Sie nutzen jede stille Sekunde und schauen dir aufmerksam in die Augen, während sie sprechen. Das ist ein typisch extrovertierter Charakterzug.

Ich kenne auch Introvertierte, die sich so in Gespräche stürzen. Der Effekt, den es auf mich und andere Introvertierte hat, ist, dass wir uns etwa 45 Grad von ihnen abwenden, als ob wir versuchen, uns vor einem Sturm von Worten zu schützen. Meine Frau hat immer von der iPhone-Blase gesprochen. So nennt sie mein Selbstverteidigungsmanöver in diesen Momenten. Wenn jemand zu intensiv wird, senke ich meinen Blick und schaue auf mein Handy. Auf diese Weise bekomme ich ein paar Sekunden ohne Reize, in denen ich Luft holen kann. Unsere traditionelle Sichtweise auf Redner und Publikum ist falsch. Wir denken, wir wollen einem extrovertierten Redner zuhören und wir denken, wir wollen ein introvertiertes Publikum. In der Realität ist es oft genau andersherum. Du willst ein extrovertiertes Publikum, denn sie sind engagiert, interessiert und inspiriert auf eine Weise, die den Raum belebt. Ein introvertierter Redner achtet darauf, dass er rechtzeitig auf den Punkt kommt, anstatt sich auf einen spontanen Wortausflug zu begeben. Ein introvertiertes Publikum ist zurückhaltend und kritisiert manchmal offen kleinere sachliche Fehler: „Laut Wikipedia durften Avocados nicht 1978, sondern erst 1979 nach Neuseeland eingeführt werden.“

Hilft ein aufgesetztes Lächeln

Leute, die mich kennen, sagen, dass ich steif werde, wenn ich Vorträge halte. Ich habe versucht, mehr zu lächeln, aber ich habe erkannt, dass meine Ausdruckslosigkeit von einem starken inneren Fokus kommt: Je mehr ich lächle, desto weniger weiß ich, was ich sagen soll. Aus irgendeinem Grund, sobald ich lächle, schalte ich ab. Mein Pokerface ist ein zementierter Teil dessen, wie ich und viele Introvertierte funktionieren.

Ich würde sagen, dein Pokerface ist ein Vorteil der Introversion. Ich erinnere mich an Vorlesungen, bei denen ich nervös war. Meine Stimme war zittrig und ich spürte die Röte in meinem Gesicht pochen. Der Schweiß ließ mein Gesicht glänzen und die Lippen waren klebrig. Im Nachhinein hat man mir gesagt, dass ich Ruhe und Zuversicht ausstrahle, obwohl ich wirklich sehr nervös war. Es ist beruhigend in einem Vortragskontext zu wissen, dass deine Nervosität nicht auffällt.

Ein starker Grund, warum Introvertierte in einer Vortragsrolle gedeihen können, ist, dass sie uns die Möglichkeit gibt, über etwas unter vier Augen zu sprechen. In alltäglichen Gesprächen sind wir es gewohnt, dass Extrovertierte uns das Wort entreißen, sobald wir nicht schnell genug sprechen. Sobald du auf der Bühne stehst, hast du die Chance, Inhalte genau so zu vermitteln, wie du es möchtest. Du wirst auch die Chance haben, sie in einer ununterbrochenen Linie zu liefern. In vielerlei Hinsicht ist die Rolle des Sprechers ideal für den Introvertierten, wenn er sein Lampenfieber überwinden kann.

Warum Aufmerksamkeit heischen kein Vorteil ist

Wie etwa in dieser Situation: Wir saßen mit unseren Stühlen in einem Kreis. Der Moderator war offensichtlich ein Extrovertierter. Egal, wie ich mich drehte, ich musste den verweilenden Blicken von jemandem begegnen. So saßen eine Handvoll von uns und studierten unsere Schuhe. Die Extrovertierten schauten nach vorne und lächelten in die Gesichter gegenüber. Ich habe sie sofort bemerkt. Der Blick schrie: „Schau mich an!“ Leoparden-Strumpfhosen, knallrote Brillengestelle und eine bunte Federboa zogen die Blicke auf sich. Wir begannen mit der obligatorischen Steh-auf-und-erzähl-mir-wer-du-bist-Übung. Oder, wie Introvertierte es sehen: in kurzer Zeit so viel wie möglich über sich selbst prahlen.

Der Reihe nach steht eine Person auf. Mit jeder Person steigt der Druck auf den nächsten Sprecher ein wenig. Mit jedem Sprung, den das Wort macht, wird es ein wenig wichtiger, ein bisschen weniger witzig, viel ernster und als jemand rüberzukommen, der sowohl erfolgreich als auch weltgewandt ist. Ich verstehe den Zweck. Die Dame mit dem lauten Outfit konnte nicht stillsitzen. Sie war ungeduldig darauf, dass man ihr sagte, wer sie war. Die Acrylnägel mit Sternen darauf trommelten ungeduldig gegen die Armlehnen des Stuhls. Sie hörte kein Wort von dem, was die anderen ihr sagten. Jetzt war sie dran. Sie machte einen Schritt in die Mitte des Rings und begann mit großen Gesten von ihrer Leidenschaft im Leben zu erzählen: sich selbst. „Das erste, was du an mir bemerken wirst, ist, dass ich eine Menge Platz in einem Raum benötige. Ich rede gerne und viel und zum Glück habe ich die Gabe der Sprache.“

Sprechen ist silbern, Schweigen ist brillant

Dann hat sie nicht aufgehört. Mit einer Million Wörter pro Minute startete sie in einen fünfzehnminütigen Monolog. Ich war so erstaunt über ihre Selbstliebe, dass ich Muskelkater an den Augenbrauen bekam. Das war purer Narzissmus. Sie war das, was einer Karikatur von konzentrierter Extrovertiertheit am nächsten kam. Und Schweigen wäre in dieser Situation wirklich brillianter gewesen.

Sprechen ist für niemanden selbstverständlich. Viele Extrovertierte haben, wie diese Dame es ausdrückte, die Gabe der Rede. Aber viel weniger haben sie die Gabe, gut zu sprechen. Mit Leichtigkeit aufzustehen und spontan zu sprechen ist nicht dasselbe wie es gut zu machen. Die größte Herausforderung für einen introvertierten Redner ist es, sich zu trauen und anzufangen.

Dabei hilft oft ein Eisbrecher: Wenn ich zum Beispiel in Berlin bin, beginne ich normalerweise damit, mich für meinen Sprachfehler, den schwäbischen Dialekt, zu entschuldigen. Wenn das Publikum lacht, ist das Eis gebrochen und meine Nervosität ist wie weggeblasen. Nervosität ist, so wie ich es sehe, ein ständiger Begleiter für einen Introvertierten in diesen Kontexten. Lampenfieber ist etwas, mit dem man lernen muss umzugehen. Das hängt mit den Hormonen zusammen. Es braucht nicht besonders viel, um uns Introvertierte zu stressen. Auch wenn ich schon mehrere hundert Male gesprochen habe, kann ich mich in dieser Situation immer noch unwohl fühlen. Heute bin ich ein guter Redner, nicht trotz meiner Introvertiertheit, sondern wegen meiner Introvertiertheit.

Vom Introvertierten zum guten Redner – Wie geht das?

Obwohl ich schon viele Vorträge gehalten habe, habe ich immer Schmetterlinge im Bauch vor einem Auftritt. Für einen Extrovertierten besteht die Herausforderung eher darin, die Zuhörer nicht mit Worten totzuschlagen. Ein übermäßig extrovertierter Redner neigt dazu, zu viele Worte und zu wenige Kunstpausen zu verwenden. Es brauchte eine Woche Folter in der Redeschule des Dale Carnegie Instituts, bevor meine Reise begann. Es gab lange Tage, die mit Übungen gefüllt waren, in denen ich Stegreifvorträge zu allen möglichen Themen halten musste. Ich war zittrig in Stimme und Hand während jeder Präsentation. Am Abend kam ich schweißgebadet nach Hause und starrte mit glasigen Augen vor mich hin.

Das Training ließ mich geistig erschöpft zurück. Aber ich habe trotzdem weitergemacht, weil ich das Gefühl hatte, dass es etwas ist, in dem ich gut werden kann. Nach dieser Woche war ich wieder auf den Beinen und das ist auch gut so. Ich bin absolut überzeugt, dass alle Menschen lehren können. Es ist nur eine Frage der Übung und Selbstkritik. Mein Schlüssel ist, dass ich mich sehr auf den ersten Satz konzentriere, den ich hervorzaubere. Sorgfältig versuche ich, einen spontanen Einzeiler oder ein nachdenklich stimmendes Zitat auszuwählen. Dann benutze ich es als Eisbrecher für das Publikum.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!