EnglishGerman

Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von Anke Ernst.

Anke Ernst macht nach nach dem Studium eine Weltreise – um Erfahrungen zu sammeln und sich über ihre eigenen beruflichen Ziele klar zu werden. Dabei spricht sie mit jungen Menschen weltweit über ihre Einstellung zu Leben und Beruf.


Hier schreibt für Sie:

 

anke-ernst_index-magazin_dusseldorfAnke Ernst ist Chefredakteurin des Düsseldorfer Kunstmagazins INDEX und freiberufliche Journalistin für Reise, Kunst und Kultur.

Profil


Best of HR - Berufebilder

Jetzt geht es bergauf

Die Sonne blendet Noel ein bisschen und mit zusammengekniffenen Augen und einem Grinsen erzählt er mir bei einem Kaffee am Fisherman’s Wharf, dass es für ihn jetzt bergauf geht.

Mit der langen 40 Stundenwoche kann Noel leben, weil er sich gut mit seinen Kollegen versteht. Aber auch seine Arbeit erfüllt ihn, denn ihm ist Nachhaltigkeit wichtig und seine Firma verkauft Produkte, die Regenwasser säubert und so Seen, Flüsse und Ozeane im ökologischen Gleichgewicht hält.

Ein Jahr lang, seinem Lieblingsjahr bisher, hatte er subtile, kleine Zeichen von Gott erhalten. Er hat nach Gnade und einer allem übergeordneten Wahrheit gesucht, die, wie er sagt, von jedem subjektiv erfahren wird. Heute ist er sich sicher, dass diese Wahrheit existiert.

Am Nacktradrennen teilgenommen

Ob Gott ihn ermutigt hat, an Nacktradrennen teilzunehmen? Noel hat es jedenfalls getan. Erst in einer großen Gruppe nachts, dann ein Mal tagsüber, wo er ebenso viele Teilnehmer erwartet hatte. Leider kamen nur 40 und das kleine Grüppchen traf unerwartet auf eine Parade, deren Ende sie dann aufgefordert wurden, zu bilden. „Ich will nicht wissen, wie viele Leute Nacktbilder von mir haben. Ich habe nicht mal selbst welche.“

In der Zukunft will Noel unbedingt heiraten. Die Ehe ist für ihn eine lebenslange Verpflichtung, die den Partnern hilft, zu besseren Menschen zu werden. Die Bereitschaft, den anderen nicht zu verlassen, egal was passiert, hält er nicht für unzeitgemäße Romantik, sondern für Realismus. Der Mensch sei eben ein soziales Wesen, sagt er.

Hauptsache menschlich

Was mir an Noel so gut gefällt ist seine Menschlichkeit. Er handelt, um anderen Gutes zu tun. Als ein Obdachloser uns um einen Dollar bittet, gibt Noel ihm erst die Hand und dann das Geld. Er sagt zu mir, dass es ihm egal ist, was der Mann damit macht, Hauptsache er merkt, dass er respektiert wird.

Mir wird wie so oft klar, dass wir heutzutage die Freiheit haben, uns unseren Glauben selbst auszusuchen. Das ist positiv, aber gleichzeitig bedeutet es für viele Menschen eine gewisse Orientierungslosigkeit.

Ein Beispiel, das Hoffnung macht

Auch an Noels Lebensweg kann ich erkennen, wie schwer es für ihn gewesen ist, einen Glauben zu finden, der seine Werte und sein Leben in einen größeren Zusammenhang stellt. Dafür bieten ihm seine Überzeugungen heute echten Halt.

Und Noels Beispiel macht Hoffnung. Es gibt Arbeit, die gut bezahlt wird – und die zusätzlich Mensch und Gesellschaft bereichert. Ich frage mich allerdings, ob dieser Anspruch Luxus ist oder ob man ihn als Berufsanfänger durchaus an die Gesellschaft stellen kann? Noel jedenfalls hat sich sein Glück verdient.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 83 Leser nach Google Analytics
  2. 7 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Anke Ernst

    Sehr geehrter Herr Pansen,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.

    Es ist nicht meine Absicht, Märchen zu schreiben, sondern junge Menschen zu portraitieren und unterschieliche Lebenswege aufzuzeigen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es gut tut, den Horizont zu erweitern und zu entdecken, wie andere Menschen ihren Weg gefunden haben. Das möchte ich mit meinen Lesern teilen.

    Noel sich für den christlichen Glauben entschieden. Dies ist seine – völlig subjektive und persönliche – Entscheidung, die kein Urteil über den Glauben anderer und keine allgemeingültige Wahrheit enthält. Ob sein Glaube etwas mit der Berufsfindung zu tun hat ist ebenso individuell interpretierbar. Ein absolutes Erfolgsmodell aufzustellen widerspricht meiner Absicht, über unterschiedliche Lebenswege zu berichten.

    Ich hoffe, dass Sie meinen Bericht nun mit mehr Freude lesen können.

    Wenn Sie weitere Fragen und Kommentare haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

    Mit herzlichen Grüßen,

  2. Simone Janson

    Hallo Herr Pansen,
    danke für Ihren Kommentar. Aber wir stellen diese Geschichte nicht als allgemeingültiges Erfolgsmodell dar und mich irritiert, dass Sie das so verstanden zu haben scheinen. Wir wollten einfach zeigen, dass andere Menschen in anderen Teilen der Erde andere Einstellungen zu ihrem Job und zu ihrem Leben haben. Jedem das Seine.
    Ich z.B. sehe Religiösität auch eher kritisch, aber sie gehört nunmal zu diesem Menschen. Und auch ob es reines Glück war, dass er den Job gefunden hat, wage ich zu bezweifeln: Er hat einfach auch etwas vernünftiges studiert, insofern sicher auch wieder eine Verstandsfrage.
    Ich werde Ihren Kommentar auch an die Autorin weiterleiten.

  3. Hans Pansen

    Schöne Geschichte, allerdings genauso realitätsfern wie die Distanz zum Himmel selbst. Klar kann man sich Luftschlösser bauen und denken mit Bart abrasieren und an irgendwas glauben gehts weiter. Derartige Geschichten werden außerhalb der USA nicht funktionieren wo Nacktheit und Glaube eine größere Rolle spielen als Verstand. Der Junge hatte einfach Glück beim Bewerben, hat jetzt eine Stelle verdient Geld. Ok es könnte Gott gewesen sein, dann ist der Teufel aber dann derjenige der die Absagen erteilt ?

  4. Alma Mater

    RT @SimoneJanson: Frisch gebloggt: Junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2

  5. Simone Janson

    Frisch gebloggt: Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2

  6. Florian Klein

    RT @Jobcollege: Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2: #Beruf

  7. KompetenzPartner

    Serie – junge Berufseinsteiger weltweit: Nachhaltigkeit und Glaube als Lebensinhalt – Teil 2: Anke …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.