Das Centrum für Hochschulentwicklung hat gemeinsam mit dem Unternehmensverband Queb e.V. die Praxistauglichkeit von Bachelor- und Masterstudiengängen in der Informatik unter die Lupe genommen und dabei festgestellt: Viele bereiten nicht gerade auf den Job vor. Allerdings muss man sich fragen: Ist Praxisbezug wirklich so sinnvoll, wie es klingt?

fruehpaedagogik

Ranking soll zeigen, wo man besonders praxisnah studiert

Über den Verein Quality employer Branding, kurz Queb und seine Aktivitäten zur Ökonomisierung der Hochschulen hatte ich schon in der Vergangenheit berichtet. Queb e.V. ist ein Unternehmensverband, dem 44 Firmen wie die Allianz, die BASF oder die Deutsche Bahn angehören und das sich als Kompetenznetzwerk versteht.

Gemeinsam mit dem renommierten Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat Queb e.V. einen Praxis-Check für Bachelor- und Masterstudiengänge konzipiert. Dessen Ziel ist es, herauszufinden, ob ein Studiengang Methoden– und Sozialkompetenz der Absolventen stärkt und inwieweit er praxisbezogen ist.

Das Ranking soll Schülern und Studenten zeigen, wo sie besonders praxisorientiert ihr Studium beginnen bzw. fortsetzen können. Erhoben wurde es erstmals im Jahr 2006 und ist seit 2011 in das CHE-Hochschulranking integriert. Die Aktualisierung der Daten erfolgt im Turnus alle drei Jahre für ausgewählte Studiengänge.

Informatikstudiengänge auf dem Prüfstand

Tipp: Sie können diesen Text auch als PDF oder einen eKurs zum Thema herunterladen. Im Shop finden Sie zudem spannende Rabatt-Deals, mehr Angebote & News im Newsletter! (Werbung)

In diesem Jahr standen nun die Informatikstudiengänge auf dem Prüfstand. Denn genau hier liegt der unterschied zum traditionellen Hochschul-Ranking: Das Augenmerk liegt nicht auf der Hochschule an sich, sondern auf den einzelnen dort angebotenen Studiengängen.

Das ist wichtig, da es durchaus vorkommt, dass Hochschulen in einem Studiengang ganz oben im Ranking rangieren und mit dem anderen ganz unten. Zum anderen stehen beim Praxis-
Check die fachübergreifenden Kompetenzen im Blickpunkt, während die fachliche Qualität des Studiengangs beim Ranking außen vor gelassen wird.

Zur Methodik des Rankings

Für die einzelnen Kompetenzbereiche (Vermittlung Methodischer Kompetenzen, Sozialer Kompetenzen und des Praxisbezugs) werden die jeweiligen Anforderungen bzgl. der dort erfassten Kriterien definiert. Für das Erfüllen dieser Anforderungen werden jeweils Punkte vergeben. Mehr Infos zur Methodik hier.

Bei einigen Kriterien wurden quantitative Mindestzahlen vorausgesetzt (z.B. für den Anteil an Lehre für externe Praktiker). Orientierungsgrundlage war dabei in der Regel der Median in der Gesamtstichprobe; bei einigen Kriterien, z.B. der Praxiserfahrung der Lehrenden und dem Anteil der Lehre durch Praktiker von außerhalb der Hochschulen wurden für Universitäten bzw. Fachhochschulen unterschiedliche Maßstäbe angelegt, da sich beide Hochschultypen hier beträchtlich (z. T. auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben) unterscheiden.

Wie wurde bewertet

In die Gesamtbewertung gehen die drei Teilbereiche gleichgewichtig ein. Daher wurden die Einzelbewertungen, die aufgrund unterschiedlicher Zahl an Kriterien mit unterschiedlichen Maximalpunktzahlen versehen sind, vor der Berechnung der Gesamtpunktzahl einheitlich auf einen Wert von jeweils 15 Punkten standardisiert.

Auf dieser Grundlage sind aus den drei Teilbereichen maximal 45 Punkte zu erzielen, aus denen ein Gesamtranking von *** bis * erstellt wurde. *** gab es ab 30 Punkte, ** ab 15 bis unter 30 Punkte und * unter 15 Punkte.

Fachhochschulen praxisnäher als Universitäten

Wie auch in den anderen Fächern, ergab sich in der Informatik insgesamt ein heterogenes Bild. Während einige Studiengänge großes Augenmerk auf die Vermittlung außerfachlicher beschäftigungsrelevanter Kompetenzen legen, spielen diese an vielen Hochschulen nach wie vor gegenüber den Fachinhalten keine große Rolle.

Bei der Praxisorientierung der Informatik-Studiengänge zeigen sich, in Übereinstimmung mit den traditionellen Profilunterschieden der beiden Hochschultypen Fachhochschule und Universität, die stärksten Unterschiede zwischen den beiden Hochschularten. 42 Prozent der FH-Studiengänge wurden diesbezüglich mit ** oder *** bewertet.

Methodenkompetenz an Fachhochschulen besser

Umgekehrt spielen die in die Bewertung eingeflossenen Aspekte an Universitäten keine so große Rolle (15 Prozent bewertet mit ** oder ***). Auch die Förderung methodischer Kompetenzen ist an den Fachhochschulen stärker ausgeprägt, jedoch zeigt sich der Unterschied hauptsächlich an den Anteilen der Spitzenbewertung mit drei Sternen:

Von insgesamt 320 Studiengängen wurden im Teilbereich Förderung methodischer Kompetenzen 27 Studiengänge, das entspricht 8,4 Prozent, mit *** bewertet. Von diesen 27 am höchsten bewerteten Studiengängen sind 25 Fachhochschulstudiengänge.

Vermittlung sozialer Kompetenzen mit großen Defiziten

Die Vermittlung der sozialen Kompetenzen weist von allen drei Teilbereichen die größten Defizite auf. Dies gilt für beide Hochschularten und für beide Abschlussarten. An den Fachhochschulen wurden nur zwei Studiengänge (1,2 Prozent) mit *** bewertet, an Universitäten lediglich einer.

Soweit so schön. Die detaillierten Ergebnisse des Ranking findet man übrigens hier. Klar ist es wichtig, dass ein Studium praxisbezogen abläuft und auch soziale Kompetenzen vermittelt werden. Wobei man sich immer auch fragen muss, welches Interesse Unternehmen an solchen Rankings haben.

Praxisnah – was heißt das eigentlich?

Denn was genau heißt soziale Kompetenz genau? Dass man sich möglichst gut in die Unternehmenshirachie einpassen kann? Oder dass man innovative Ideen entwickeln und nach vorne bringen kann – was ja in deutschen Unternehmen offenbar nicht so gefragt ist.

Und ein praxisbezogenes Studium, das optimal auf den Beruf vorbereitet, wäre sicher eine schöne Theorie – und tatsächlich dürfte das gerade in der Informatik oft die Motivation vieler Studierender sein. Die Praxis allerdings sieht, gerade in technischen Studiengängen, oft anders aus:

Studieren für das Leben, nicht den Job

Wie sich an den vielfältigen Diskussionen zum Thema Fachkräftemangel zeigt, veraltete angelerntes Wissen offenbar schneller, als die Leute fertig studiert haben. Und oft wissen Professoren nichtmal, was sie ihren Studierenden beibringen sollen, weil sie nicht vorhersehen können, was morgen auf dem Arbeitsmarkt gefragt sein wird, auch das haben wir auf Best of HR – Berufebilder.de® schon diskutiert.

Ist da nicht ein breites, auch theoretisches Grundlagenwissen und die Befähigung zum eigenständigen Weiterlernen sinnvoller als Praxiswissen, dass morgen schon veraltet sein wird, weil sich Fachwissen und Berufsbilder rasanter weiterentwickeln als manche “Piep” sagen können? Oder kurz: Studiert man eigentlich für den Job – oder doch fürs Leben? Wie seht Ihr das?


Top Bücher zum Thema

Text als PDF lesen

Diesen Text als PDF erwerben (nur zur eigenen Nutzung ohne Weitergabe gemäß AGB): Bitte schicken Sie uns nach dem Kauf eine eMail mit gewünschten Titel an support@berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu. Sie können auch Text-Reihen erwerben.

4,99Kaufen

eKurs on Demand buchen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns nach dem Kauf eine eMail mit gewünschten Titel an support@berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

29,99Kaufen

Individuelles eBook nach Wunsch

Falls unser Shop Ihnen nicht Ihr Wunschthema bietet: Wir stellen gerne ein Buch nach Ihren Wünschen zusammen und liefern in einem Format Ihrer Wahl. Bitte schreiben Sie uns nach dem Kauf unter support@berufebilder.de

79,99Kaufen

Corporate Publishing und Beratung

Sie wollen publizieren, Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

299,00Kaufen