Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

Text stammt weitestgehend aus dem Buch: “Die Macht der versteckten Signale: Wortwahl – Körpersprache – Emotionen. Nonverbale Widerstände erkennen und überwinden” (2014), erschienen bei Linde Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

cerwinkaHier schreibt für Sie: Dr. Gabriele Cerwinka ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG.Sie verfügt über Langjährige Berufserfahrung als Vorstandssekretärin. Nach dem Studium der Berufspädagogik und Kommunikationswissenschaften sowie International Human Resource Management/Organizational Development ist sie seit 1993 freiberufliche Referentin und Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation sowie Office-Management. Zudem ist sie Fachbuchautorin und Universitätslektorin. Alle Texte von Dr. Gabriele Cerwinka.

schranzHier schreibt für Sie: Gabriele Schranz ist Gesellschafterin der Schranz und Cerwinka OEG; Wien – Zürich.Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Wien arbeitete sie im Management der Berlitz-Sprachschule in Wien. Seit 1993 ist sie selbständige Trainerin und Beraterin für Kommunikation, professionelles Auftreten, Prozessoptimierung und Persönlichkeitsentwicklung. Sie betreut Projekte schwerpunktmäßig im Dienstleistungs-, Arzt- und Assistenzbereich sowie Kommunikation im Krankenhaus. Des Weiteren ist sie auch als Fachhochschullektorin tätig und hat schon zahlreiche Fachbücher zum Thema Office-Management und professionelle Kommunikation verfasst. Alle Texte von Gabriele Schranz.

Körpersprache: Blick statt Worte

  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Like a Boss – So werden Sie wichtig {+AddOn nach Wunsch}
  • Unbesiegbar mit Erfolgsmindset {+AddOn nach Wunsch}
  • Neu in der Führungsrolle {+AddOn nach Wunsch}
  • Prinzip Hoffnung. Hochsensibel Introvertiert Emotional {+AddOn nach Wunsch}
  • RedLine! Selbstdisziplin als Erfolgsschlüssel {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}
  • Agiler Führen mit Hirn & neuer Autorität {+AddOn nach Wunsch}
  • DIY-Coaching – sich selbst beraten mit Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Prokrastination überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Mehr Geld verdienen weniger arbeiten besser leben {+AddOn nach Wunsch}
  • Magie im Alltag lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Widerstandsfähig durch jede Herausforderung {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg über Nacht {+AddOn nach Wunsch}
  • Gewinnen per Checkliste {+AddOn nach Wunsch}
  • Positive Energie {+AddOn nach Wunsch}
  • Türöffner {+AddOn nach Wunsch}
  • Nicht mehr alleine sein. Neue Freunde finden trotz Stress undamp; zu viel Arbeit {+AddOn nach Wunsch}
  • Danke! Ziele erreichen mit dem Zauberwort {+AddOn nach Wunsch}

In unserem Gesicht gibt es an die 20 Muskeln, die ausschließlich dazu da sind, unsere Gefühle auszudrücken. Feinste Nuancen, die in “plumpen” Worten oft verloren gehen, können damit visualisiert werden. Das hat Vor- und Nachteile.

mimik

Reaktionen werden unbewusst registriert

Wir reagieren mit diesen Muskeln auf äußere oder innere Reize. Oft huschen diese Reizreaktionen nur für den Bruchteil einer Sekunde über unsere Gesichtszüge. Trotzdem registriert sie unser Gegenüber unbewusst – und darum umso nachhaltiger!

Die Augen nehmen in der Sprache des Gesichts eine zentrale Rolle ein. Nicht umsonst spricht man auch von “den Fenstern zur Seele”. Sie spiegeln unsere Gefühle ziemlich deutlich wider. Ich kann zwar ein Lächeln bewusst auf meinen Mund zaubern, aber ob dieses Lächeln auch meine Augen erreicht, ist fraglich.

Ein ehrlich gemeintes Lächeln

Ein ehrlich gemeintes Lächeln spiegelt sich immer auch in den Augen. Die Pupillen öffnen sich und lassen das Licht – und die Botschaft des Gesprächspartners – in unsere Sinne eindringen. Eine wirklich offene Haltung zeigt sich in den vergrößerten Pupillen. Sie wecken im anderen un- bewusst Vertrauen.

Ziehen sich jedoch die Pupillen nur leicht zusammen, verschließen wir uns vor dem, was da auf uns einwirken will. Wir verschließen uns vor zu viel Licht, aber auch vor zu viel Emotion. Diese Wirkung wird oft noch durch ein mehr oder weniger starkes Zusammenziehen der Muskeln rund ums Auge unterstrichen – ein typisches Zeichen der Abwehr, des inneren Widerstandes.

Der “Begrüßungsblick”

Die Augen sind eines unserer wichtigsten Kommunikationsinstrumente. Eine Begrüßung ohne Blickkontakt ist kein guter Einstieg in ein Gespräch. Durch den bewussten Blickkontakt signalisieren wir unserem Gegenüber, dass wir es wahrgenommen haben.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Auch unter fremden Menschen, die zum Beispiel gleichzeitig einen Aufzug betreten, ist ein kurzer Blickkontakt üblich: “Ich habe dich wahrgenommen, ich bin friedlich, ich fürchte mich nicht vor Dir und Du hast von mir auch nichts zu befürchten.” Nach maximal zwei Sekunden schweift der Blick wieder ab.

Der drohende Blick?

So verläuft ein typisches Begrüßungsritual unter Fremden – ganz ohne Worte. Würden wir den Fremden neben uns im Aufzug bis zum fünften Stockwerk weiter mit unserem Blick fixieren, er würde sich äußerst unwohl, vielleicht sogar bedroht fühlen, ganz nach dem Motto: “Was will der bloß von mir?”

Überhaupt gilt in manchen Kulturen ein niedergeschlagener Blick nicht als Zeichen von Schwäche und Unterwerfung, sondern drückt vielmehr Achtung und Wertschätzung aus. In unserer westlichen Kultur sind wir dagegen gewohnt, uns dem anderen zu stellen, die Konfrontation zu suchen.

Stärke oder Schwäche?

Wer da wegschaut, gilt als unsicher, schwach und damit schon fast besiegt. Und genau darum geht es – besonders im Berufsleben: siegen und besiegt werden. Entweder ich oder du. Nur die Starken überleben.

Zurückhaltung wird nicht als Tugend, sondern als Schwäche ausgelegt. Selbstsicheres Auftreten gilt da als oberstes Gebot. Da ist uns jedes Hilfsmittel recht. Das bewusste Trainieren unserer Körpersprache ist nicht zuletzt deshalb derzeit so beliebt.

Wenn sich zwei gut verstehen, erkennt das ein guter Beobachter auch aus der Ferne, ohne die Worte zu hören. Die beiden sind sich zugewandt, ihre Körperhaltung ist entspannt, keiner stört das Gespräch durch fahrige Bewegungen.

Wie ein Spiegel

Die Körperhaltung ist ähnlich, fast spiegelverkehrt, alle Bewegungen wirken synchron. Die beiden sind erkennbar auf einer Wellenlänge. Wer sich so im Einklang mit dem anderen befindet, der tendiert dazu, auch die Haltung des anderen zu spiegeln.

Legt der eine den Kopf leicht schief, tut dies unmerklich auch der andere. Verschränkt der eine die Arme, tut es der andere auch – kein Zeichen von Abwehr, sondern vielleicht nur Übereinstimmung darüber, dass der Punkt etwas heikel ist, und das für beide. Sie sprechen nicht nur mit Worten eine gemeinsame Sprache.

Auf Augenhöhe?

Anders verhält es sich, wenn diese Harmonie bewusst gestört wird. Das passiert genau dann, wenn sich plötzlich ein Gesprächspartner zur Seite dreht, dem anderen die Knochenseite zuwendet. Die Gesprächswellen prallen ab, werden zurückgeworfen. “Ich nehme Deine Botschaft nicht an, ich schicke sie zurück!”

Eine wichtige Voraussetzung für dieselbe Wellenlänge ist auch die jeweilige Sprechposition der einzelnen “Sender”. Unsere Kommunikation ist zum Beispiel allein dadurch gestört, dass ein Gesprächspartner sitzt und der andere steht. Wenn wir uns nicht auf gleicher Höhe befinden, ist der Aufwand für ein gutes Gesprächsklima ungleich größer.

Klare Fronten

Diese Barriere kann in Gesprächssituationen auch bewusst eingesetzt wer- den. Der Chef, der auf seinem “Thron” sitzt, während der Besucher mit dem “Büßerstuhl” Vorlieb nehmen muss, will von Anfang an klare Fronten schaffen.

An einem gleichrangigen Gesprächspartner ist ihm wohl nicht gelegen. Über- und Unterordnung soll klar festgelegt sein.

Ähnlich verhält es sich bei den typischen “Amtsgesprächen”: Einer – der “Bittsteller” – steht vor dem Tisch des “allmächtigen Beamten” und muss sich leicht vorneigen, um sein Anliegen vorzutragen – kein guter Start in ein Gespräch!

Kritik aus der überlegenen Position

Andererseits lässt sich von oben herab aber auch leicht in aggressivem Ton argumentieren. Steht ein Mitarbeiter neben einem am Schreibtisch sitzenden Kollegen, kann er in dieser Position seine Kritik aus einer überlegenen Position äußern.

Bleibt der Kollege sitzen und weicht vielleicht auch noch vor dem verbalen Angriff zurück, indem er noch weiter in seinen Stuhl versinkt, hat der Aggressor Oberwasser.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

4 Antworten zu “Körpersprache: Blick statt Worte”

  1. Ob wir verbal reagiern oder nicht: Unsere Augen verraten uns. Teil 1 einer Serie auf @Berufebilder:

  2. Die Macht der versteckten Signale – Teil 1: Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte: In unserem Ges… #Beruf #Bildung

  3. Die Macht der versteckten Signale – Teil 1: Ein Blick sagt mehr als 1000 Worte –

  4. Die Macht der versteckten Signale – Teil 1: Ein Blick sagt mehr als … –

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch