Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einem einzigartigen Buch-Konzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte: Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 
Redaktionelle Bearbeitung: Dieser Beitrag wurde zur Veröffentlichung auf Best of HR – Berufebilder.de® überarbeitet und inhaltlich für das Format angepasst von Simone Janson. Alle Beiträge von Simone Janson

sonja-perryHier schreibt für Sie: Sonja Perry ist Product Manager von Glassdoor Deutschland.Sie ist seit September 2014 bei Glassdoor in San Francisco als Product Manager für Gassdoor.de und die deutschsprachigen Apps verantwortlich. Die gebürtige Stuttgarterin lebt seit 2005 in Kalifornien. Bis zu ihrem Einstieg bei Glassdoor arbeitete sie u. a. als Dolmetscherin für verschiedene Unternehmen im Silicon Valley. Zuletzt verantwortete sie als Senior Project Manager bei LUZ, Inc. die Implementierung von Prozessoptimierungen, das Risikomanagement und die Qualitätskontrolle. Mehr Informationen unter www.glassdoor.de Alle Texte von Sonja Perry.

Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht sein

  • Sichtbar werden mit Respekt {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz sofort {+AddOn nach Wunsch}
  • Tschüss Sabotage! Mobbing Depression Ängste überwinden {+AddOn nach Wunsch}
  • Strategisch richtig gut entscheiden {+AddOn nach Wunsch}
  • Führungskraft – was jetzt? {+AddOn nach Wunsch}
  • Das Geheimnis der Intuition {+AddOn nach Wunsch}
  • Motivierend Delegieren Lernen für Führungskräfte {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Führung fit für die Zukunft {+AddOn nach Wunsch}
  • GO DO! Projekte & Ideen gegen Widerstand umsetzen Ziele erreichen {+AddOn nach Wunsch}
  • Kündigung was nun? Survival Guide zum Rauswurf {+AddOn nach Wunsch}
  • Lügen & damit durchkommen {+AddOn nach Wunsch}
  • Clever reich werden! Intelligent investieren lernen {+AddOn nach Wunsch}
  • Umgang mit dem Chef {+AddOn nach Wunsch}
  • Umsatz steigern & mehr Geld im Verkauf {+AddOn nach Wunsch}
  • Erfolg über Nacht {+AddOn nach Wunsch}
  • 20 Strategien für kreatives Problemlösen {+AddOn nach Wunsch}
  • Zeitdiebe Effizient Bekämpfen {+AddOn nach Wunsch}
  • Best Practice: Erfolgreich Managen {+AddOn nach Wunsch}
  • Agenda Setting {+AddOn nach Wunsch}
  • Mindset Shift! Entdecken Sie Ihre Stärken jetzt {+AddOn nach Wunsch}

Inwieweit ist es sinnvoll, einen Bewerber im Vorstellungsgespräch zu fordern? Eine aktuelle Glassdoor-Studie zeigt, dass Arbeitnehmer, die nach einem schwierigeren Bewerbungsgespräch eingestellt werden, offenbar mit ihrer Tätigkeit später zufriedener sind.

Vorstellungsgespräch

Warum knifflige Jobinterviews?

Über knifflige Situationen im Vorstellungsgespräch kann wohl jeder Arbeitnehmer seine eigene Geschichte erzählen. Dazu gehören unerwartete und kaum lösbar erscheinende Fragen der Personalverantwortlichen, wie z. B. “Wie würden Sie vorgehen, um die Höhe eines Gebäudes mit einem Barometer zu messen?”. Auf diese und vergleichbare Fragen – auch “Brainteaser” genannt – erwarten Personaler in der Regel gar nicht die richtige Antwort. Vielmehr ist der Weg das Ziel. Die eigentliche und nicht unbedingt kleinere Herausforderung ist es also, einen möglichen Lösungsansatz auf kreative und analytische Weise zu präsentieren sowie den Fragesteller an der Herleitung teilhaben zu lassen.

Doch inwieweit ist es sinnvoll, einen Bewerber im Gespräch zu fordern? Finden Arbeitgeber auf diese Weise den besten Kandidaten für die zu besetzende Stelle? Eine Studie unserer Job- und Karriere-Plattform Glassdoor zeigt, dass Arbeitnehmer, die nach einem schwierigeren Jobinterview eingestellt werden, mit ihrer Tätigkeit später zufriedener sind.

Erhöhung des Schwierigkeitsgrads um 10 % geht mit 2,6 % höherer Mitarbeiterzufriedenheit einher

In der Untersuchung wurden Bewertungen von mehr als 154.000 Arbeitnehmern verglichen, die diese auf Glassdoor geteilt haben. Die beobachteten Arbeitnehmer haben sowohl ihr Bewerbungsgespräch als auch, zu einem späteren Zeitpunkt, das gleiche Unternehmen als ihren Arbeitgeber bewertet. Die Studie umfasste sechs Länder – die USA, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Australien und Deutschland.

In allen Märkten konnte statistisch belegt werden, dass Vorstellungsgespräche mit einem höheren Schwierigkeitsgrad zu zufriedeneren Mitarbeitern führen. Insgesamt zeigt die Untersuchung, dass die Erhöhung der Schwierigkeit um 10 Prozent mit einer 2,6 Prozent höheren Zufriedenheit der Arbeitnehmer einhergeht.

Sehr leichte Vorstellungsgespräche führen zu Einstellungsfehlern

Die Studie ergab, dass auf einer Skala von 1 (sehr leicht) bis 5 (sehr schwierig) die beste Schwierigkeitsstufe für ein Jobinterview bei 4 liegt, um später die höchste Mitarbeiterzufriedenheit zu erreichen. Besonders schwierige Gespräche (Stufe 5) hingegen führen in allen sechs untersuchten Ländern zu einer niedrigeren Zufriedenheit der Arbeitnehmer. Deutsche Arbeitnehmer sind laut Datenanalyse im Durchschnitt 2,4 Prozent zufriedener mit ihrer Stelle, nachdem sie ein 10 Prozent schwierigeres Bewerbungsgespräch erfolgreich geführt haben.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Die Erklärung: Bewerbungsgespräche, die als sehr leicht eingestuft werden, führen zu Fehlern bei der Einstellung, so dass der neue Mitarbeiter möglichweise gar nicht den Voraussetzungen der Arbeitsstelle entspricht. Im Gegensatz dazu kann ein sehr schwieriges Gespräch auf eine aggressive Unternehmenskultur hindeuten und zu späterer Unzufriedenheit führen.

Als extrem schwierig empfunden Gespräche wiederum führen zu niedriger Zufriedenheit

Die optimale Schwierigkeitsstufe eines Bewerbungsgespräches ermöglicht es Personalverantwortlichen auf der einen Seite, die Fähigkeiten des Bewerbers zu prüfen und herauszufinden, ob dieser in das Unternehmen passt. Auf der anderen Seite fühlen sich Kandidaten während des Interviewprozesses wohl und angemessen behandelt.

Die Ergebnisse unserer Studie lassen Personalverantwortliche den Zusammenhang zwischen alltäglichen Einstellungsverfahren und ihrer Unternehmenskultur besser verstehen. Gute und durchdachte Bewerbungsprozesse führen zu hohen Übereinstimmungen der Voraussetzungen von Bewerber und Stelle, sodass die Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeiter verstärkt wird. Durch den optimalen Schwierigkeitsgrad des Jobinterviews finden Arbeitgeber passende Kandidaten, langfristig zufriedene Mitarbeiter, verhindern Personalfluktuation und stärken ihr Unternehmen.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

3,99 Jetzt buchen

Mehr erfahren – unsere Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

9 Antworten zu “Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht sein”

  1. RT @Coach_Koeln: Schwierige Bewerbungsgespräche führen zu zufriedeneren Mitarbeitern. Hmm. Was bedeutet schwierig? – Empfehlenswerter Beitrag xksvjPmxkG …

  2. Schwierige Bewerbungsgespräche führen zu zufriedeneren Mitarbeitern. Hmm. Was bedeutet schwierig? – Empfehlenswerter Beitrag xksvjPmxkG via @Berufebilder

  3. “Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht sein!” – Empfehlenswerter Beitrag h8MSxmVcnr

  4. RT @SimoneJanson: Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht sein – – Empfehlenswerter Beitrag zlCVW346NC

  5. Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht sein von Sonja Perry: I… – Empfehlenswerter Beitrag oSykEhoCdg

  6. Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht sein vo… – Empfehlenswerter Beitrag SIZcumyiN3 #Beruf #Bildung

  7. Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag 5KJnRLlapR

  8. Hürden im Jobinterview erhöhen Mitarbeiterzufriedenheit: Bewerben darf nicht zu leicht… via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag hWrrF3UaJe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch