Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine nachhaltige Arbeitswelt. Mit unserem einzigartigen on-Demand Verlags-Konzept bieten wir Bücher, Magazine sowie eKurse und haben über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – Kunden u.a. Samsung, Otto, staatliche Institutionen, Projekt-Partner Bundesbildungsministerium. Verlegerin Simone Janson ist eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildrechte bei Simone Janson mit einer Systemkamera unseres Sponsors Olympus. Außerdem American Airlines hat diverse Recherchereisen von uns durch Teilübernahme der Reisekosten unterstützt. Bildmaterial selbst erstellt von Verlag Best of HR – Berufebilder.de​®. Sie finden bei uns Statements & Interviews von und mit Prominenten & wichtigen Persönlichkeiten – darunter Hollywoodstars, Ex-Regierungschefs & Manager. Das Bildmaterial wurde vom jeweiligen Meinungsgeber zur Verfügung gestellt. Das Ministerium für Wirtschaft, Entwicklung und Tourismus des US-Bundesstaats Texas hat bei einer Recherchereise die Kosten für Flug und Unterkunft übernommen. 


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, Beraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

  • Manipulationstechniken – Psychologie des Überzeugens {+AddOn nach Wunsch}
  • Raus aus dem Hamsterrad {+AddOn nach Wunsch}
  • Die Macht der Wünsche nutzen {+AddOn nach Wunsch}
  • Dresscode zum Erfolg {+AddOn nach Wunsch}
  • Multitasking! Alles gleichzeitig stressfrei schaffen {+AddOn nach Wunsch}
  • Digitale Manipulationstechniken durchschauen {+AddOn nach Wunsch}
  • eLearning – virtuell eigenständig lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Glaub an dich {+AddOn nach Wunsch}
  • Rush Hour. Mach keinen Stress nur eins nach dem anderen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • Reit den Bullen {+AddOn nach Wunsch}
  • Neustart statt Midlife Crisis {+AddOn nach Wunsch}
  • Sicher! So behalten Sie den Job {+AddOn nach Wunsch}
  • Wege aus der Einsamkeit – Freunde finden in Beruf undamp; Privatleben {+AddOn nach Wunsch}
  • eCommerce – Chance für Unternehmen {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Ja Nein Vielleicht? Was tun wenn Sie nicht wissen was Sie wollen {+AddOn nach Wunsch}
  • Weise Führen Lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Karriere im Umbruch {+AddOn nach Wunsch}
  • Traumjob Gesucht – Berufswahl Neuorientierung Bewerbung {+AddOn nach Wunsch}

MEINUNG! Bill Rothschild, Raketenwissenschaftler beim Space-Shuttle-Programm der NASA: “Arbeite hart, akzeptiere kein Nein!”

Bisher 5182 Leser, 4167 Social-Media-Shares Likes & Reviews (5/5) • Kommentare lesen & schreiben

MEINUNG! Bill Rothschild, Raketenwissenschaftler beim Space-Shuttle-Programm der NASA: "Arbeite hart, akzeptiere kein Nein!"


Bei Boeing war Bill Rothschild verantwortlich für die strategische Planung, Entwicklung und das Projektmanagement für die Boeing-Komponenten des Space-Shuttle-Systems und hatte zeitweise Zugang zu den Top-Secret-Informationen der USA. Ich traf auf dem NASA-Gelände in Houston, Texas. Im Interview spricht er darüber, wie man Raketenwissenschaftler wird, über den Stratosphärensprung von Felix Baumgartner – und über die beiden großen Unglücke während des Space-Shuttle-Programms.

William J. Rothschild wurde 1949 im bayrischen Steinburg geboren. Als er zwei war, wanderten seine Eltern mit ihm in die USA aus. Er studierte an der Pennsylvania State University Physik und machte am Air Force Institute of Technology seinen Master in Aero-Mechanical Engineering. Zudem besuchte er das Defense System Management College sowie das Industrial College of the Armed Forces. Er arbeitete für das Verteidigungsministerium und diverse Raumfahrtunternehmen, war 20 Jahre lang Offizier der amerikanischen Air-Force und wurde mehrfach ausgezeichnet. Bei Boeing war Bill zunächst leitender Ingenieur und später Direktor der Abteilung Space Shuttle Research und Development. Zuletzt war er bei Boeing Direktor für Engineering Operations. Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Berater für NASA und Air Force – und zeigt als Volunteer im Space-Center der NASA in Houston Kindern, wie man zum Mond fliegen kann.

Mr. Rothschild, wie wird man Raketenwissenschaftler?

Indem man Fächer wie Physik, Chemie, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften wählt, fleißig studiert, immer die ausgefallensten Kurse belegt und sich die schwierigsten Themen sucht.

Aber eigentlich ist es nichts besonderes. Wissen Sie: Raketenwissenschaftler kochen auch nur mit Wasser.

War Raketen-Bauen Ihr Kindheitstraum?

Ja, ich wollte bereits als kleiner Junge Raketenwissenschaftler werden und habe dann alles dafür getan, was nötig war.

Waren Sie jemals selbst im All?

Nein.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Ist das nicht frustrierend, die Raketen zu bauen, mit denen andere in All fliegen?

Nein, ich hatte kein Interesse daran: Ich wusste ja, was alles schief gehen kann. Und es ist ja auch Vieles schief gegangen. Ich war einfach nicht sehr tapfer.

Sie spielen damit auf die beiden großen Unglücke im Space-Shuttle-Programm an…

Best of HR – Berufebilder.de®

Ja, das Challenger-Unglück 1986 und der Columbia-Katastrophe 2003. Wir haben jeweils 7 tapfere Leute verloren.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Wie war Ihre Rolle dabei?

Ich war beim Columbia-Unglück im Ingenieur-Team, das die Untersuchungskommission unterstützte.

Was genau ist schief gegangen?

Das Challenger-Unglück hätte vermieden werden können, wenn man auf die Ingenieure gehört hatte, denn es war an dem Tag einfach zu kalt. Denn durch Kälte büßten die Dichtungsringe in den seitlichen Feststoffraketen ihre Elastizität ein, Verbrennungsgas strömte aus, was schließlich zum Zerbrechen Raumfähre kurz nach dem Start führte.

Bei der Columbia, die beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre auseinanderbrach, kamen wir zu dem Schluss, dass wir nichts hätten besser machen können: Denn die Ursache war ein beim Start abgerissenes Schaumstoffteil, das ein Loch im Hitzeschild verursachte, was schließlich zu einer Überhitzung des Tragflächeninneren führte. Das war nicht vorherzusehen.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Was war Ihre größte Herausforderung?

Das Space-Shuttle wieder zum fliegen zu bekommen nach dem Columbia-Unglück.

Heute fliegen Touristen ins All. Was halt Sie davon?

Das ist eine großartige Idee. Noch ist es leider ziemlich teuer.

Aber ist es nicht gefährlich?

Ach nein, die heutigen Raketensysteme sind deutlich sicherer als früher. Wir machen das schließlich nun schon seit 56 Jahren.

Und was halten Sie von Felix Baumgartner und seinem Stratosphärensprung?

Der kann Gott danken, dass er noch lebt. Solche Stunts bringen für die Wissenschaft keinen Gewinn, denn Forschung ist kein Draufgängertum, sondern besteht in ständigem Ausprobieren und Testen. Allerdings erzeugt so etwas Medieninteresse, das bringt Geld. Ein Vorteil immerhin.

Glauben Sie, dass die jungen Ingenieure heute aus Ihren Fehlern von damals gelernt haben?

Die stehen heute vor ganz anderen Herausforderungen als wir damals. Die Technik hat sich rasant weiterentwickelt, heute wird alles auf eine ganz andere Art gemacht als früher und alles soll viel ökonomischer ablaufen. Das ist gar nicht vergleichbar.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Was ist das “next big thing” im All, wie sieht Ihre Zukunftsvision aus?

Ich glaube, das meine Enkelkinder Marsianer werden. Ich glaube das wir zum Mars fliegen, dass es dort Wasser gibt, das wir nur finden müssen – und dass wir Mars und Mond besiedeln werden. Auch wenn das nicht sehr bald geschieht. Dass wir, wie geplant, 2020 auf dem Mars landen, halte ich für illusorisch.

Warum?

Wegen der Finanzierung. Nicht, dass wir das wissenschaftliche Know How nicht hätten, aus technischer Sicht wissen wir, wie wir es machen können. Aber es ist einfach nicht genug Geld da, das wird zur Zeit auf der Erde ausgegeben.

Warum sollten Menschen denn überhaupt ins All fliegen, wenn es doch auf der Erde genug Probleme gibt?

Zum einen wegen der wissenschaftlichen Erkenntnisse: Die ganze Mikroelektronik gäbe es nicht, denn Sie sind durch die Weltraumprogramme entwickelt worden. Auch Computer gäbe es nicht. Man muss sich mal vorstellen: Die Computer, mit denen wir Menschen auf den Mond schickten, hatten nur 1 MB Speicher.

Der zweite Grund ist eher philosophisch: Menschen wollten schon immer ihren Horizont erweitern und über sich hinauswachsen. Das gehört einfach zur menschlichen Natur.

Haben Sie einen Tipp für alle, die Ihre Träume wahr machen wollen?

Ja: Studiere das Richtige, arbeite Hart und Akzeptiere nie ein “Nein” als Antwort. So wie wir damals: Präsident Kennedy hat 1961 angekündigt, dass die Amerikaner auf dem Mond landen.

Das war damals undenkbar und eigentlich hatte keiner Ahnung, wie wir das machen sollten. Doch wir haben es einfach gemacht und uns über die Grenzen hinweggesetzt.

Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®
Best of HR – Berufebilder.de®

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99Jetzt buchen

  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
  • buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review
    buch-review

6 Antworten zu „MEINUNG! Bill Rothschild, Raketenwissenschaftler beim Space-Shuttle-Programm der NASA: “Arbeite hart, akzeptiere kein Nein!”“

  1. Interview mit Bill Rothschild, Raketenwissenschaftler beim Space-Shuttle-Programm der NASA: „A… – Empfehlenswerter Beitrag gQheFdoMQ4 #Beruf #Bildung

  2. Interview mit Bill Rothschild, Raketenwissenschaftler beim Space-Shuttle-Programm der… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag 3x2BepPezq

  3. Interview mit Bill Rothschild, Raketenwissenschaftler beim Space-Shuttle-Programm der… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag nYTkpbPZKF

  4. Vielen Dank für diesen Artikel; er macht mir Mut weiterzumachen!!

    1. Das freut mich. Ich fand Bill Rothschild auch sehr beeindruckend.

  5. Vielen Dank für diesen Artikel; er macht mir Mut weiterzumachen!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch