Studium und Promotion: Guttenberg und die Universitäten


Personalisierbare Infos von Best of HR – Berufebilder.de®! Verlag, eingetragene Marke, eLearning on Demand Plattform, News-Dienst der deutschen Top20-Bloggerin und Beraterin Simone Janson, referenziert in ARD, ZEIT, Wikipedia.
Bildrechte: Bildmaterial vom Ersteller des Videos.

Der Rücktritt von Guttenberg hat die Diskussion um den Wert einer Promotion und das Kopieren in der Wissenschaft voll entfacht. Auch die Hochschulen sind mitverantwortlich – denn es gibt weitere Fälle dieser Art.


Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung


Hier schreibt für Sie: Simone Janson ist Verlegerin, deutsche Top20 Bloggerin und Beraterin für HR-Kommunikation. Profil

Unsere Bücher

Kaufen


Best of HR - Berufebilder

Kaufen


Best of HR - Berufebilder

Kaufen


Kaufen



Mehr Wissen? Diesen Text herunterladen oder eKurs zum Thema buchen. Insider-News per Newsletter oder für Mitglieder!

Schuhdemo

Zur Übersicht

Am 26. Februar: fand in Berlin eine kuriose, relativ spontan organisierte Aktion statt: Die erste Schuhdemo – und die erste Demo überhaupt gegen einen einzelnen Minister.  Ungefähr 500-700 Akademiker fanden sich zusammen, um gegen die "Doktorspiele" des ehemaligen Bundesverteidigungsministers Karl- Theodor von Guttenberg zu demonstrieren, dem übrigens zwei Hochschulen der Bundeswehr unterstanden.

Im Kommentar zu dem Vidoe heißt es auch: "Am stärksten ärgern sich die Wissenschaftler jener Universität, die Herrn von Guttenberg den Doktorgrad verlieh. Ein Vorgang, der normalerweise auf absoluter gegenseitiger Vertrauensbasis beruht und Verlässlichkeit erfordert. Deswegen beginnt und endet diese Dokumentation mit je einem Zitat aus dem BR-Fernsehen."

Was sind Uni-Abschlüsse Wert?

Zur Übersicht

Ich persönlich würde die Universitäten da allerdings nicht ganz aus der Verantwortung nehmen. Die Süddeutsche Zeitung offenbart, dass ein mit dem Minister verbundenes Unternehmen die Uni Bayreuth, an der Guttenberg promovierte, unterstützt hat. Ein Faktum, das in der allgemeinen Empörung und Diskussion um Guttenberg leider ein wenig unterging.

Das mich aber dennoch zu der Überlegung veranlasst, welcher Schindluder an Deutschen Universitäten noch so mit Abschlüssen getrieben wird. Und zu der Frage bringt: Was ist ein akademischer Abschluss eigentlich Wert? Bislang viel, in einem Land, in dem auf dem Arbeitsmarkt immer mehr auf den Zettel in der Hand denn auf eigentliche Qualifikationen geschielt wird. Oder hat Guttenberg den Doktor nun entwertet?

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Ebenfalls am 26. Februar: kommt ein interessanter Einwand von Regine Heidorn. Sie stellt auf der Seite der Assoziation Abschlussloser den Wert von Abschlüssen generell in Frage: "Einen besseren Start für die Assoziation Abschlussloser als die Plagiatsdiskussion und den Doktortitelverlust des deutschen Verteidigungsministers kann ich mir kaum vorstellen. Passt diese Aufgeregtheit doch hervorragend zu einem unserer Ziele, nämlich den Wert von Abschlüssen zu reflektieren. So gesehen gefällt mir die Feststellung, daß der Verteidigungsminister für seine politische Karriere den Doktortitel gar nicht erst hätte erwerben müssen, am besten."

Rücktritt und Reaktionen

Zur Übersicht

Am 1. März: ist es dann so weit: Verteidigungsminister zu Guttenberg gibt wegen den Plagiats-Vorwürfen gegen ihn alle seine politischen Ämter auf. Dies erklärte der CSU-Politiker in Berlin.

Nach dem Rücktritt: Guttenberg hat in Deutschland dennoch weiterhin viele Fans. Die Facebook-Seite "Wir wollen Guttenberg zurück", gerade mal diese Woche gegründet, listet mittlerweile mehr als 565.000 Fans. Die Argumente, sowohl pro wie contra, fasst folgende Diskussion zwischen Anruferin Anja und Moderator Holger Klein beim Radiosender Fritz zusammen (Achtung, es geht hoch her..). Es mag sich jeder selbst ein Urteil bilden.

Update: Medienstratege Peter Berger und diverse Medien melden Zweifel an der Echtheit der Guttenberg-Fans an. Grund u.a. Die Seite hat mehr Fans als DSDS in neun Jahren. Handelt es sich um eine gewaltigen PR-Gag? Berger argumentiert auch, dass der Macher der Site Anonym ist  – das hat sich aber mittlerweile erledigt, denn mittlerweile ist bekannt, dass Erotik-Unternehmer Tobias Huch dahinter steckt, der bei Markus Lanz auch live in Fleisch und Blut aufgetreten ist:


Abschreiben oder einfach machen?

Zur Übersicht

Der Rücktritt hat ungeahnte Wirkung, den nun zeigt sich: Er war offenbar bei Weitem nicht der einzige. Schon vor Guttenberg umstritten war Bundesfamilienministerin Kristina Schröder:

Sie hat zwar nicht abgeschrieben, aber sich die Sache doch offenbar sehr einfach gemacht: Zum einen schrieb sie darüber, wie sich die Wertvorstellungen von CDU-Bundestagsabgeordneten von CDU-Mitgliedern an der Basis unterscheiden.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Schröder und Saß

Zur Übersicht

Die Fragebögen an die 1000 befragten Parteimitglieder verschickte die Bundeszentrale der CDU. Außerdem bestäftige Schröder den wissenschaftlichen Mitarbeiter ihres Doktorvaters als Hilfskraft bei der Fertigstellung ihrer Promotion.

Auch die Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, Veronica Saß, soll Teile ihrer Doktorarbeit aus Zeitungen und Wikipedia abgeschrieben haben – zusammengetragen wurde das von der Website VroniPlagWiki. Just heute teilte die Universität Konstanz mit, dass man ihr deshalb der Doktor-Titel aberkannt werde.

Pröfrock

Zur Übersicht

Und es geht weiter: Wie gestern die DPA meldete, läss der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock aus Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) wegen der Plagiatsvorwürfe gegen ihn seinen Doktortitel vorerst ruhen.

Dem Parlamentarier wird vorgeworfen, in Teilen seiner juristischen Dissertation zahlreiche Textpassagen fremder Autoren ohne Kennzeichnung verwendet zu haben. Aufgedeckt von einer leider nicht näher bezeichneten Internet-Seite.

Koch-Mehrin

Zur Übersicht

Und ebenfalls gestern wurde bekannt, dass auch FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin offenbar geschummelt hat. Die Universität Heidelberg Die Universität Heidelberg ihr nun den Doktortitel aberkennen und hat sie vor wenigen Tagen zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Meinung

Zur Übersicht

Die Anhäufung dieser Fälle zeigt: Kooperatives Arbeiten im Internet funktioniert und bringt äußerst wirksame Ergebnisse hervor. Das ist super und zugleich ein abschreckendes Beispiel für weitere Plagiatoren. Die Sache zeigt auch, wie erschreckend oft auch bei Doktorabeiten gepfuscht wird. Gut, dass das aufgedeckt wird.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder eKurs herunterladen. Regelmäßige Sonderaktionen oder News per Newsletter!

Allerdings hat das Ganze nun auch etwas von einer medienwirksamen Hexenjagd: Hatte Guttenberg noch vergeblich versucht, die Sache klein zu reden, so werden nun sofort die Konsequenzen gezogen. Und zwar auch, weil die Hochschulen und Politiker vor Angst schlottern, als nächstes in den Medien-FoKus zu geraten.

Jahrelang geschlampt, nun müssen Exempel her!

Zur Übersicht

Gleichzeitig werden auch gezielt prominente Politker und deren Verwandten (im Falle von Veronica Sass) ausgeguckt, um Exempel zu statuieren. Klar ist Promotions-Betrug kein Kavalliersdelikt. Allerdings wirkt plötzliche Anhäufung solcher Delikte, drei Fälle in zwei Tagen, schon seltsam übertrieben. Zumal auch die Hochschulen sicher so ihre Vorteile von der Sache hatten.

Eine Gefahr besteht nämlich: Statt in dem jahrelang gewachsenen Sumpf aufzuräumen, statuiert man medienwirksam einige Exempel – seht her, wir gehen hart gegen die Fälle vor – um dann, wenn die Aufregung sich gelegt hat, einfach so weiterzumachen wie vorher.

Mehr Wissen - PDF-Download, eKurse oder persönliche Beratung

Zur Übersicht

Offline-Download: Diesen Text 24 Stunden lang als PDF herunterladen oder ausdrucken – keine Weitergabe oder Vervielfältigung! Beim im Kauf unter "Interessen" den Titel: eintragen, nach dem Kauf  Text unter dieser URL herunterladen. Mehrere Texte in einem PDF kaufen: Dazu mehrfach buchen und nach dem Kauf per eMail genaue Titel mitteilen. Premium-Mitglieder downloaden 1 Jahr lang gratis.

2,39 Jetzt buchen



Ihr eKurs on Demand: Wählen Sie Ihren persönlichen eKurs zu diesem oder einem anderen Wunschthema. Als PDF-Download. Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion. Bitte unter "Interessen" den Titel eintragen. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs inklusive Betreuung und Zertifikat – alle weiteren Informationen!

16,20 Jetzt buchen



Berater-Pakete: Sie wollen Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

149,99 Jetzt buchen

berufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. Holger Froese

    Der Fall Guttenberg & die Frage nach dem Wert einer Promotion: Die Highlights zum R ücktritt in Bild & Ton #Bildung

  2. Holger Froese

    Der Fall Guttenberg & die Frage nach dem Wert einer Promotion: Die Highlights zum R ücktritt in Bild & Ton #Business
    Kommentiert auf Twitter

  3. Simone Janson

    Stellt Guttenberg den Wert akademischer Abschlüsse in Frage? Welche Schuld tragen die Unis? Higlights dazu in Bild&Ton

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.