Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Hier schreibt für Sie:

luederitzHenryk Lüderitz war u.a. junge Führungskraft bei Vodafone und ist heute selbständiger Trainer.Lüderitz begann seine Karriere mit einem Chef, der als Lehrlingsschreck galt. Es folgten ein nachgeholtes Abitur, ein BWL Studium an einer privaten Hochschule und zeitgleich der Berufseinstieg bei Mannesmann Mobilfunk. Dann schnell der nächste Grenzgang: Projektleitung für internationale Ausschreibungen und Produkteinführungen. Ebenso rasant ging es weiter: Vodafone, Teilnahme am Talentprogramm und Einstieg als Gruppenleiter im Bereich Kundenbetreuungssysteme mit einem Innovationsbudget von rund 15 Millionen Euro pro Jahr; später die Verantwortung für die gesamte Briefkommunikation mit über 80 Millionen Briefsendungen pro Jahr. 2012 stieg Lüderitz bewusst aus und ist seitdem als Trainer für junge Fürhrungskräfte selbständig.Er kennt die Alltagsprobleme und Erwartungen von High Potenzials aus eigener Erfahrung und weiß, wie man geschickt mit ihnen umgeht und wie sie in den Unternehmensalltag integriert werden können. Henryk Lüderitz teilt sein Know-how in Vorträgen, Workshops und Trainings on the Job. Mehr Informationen unter luederitz.eu

Junge Führungskräfte zwischen Empathie und Kontrolle: Wie viel “Nein” muss sein?

Montagmorgen und der erste Satz, den ich an diesem Tag hörte, war “Henryk, wir haben ein kleines Problem!”. Zwei meiner Mitarbeiterinnen hatten, ohne sich abzustimmen, zur gleichen Zeit Urlaub gebucht. Wie in dieser Situation richtig reagieren?

berufebilder

Urlaubsplanung nach Gusto? – “Nicht mit mir!”

Meine beiden Mitarbeiterinnen standen sichtlich aufgewühlt in meiner Bürotür. An sich wäre die Situation vollkommen unproblematisch gewesen, wären die beiden nicht die Vertretung der jeweils anderen gewesen. Ein absolutes No-Go! Jetzt war guter Rat teuer.

Als Führungskraft ist eine ausgewogene Kombination von Vertrauen und Empathie auf der einen und Ellbogeneinsatz und Kontrolle auf der anderen Seite wichtig. Gerade sensible Themen wie die Urlaubsplanung sind meist kein entspannter Selbstläufer, sondern können zum ernstzunehmenden Problem werden.

Nein-Sagen zeigt Profil

Es liegt in der Natur des Menschen, Grenzen ständig auszutesten. Gut zu beobachten ist das zum Beispiel bei Kindern: sie reizen Grenzen so lange aus bis Eltern reagieren.

Was also in einem solchen Fall als Vorgesetzter tun? Gibt es klare Regeln zur Urlaubsplanung, ist es an der Führungskraft, diese auch durchzusetzen. Natürlich wäre es die einfachere Lösung, beiden Mitarbeiterinnen den Urlaub zu gewähren und für Ersatz zu sorgen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ausnahmen bestätigen die Regel

Doch gerade in einer solchen Situation ist es wichtig, “Nein” zu sagen und Profil zu zeigen. Nur so werden Vorgesetzte ernst genommen.

Selbstverständlich gilt es für Führungskräfte in Einzelfällen abzuwägen, ob sie einem Urlaubsantrag nicht doch stattgeben. Überschneidet sich der Urlaub beispielsweise nur um einen Tag oder gibt es einen unerwarteten Vorfall in der Familie, ist Empathie sicherlich das Mittel der Wahl.

Konsequenz ist eine notwendige Grundlage

Werden Grenzen und Regeln aber bewusst missachtet, ist Durchsetzungsvermögen gefragt. Folgendes Vorgehen hat sich in der Praxis bewährt:

  1. Sorgen Sie dafür, dass die betroffenen Mitarbeiter selbst für eine Lösung suchen – nicht Sie als Vorgesetzter. Selbst verursachte und selbst lösbare Probleme sind nicht Ihre Aufgabe!
  2. Fragen Sie in einem späteren Einzelgespräch nach, wie es zu dem Fauxpas kommen konnte. Als Führungskraft ist es wichtig, nachzuhaken, ob es nur ein dummer Zufall war oder größere Spannungen zwischen den Mitarbeitern bestehen.
  3. Sprechen Sie den Vorfall im Teammeeting kurz an und erkundigen Sie sich, ob alle mit der bestehenden Regelung einverstanden sind. Wenn Uneinigkeit besteht, ist es an Ihnen, zu reagieren.
  4. Haben Sie Mut zu delegieren! Lassen Sie die Mitarbeiter einen gemeinsamen Urlaubsplan erstellen, auf den jeder zugreifen kann. Besonders sinnvoll ist ein solches Vorgehen, wenn das Team sehr groß oder über mehrere Standorte verteilt ist.
  5. Egal, welche Regeln für Urlaub und Vertretung gelten, Sie als Führungskraft legen die Rahmenbedingungen fest und begründen sie auch. Innerhalb dieses Rahmens können die Mitarbeiter dann selbst Regeln erarbeiten und Ihnen vorschlagen – Mitwirkung und eigene Ideen erhöhen die Akzeptanz.

Bücher zum Thema

3 Antworten zu “Junge Führungskräfte zwischen Empathie und Kontrolle: Wie viel “Nein” muss sein?”

  1. Alicia sagt:

    Gerade junge Führungskräfte haben mit diesem Thema große Probleme, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Super-Beitrag!

  2. Nora Derksen sagt:

    Ich sehe auch immer wieder junge Führungskräfte scheitern, die sollten sich diesen Beitrag mal zu Herzen nehmen.

  3. Elsa Bisaillon sagt:

    Toller Beitrag, ich stimme auch zu was gerade die Unerfahrenheit vieler Führungskräfte angeht, weiter so.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!