EnglishGerman

GULP Recruiting Manager René Köles im Interview: So finden IT-Fachkräften einen Job


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Offenlegung & Bildrechte: GULP hat uns finanziell unterstützt. Bildmaterial von unserem Interviewpartner.

René Köles von GULP erzählt im Interview, wie Bewerber gerade in der IT-Branche ihre Stärken herausstellen und weshalb Können und Praxiserfahrung im Zweifel wichtiger sind als der Bewerbungskanal. René Köles ist Recruiting Manager bei GULP, 39 Jahre alt. Er betreut bei GULP Kunden und Kandidaten aus dem Bereich IT. Die Anfragen reichen von Administrationsjobs über Consulting Projekte bei großen Firmen bis zu bis zu High Level Management-Projekten.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Fragen-Überblick - mehr im Newsletter!

Herr Köles, viele Unternehmen klagen über Fachkräftemangel, gerade im IT-Bereich. Warum brauchen angehende Informatiker oder Ingenieure überhaupt noch Beratung?

Gerade wenn das Angebot breit gefächert ist, brauchen Informatiker und Ingenieure Beratung, um herauszufinden, welche Jobinhalte und welches Beschäftigungsmodell das Richtige für sie sind.

Ein persönliches Gespräch mit einem Recruiter, der sich im jeweiligen Berufsfeld auskennt, hilft dabei, die bisherigen Tätigkeiten und persönlichen Ziele zu analysieren und vorhandene Kenntnisse und Interessen auszuloten. Das ist gerade für Berufseinsteiger besonders wichtig, kann aber auch erfahrenen Berufstätigen helfen, die sich nochmal verändern oder den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchten.

Wo sehen Sie die Stärken dieser Zielgruppe?

Die Stärken dieser Zielgruppen liegen in ihren fachspezifischen Fähigkeiten, die momentan stark nachgefragt werden. Zudem verfügen IT-ler und Ingenieure häufig auch über eine große private Affinität zu den Themen Softwareentwicklung sowie technische Abwicklung und Umsetzung und bilden sich deshalb kontinuierlich weiter.

Einige Kandidaten haben neben dem Studium auch schon kleinere Projekte umgesetzt oder an der Universität z.B. für den Lehrstuhl gearbeitet. Durch diese Arbeit haben sie bereits früh gelernt, verschiedene Themen parallel zu bearbeiten, flexibel zu agieren und sich schnell in die Materie einzuarbeiten. Und das ist heute gefragter denn je – vor allem in Zeiten der Digitalisierung.

Und wo liegen Ihrer Meinung nach die Schwächen, wo sollten gerade IT- und Technik-Absolventen nachbessern?

Eine überzeugende Selbstpräsentation ist gerade als Berufsanfänger nicht einfach, deshalb neigen viele Bewerber zum Tiefstapeln. Das muss aber nicht sein, denn jeder hat etwas Besonderes zu bieten. Recruiter gehen heute viel über soziale Netzwerke wie XING oder LinkedIn und weitere Job-Plattformen wie monster. Sie screenen den Markt sehr genau, wenn es darum geht, attraktive Positionen neu zu besetzen.

Das eigene Profil im Netz ist dabei wie eine Visitenkarte – gerade, wenn man in diesem Bereich arbeiten möchte. Deshalb sollte es aktuell und gut gepflegt sein: Ein professionelles Foto, keine Tippfehler, aussagekräftige und verständliche Formulierungen und bei der Beschreibung der Qualifikationen die jeweiligen Buzzwörter benutzen.

Neben dem fachlichen Know-how sind vor allem Soft Skills wichtig: Teamfähigkeit, Engagement und eine kommunikative und aufgeschlossene Persönlichkeit helfen immer, sich in ein Unternehmen oder ein Projekt positiv einzufügen.

Auf welche Kriterien sollten Jobsuchende bei der Suche nach einer neuen Stelle achten?

Wichtig ist es, einen Job zu finden, der zu einem passt. Denn nur dann kann der Job auch Spaß machen, Zufriedenheit bringen und somit motivieren, erfolgsorientiert zu arbeiten. Ich merke oft, wie erleichtert die Kandidaten sind, wenn sie merken, dass bei GULP wirklich der Fokus darauf liegt, ihre Stärken und Vorlieben herauszuarbeiten. Es bringt nichts, nur nach Jobtitel oder Gehalt zu entscheiden.

Die Inhalte und Aufgaben, das persönliche Umfeld und die Entwicklungsmöglichkeiten verdienen eine genauso große Beachtung.

Es wird ja viel darüber diskutiert, wie man sich erfolgreich bewirbt: Per E-Mail, Online, mobil, mit oder ohne Anschreiben. Welches Vorgehen empfehlen Sie?

Das hängt stark davon ab, was verlangt wird. Arbeitet ein Unternehmen z.B. mit einer Onlinemaske auf der Website, sollte diese auch genutzt und möglichst vollständig ausgefüllt werden. Wird eine Bewerbung per E-Mail bevorzugt, sollte das beachtet werden. Grundsätzlich ist nicht der Kanal ausschlaggebend, sondern der Inhalt:

  • ein überzeugender, gut aufbereiteter Lebenslauf,
  • ein individuelles Anschreiben, das zeigt, warum man auf die Stelle passt,
  • und gegebenenfalls Arbeitsproben oder Projektbeispiele, wenn welche vorhanden sind.

Praxiserfahrung zu sammeln ist gerade für Berufseinsteiger wichtig, aber ein Praktikum ans nächste zu reihen, kann auch nicht die Lösung sein – was raten Sie hier? Wenn das der Fall ist, muss man noch gezielter suchen und sich Unterstützung holen. Dafür gilt es, eigene Kontakte zu aktivieren oder auf spezialisierten IT-Jobbörsen wie GULP  zu suchen. Einer der Vorteile liegt darin, dass wir Berufseinsteigern die Möglichkeit bieten, sich in unterschiedlichen Bereichen und Projekten auf einer Juniorposition auszuprobieren. Weil wir branchenspezifisch sehr gut aufgestellt sind und über langjährige Kontakte verfügen, können wir auch Jobs anbieten, die nicht auf dem freien Markt ausgeschrieben sind.

Zurzeit gibt es einen regelrechten Start-up-Hype: Was erzählen Sie jungen Leuten, die davon träumen, das „nächste große Ding“ zu gründen?

Der Aufbau eines Start-ups will gut überlegt und vor allem bis ins Detail geplant sein. Bevor man anfängt, sollten Gründer sich drei Fragen stellen:

  • Habe ich eine Idee, die mich so sehr begeistert, dass ich dafür bereit bin, auf ein sicheres Einkommen und meine freie Zeit zu verzichten?
  • Habe ich ein Team, das mich ergänzt, unterstützt und mit dem ich jeden Tag arbeiten will?
  • Kann ich die Ressourcen besorgen, die nötig sind, um Erfolg zu haben?

Damit einher geht ein finanzielles Risiko und die Verantwortung für etwaige Mitarbeiter. Wem das zu viel ist, sollte erst einmal ald Solo-Selbstständiger arbeiten, um in einem kleineren Rahmen herauszufinden, wie es ist, selbstständig zu sein.

Ist es empfehlenswert für Absolventen, gleich als Selbständiger oder Freelancer den Berufseinstieg zu wagen oder sollten Sie wenigstens ein paar Jahre fest gearbeitet haben?

Ein Netzwerk aufzubauen, ist als Freelancer sehr wichtig, aber gerade am Anfang desBerufslebens auch sehr schwierig. Plattformen wie GULP, auf denen man seine Leistungen vorstellen kann und auf denen offene Projekte von Unternehmen ausgeschrieben sind, können da helfen. Einsteigern fehlen allerdings häufig die notwendige Erfahrung und der Beleg für erfolgreich umgesetzte Projekte.

Für Absolventen, die frisch von der Universität oder Fachhochschule kommen, ist es meistens besser, erst für einen gewissen Zeitraum in einer Festanstellung zu arbeiten und vielleicht erste Projekte als Freelancer nebenbei durchzuführen – vorausgesetzt, der Arbeitgeber stimmt zu. So hat man beim Start in den Beruf die Chance, fachliche und persönliche Kenntnisse zu sammeln und seine Fähigkeiten auszubauen. Danach steht einem Sprung ins Freelancer-Business nichts mehr im Wege.


Hier schreibt für Sie:

 

Simone JansonSimone Janson, Auftritte in der ARD, Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR – Best of HR – Berufebilder.de & HR-Kommunikation.

Profil


Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 213 Leser nach Google Analytics
  2. 7 Kommentare/Pings/Tweets
  3. 0 Shares & Likes auf Facebook
  4. 0 Shares & Likes auf LinkedIn
  5. 0 Shares & Likes auf Xing
  6. 0 Shares & Likes auf GooglePlus
  7. 0 Shares & Likes auf Pinterest
  8. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  9. Allen Debatten folgen
  10. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert im letzten Monat:

  1. Simone Janson
    Simone Janson

    RT @GULP_Solution: RT @Berufebilder GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: Bewerbungstipps für IT-Experten #GULPPresseschau http…

  2. GULP

    RT @Berufebilder GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: Bewerbungstipps für IT-Experten #GULPPresseschau (Beitrag via Twitter) 9lsiYJCsaT

  3. BEGIS GmbH
    BEGIS GmbH

    GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: „Bei Bewerbungen zählt der Inhalt, nicht der… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) wc6piVqCvi

  4. Thomas Eggert
    Thomas Eggert

    GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: „Bei Bewerbungen zählt der Inhalt, nicht der… via @berufebilder (Beitrag via Twitter) rLPfttAr3t

  5. Jobcollege
    Jobcollege

    GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: „Bei Bewerbungen zählt der Inhalt, nicht der Kanal“ von Simone…… (Beitrag via Twitter) SobS61T3fZ

  6. MartinGaedt ideenfit
    MartinGaedt ideenfit

    RT @Berufebilder: GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: „Bei Bewerbungen zählt der Inhalt, nicht der Kanal“ – (Beitrag via Twitter) VmSm…

  7. Simone Janson
    Simone Janson

    GULP Recruiting Manager René Koeles im Interview: „Bei Bewerbungen zählt der Inhalt, nicht der Kanal“ – (Beitrag via Twitter) VmSmJlvTyM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.