EnglishGerman

Karriere-Strategie & Unterstützung in Unternehmen für Frauen - 1/2: Beziehungen & Mentoring



Nächster Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Kürzlich war wieder Weltfrauentag, der jedes Jahr aufs Neue auf die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen aufmerksam machte. Es ist also nicht so, dass über das Thema nicht sehr viel gesprochen. Eine Studie zeigt, warum sich dennoch in Unternehmen nur Schrittweise etwas ändert.

Karriere-Strategie & Unterstützung in Unternehmen für Frauen - 1/2: Beziehungen & Mentoring


Hier schreibt für Sie: Fiona Elsa Dent ist Direktorin für Executive Education an der Ashridge Business School. Profil

Hier schreibt für Sie: Vicki Holton ist Research Fellow an der Ashridge Business School, Großbritannien. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Bewusstsein für Diversität wächst

Mittlerweile wächst auch in Unternehmen die Erkenntnis, dass Frauen in Führungsetagen nicht nur Diversität und damit das Image befördern, sondern dass sich ein höherer Frauenanteil auch direkt auf den Gewinn im Unternehmen auswirkt. Warum aber tut sich hier vergleichsweise wenig?

Fakt ist: Es wurde viel über Chancengleichheitsthemen geschrieben.  Aber, und das ist der bemerkenswerte Punkt, es wurde wenig darüber veröffentlicht, wie Organisationen mehr Struktur und Unterstützung bieten könnten, um den Fortschritt von Frauen auf den höchsten Unternehmensebenen sicherzustellen.

Eine Studie hat nun die Karriere-Erfahrungen einer Gruppe von Managerinnen und betrachtet, was ihnen beim Aufstieg hilft und welche Faktoren ihre Karriere behindern.

Die Bedeutung von Mentoring

Führungskräfte, direkte Vorgesetzte und Senior-Kollegen scheinen hier der Schlüssel zu sein. Viele Frauen erwähnten die Unterstützung, die sie von einem Chef (oft ein Mann) erhalten haben, um Gelegenheiten zu geben, ermutigend zu sein, Herausforderungen zu meistern und Aufgaben zu bewältigen.

Sie erwähnten auch, dass es erlaubt sei, aus den Fehlern zu scheitern und zu lernen, vorausgesetzt, dass diese Fehler dann in Lernerfahrungen umgewandelt werden.

Beziehungen & Netzwerke unterstützen berufstätige Frauen

Auffällig oft wurden bei der Untersuchung Kommentare wie "Arbeiten mit einem inspirierenden Chef, der mir früh die Möglichkeit gab, neue Dinge für mich selbst auszuprobieren" abgegeben.

Es scheint, dass das Beziehungselement des organisatorischen Lebens die Bereitstellung formaler Strategien und Praktiken, die berufstätige Frauen unterstützen, bei weitem überwiegt.

Wie wichtig sind unterstützende Kulturen?

Zwar gab es einige Erwähnungen von unterstützenden Organisationskulturen, in denen die Gleichheit gefördert wurde, aber die strukturellen Gegebenheiten scheinen nicht das entscheidende Merkmal bei der Karriereförderung zu sein.

Während aufgeklärte Organisationen ihre Mitarbeiter (Frauen und Männer) durch Coaching- und Mentoringsysteme, regelmäßige Leistungsbeurteilungen, Talent- und Nachfolgeprozesse unterstützen, scheint es immer noch viele Stellen zu geben, an denen es an organisatorischer Unterstützung mangelt.

Kein Platz für Talentmanagement

Die genannten Hauptbereiche beziehen sich auf fehlende oder eingeschränkte Karrieremöglichkeiten innerhalb einer Organisation, keinen Coach oder Mentor und mangelndes Feedback.

Kommentare wie "Fehlende Zukunftschancen in der aktuellen Organisation","Es gab kein Talentmanagement im Unternehmen" und "Längere etablierte Mitarbeiter in Positionen, die keine Pläne haben, sich seitwärts oder aufwärts zu bewegen" deuten auf Organisationen hin, die sich der Bedeutung der internen Laufbahnentwicklung und der Aufstiegsplanung nur wenig bewusst sind.

Vom Unternehmen im Stich gelassen

Viele unserer Befragten fühlten sich von ihrem Unternehmen im Stich gelassen, als sie feststellten, dass Karrierepfade nicht offensichtlich waren, manchmal blockiert wurden und Frauen, die sich weiterentwickeln und entwickeln wollten, wenig Ermutigung und Gelegenheit erhielten.

Einige erwähnten, dass Pflaumenjobs eher an Männer oder "Favoriten" als an die beste Person für den Job vergeben wurden, andere erwähnten "Schuhe für tote Männer" und andere sprachen einfach nur über mangelndes Bewusstsein für offene Stellen bis zu spät.

Nachteil für später

Das Fehlen eines Coaches oder Mentors wurde bei vielen Gelegenheiten zitiert und es scheint, dass Menschen, die zu Beginn ihrer Karriere noch keine solche Beziehung hatten, es später als Nachteil empfanden.

Die Tatsache, dass wir jemanden haben, der herausfordern, unterstützen und als Resonanzboden fungieren kann, wurde als entscheidend für den beruflichen Aufstieg und die Entwicklung angesehen. Formale Coaching- und Mentoringsysteme scheinen heute häufiger anzutreffen;

Fehlen eines Coaches oder Mentors - Fehlende Beratung

Jedoch erwähnten viele Frauen im Rahmen der Studie, dass sie keinen Coach oder Mentor früh genug in ihrer Karriere hatten und deshalb auch keine Karriereplanung umsetzen konnten. Ein anderer Faktor war die "mangelnde Anleitung in der ersten Zeit'' oder auch die "zahlreichen Karrierehindernisse in den ersten 10 Jahren ihrer Karriere".

Dies deutet darauf hin, dass es für Frauen von großem Nutzen sein kann, einen Coach oder Mentor frühzeitig im Berufsleben zu finden. Vielleicht liegt das Geheimnis also nicht darin, einen frauenfreundlichen Arbeitgeber zu finden, sondern einen direkten Vorgesetzten, der Sie fördert. Unser Tipp daher: Überlassen Sie es der Organisation, sondern identifizieren Sie Ihren eigenen Coach, Mentor oder Vorbild.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Cornelia

    Glauben Sie, mir könnte ein Mentor helfen? Bin 55 J, weiblich, verheiratet, 2 erwachsene Kinder, langjährige Erfahrung als Sekratärin. In etwas weniger als einem Jahr habe ich 542 Bewerbungen geschrieben und 27 Bewerbungsgespraeche gefuehrt. In einem Monat muss ich Hartz IV beantragen.

  2. Kim

    Mentoring ist so ein wichtiges Thema. Und überhaupt tolles Blog, lese ich sehr gerne.

  3. Johann

    Phantastisch, wir haben die Vor- und Nachteile von Mentoring gerade letzte Woche im Firmenintranet diskutiert und nun finde ich diesen Beitrag dazu!

  4. Gerd Gleichweit

    Hilfreiche, gute weiterführende Tipps. Ich freue mich schon darauf mehr zu lesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.