EnglishGerman

Interview mit Milliardär & Shutterstock-Gründer Jon Oringer – 1/4: „Ich war überzeugt von der Idee“



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von unserem Interviewpartner.

Jon Oringer ist Gründer & Geschäftsführer von Shutterstock, eine Stock-Photo-Agentur mit Sitz in New York. Im ersten Teil des Interviews erzählt er, was für eine erfolgreiche Existenzgründung nötig ist.

jon oringer


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil



In diesem Text - mehr im Newsletter!

Jon Oringer stammt aus New York. Er studierte Mathematik und Computer Science an der Stony Brook University und machte seinen Master in Computer Science an der Columbia Universität. 2003 gründete er Shutterstock mit dem Ziel lizenzfreies Bildmaterial zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Laut Bloomberg Businessweek ist er Silicon Alley’s erster Milliardär.

Wie haben Sie Shutterstock gegründet?

Ich war schon immer IT-begeistert. Mit fünf Jahren habe ich die ersten Programmierschritte gemacht und mir dann als Teenager ein paar Dollar mit der Reparatur von Computern dazu verdient.

Mit diesem Business wäre ich aber nicht weit gekommen, das war mir früh klar. Es war aber auch nicht weiter schlimm, denn ich hatte sehr viele andere Ideen. Vor allem aber hatte ich schon immer den Mut, Neues zu starten. Vor Shutterstock habe ich bereits zehn andere Firmen gegründet – mehr oder weniger erfolgreich.

Und so ist Shutterstock entstanden?

Als es mit Shutterstock losging, war ich gerade Ende Zwanzig und hatte einen Pop-up-Blocker entwickelt. Und stellte fest:

Egal, über welchen Weg ich neue Kunden ansprechen wollte, ich brauchte immer wieder Bildmaterial, hatte aber nur wenig Budget. So müsste es auch anderen gehen, dachte ich, und daraus ist dann die Geschäftsidee Shutterstock erwachsen.

Nach 10 Firmengründungen: Was hat Sie motiviert, so ein Projekt wie Shutterstock durchzuziehen?

Genau wie bei den vorherigen Gründungen war ich sehr überzeugt von meiner Idee. Ob Shutterstock erfolgreich werden würde, wusste ich natürlich nicht.

Was ich aber wusste, ist, dass ich etwas Erfolgreiches schaffen wollte. Hätte sich das Ganze anders entwickelt, hätte ich vermutlich bald eine neue Idee verwirklicht. Zum Glück lief das Geschäft aber schon nach sechs Monaten sehr gut und die Nachfrage nach Shutterstock-Bildern war von Anfang an groß.

Ist diese starke innere Überzeugung für den Erfolg von Shutterstock verantwortlich?

Ich versuche mich ständig neu herauszufordern. Es ist wichtig, nicht auf der Stelle zu treten, sondern sich immer weiterzuentwickeln. Lernen ist ist ein Prozess ständiger kleiner Veränderungen. Man macht Fehler, lernt daraus und macht dann weiter.

Auch der Erfolg von Shutterstock ist letztlich das Ergebnis vorheriger Fehler. Und auch jetzt suche ich ständig Verbesserungsmöglichkeiten im Unternehmen. Zum Beispiel versuche ich herauszufinden, wie wir schneller neue Entwicklungen auf den Markt bringen, das Marketing verbessern können usw.

Wie ging es dann weiter mit der Entwicklung von Shutterstock?

Bereits im ersten Jahr stellte ich Mitarbeiter ein, die mir bei der technologischen Weiterentwicklung helfen sollten. Zudem arbeitete ich auch mit ersten externen Fotografen.

Sie müssen sich vorstellen, ich habe am Anfang alles selber gemacht, bin durch die Straßen New Yorks gelaufen, auf der Suche nach geeigneten Motiven, habe die Bilder bearbeitet und hochgeladen und gleichzeitig noch alle anderen Aufgaben übernommen.

Da wusste ich einerseits, dass ich es alleine nicht länger schaffe, aber auch, dass ich mit meiner Idee richtig lag und aus Shutterstock was ganz Großes werden kann.

Gab es in der Unternehmensentwicklung auch Rückschläge, aus denen Sie gelernt haben?

Die zehn vorherigen Unternehmen, die ich gegründet habe, sind alle im Sand verlaufen, aber es ist etwas Gutes daraus entstanden, nämlich Shutterstock.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt 25.000+ Leserstimmen zu unseren Beiträgen auf Best of HR - Berufebilder.de, in Social Media & im Netz - aktuelle Debatten abonnieren. Viele unserer Beiträge entstehen durch Leser-Anregung: Schlagen Sie Ihr Thema vor!

Meinungen abonnieren per RSS oder (erforderliche URL!) Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

    Meistdiskutiert im letzten Monat:
  1. Start Ups können nur Erfolg haben, wenn man sich 100% dahinter klemmt. Ein bisschen Glück und die richtigen Leute zu kennen, schaden natürlich auch nicht 🙂

    • Simone Janson

      Danke für den Kommentar, das sehe ich auch so. Und man sollte bereit sein, aus seinen Fehlern zu lernen, wie das Beispiel zeigt.

  2. Sybille Hubig
    Sybille Hubig

    RT @Berufebilder: Interview mit Milliardär & Shutterstock-Gründer Jon Oringer – 1/4: „Ich war überzeugt von d … –

  3. Berufebilder

    Interview mit Milliardär & Shutterstock-Gründer Jon Oringer – 1/4: „Ich war überzeugt von d … –

  4. Simone Janson

    Interview mit Milliardär & Shutterstock-Gründer Jon Oringer – 1/4: „Ich war überzeugt von d … –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.