EnglishGerman

Serie – Hilfe bei der Karriere-Planung: Teil 5 – Was Sie vor der Beratung wissen sollten!



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Auch bei der kommerziellen Beratung wie auch bei der Arbeitsagentur gilt: Berater ist nicht gleich Berater. Denn nicht alle Berater arbeiten mit der selben Methode und daher passt nicht jeder Berater optimal zu jedem Kunden. Das gilt es im Vorfeld abzuklären.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Werbefreie Texte & weitere Mitglieds-Vorteile

Sie lesen unsere Texte lieber ohne Werbung & Popups, mögen Sonderaktionen & exklusive Previews? Werden Sie einfach & kostenlos Mitglied - hier gehts lang!

Wissensbasiert oder psychologisch?

Einige Beratungen arbeiten eher wissensbasiert. Das bedeutet, sie recherchieren Informationen auf Grundlage der von Ihnen als Kunden vorgegebenen Wünsche und Interessen und stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor.

Diese Berater sind dann für Sie geeignet, wenn Sie bereits eine Idee haben, was Sie machen wollen, aber noch Informationen brauchen oder sich zwischen mehreren Alternativen entscheiden müssen. Wenn Sie sehr detaillierte Informationen wünschen, ist eine umfangreiche Einzelberatung sinnvoll.

Wenn Sie hingegen Probleme haben, sich zu entscheiden, bzw. nicht wissen, was Sie machen wollen, ist eine psychologisch ausgerichtet Einzelberatung notwendig. Darüber sollten Sie sich bei der Auswahl im Klaren sein.

Pauschal oder Stundenhonorar?

Preiswerter wird es hier meist, wenn Sie ein komplettes Servicepaket buchen, die Honorierung nach Einzelstunden kann hier schnell ins Geld gehen. Brauchen Sie hingegen nur ein paar Denkanstöße, reichen einige kurze Sitzungen, das Komplettpaket ist dann zu teuer.

Wenn Sie sich jedoch nur einige Tipps und Anregungen holen wollen, kann auch eine Gruppenberatung oder die Teilnahme an einem Workshop sinnvoll sein, da Sie hier auch von anderen Teilnehmern ein Feedback bekommen.

Wie arbeiten wissensbasierte Berater?

Berater mit wissensbasierten Ansätzen sollten sich in der Branche oder dem Bereich, zu der sie beraten, gut auskennen (z.B. Studienberater in der Hochschullandschaft).

Beispiel:

Klient C. will eine Weiterbildung im Bereich Wirtschaft machen. In einem Workshop hat er bereits erste Anhaltspunkte bekommen, aber nun möchte er tiefer ins Detail gehen und einen Überblick über alle Möglichkeiten erhalten, da er unschlüssig ist, ob die Angebote, die er eingeholt hat, für die Karriereplanung förderlich sind. Sinnvoll ist für ihn ein komplettes Serviceangebot zu einem Pauschalpreis: Ein wissensbasierter Berater wird ihm die verschiedenen Möglichkeiten samt Abschlüssen und die damit verbundenen Karriereperspektiven aufzeigen. Er wird jedoch nicht psychologisch Hinterfragen, warum C. diesen Weg einschlagen will.

Wie arbeiten psychologische Berater?

Andere Anbieter haben ihren Schwerpunkt stärker im psychologischen Bereich und helfen bei der grundsätzlichen Orientierung. Wenn Ihnen absolut nicht klar ist, wohin die Reise gehen soll oder Sie sich unsicher sind, ob der eingeschlagene Weg das richtige für Sie ist und Sie sich durch den Berater vor allem Hilfe bei der Selbstreflexion wünschen, dann sind Sie hier vermutlich besser bedient als bei einer rein wissensbasierten Beratung.

Diese Berater unterstützen Sie mit geeigneten Techniken wie Testverfahren oder Beobachtungsaufgaben dabei, sich über sich selbst klar zu werden. Diese Beratungen sind meist Prozesse, die über einen längeren Zeitraum laufen, daher ist Coaching, bei dem in einzelnen Sitzungen über Wochen hinweg eine Entwicklung erarbeitet wird, sinnvoll. Außerdem ist in diesem Fall wichtig, dass der Berater eine entsprechende psychologische Ausbildung hat!

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 34 Leser nach Google Analytics
  2. 4 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Simone Janson
    Simone Janson

    Serie – Hilfe bei der Karriere-Planung: Teil 5 – Was Sie vor der Beratung wissen sollten! (Beitrag via Twitter) HakUSabKFW #Bildung #Training

  2. Tanja Handl

    Danke für die gute Übersicht.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich für die meisten Personen ganzheitliche Beratungsangebote mit psychologischen und wissensbasierten Ansatz lohnen – allerdings muss ich Ihnen völlig zustimmen: Es ist wichtig, sich selbst darüber klar zu werden, in welchem Punkt man mehr Hilfe braucht. Denn nur dann kann man auch den passenden Berater auswählen. Und die Investition soll sich schließlich lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.