EnglishGerman

Gründungs-Story Careerfoundry: Das Lernmodell der Zukunft?


Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial von Raffaela Rein.

Braucht man heute noch Universitäten, um im boomenden Technologie Markt einzusteigen? Nein, sagte sich Raffaela Rein und gründete kurzerhand CareerFoundry.

Raffaela_Rein



Hier schreibt für Sie: Rosie Allabarton lebt als Content Manager für Careerfoundry und Autorin in Berlin. Sie spezialisiert sich auf Technologie, Lernen, Arbeit und Frauen im technologischen Bereich.

Das Lernmodell der Zukunft

Immer mehr StartUps drängen auf den Ausbildungsmarkt und machen den etablierten Institutionen mit schnelleren und flexiblen Angeboten Konkurrenz.

Was besonders online Lernmodelle noch brauchen, ist eine Möglichkeit ihre Studenten langfristig zu motivieren. Dazu haben einige StartUps heute bereits sehr erfolgreiche Antworten gefunden.

Es wird geschätzt, dass 90% aller Jobs in 2020 einen sicheren Umgang mit digitalen Techniken voraussetzen werden. Um den Trend nicht zu verpassen, müssen sich bereits heute viele Leute fragen, wo sie die Fähigkeiten für das digitale Zeitalter lernen wollen.

Laufen StartUps Universitäten den Rang ab?

Bisher hatte man nur die Möglichkeit sich im alten System der Volkshochschulen und Universitäten weiter zu bilden. Diese bieten traditionell aber noch nicht die richten Inhalte, die StartUps heute von ihren Mitarbeitern verlangen.

Daher beginnen nun einige von ihnen selbst die Ausbildung der neuen Tech-Generation in die Hand zu nehmen. Eines dieser StartUps, CareerFoundry, bietet bereits heute Kurse in UX Design und Web Development.

Lernen, was die Praxis braucht

Anders als in normalen Bildungsinstitutionen wird hier nur gelehrt, was in der Praxis gebraucht wird, so schnell und kosteneffizient wie nur möglich.

Raffaela Rein, CEO und Co-Founder von CareerFoundry, hatte die Idee eines Tech Bootcamps, wie diese Art Ausbildungen auch genannt werden, als ihr letzter Arbeitgeber, Axel Springer, Probleme bekam 150 neue Entwickler für sein Innovation Lab zu finden.

Fachkräftemangel durch fehlende Ausbildung

Aus dieser Erfahrung heraus schlussfolgerte sie, dass die hohe Nachfrage nach Entwicklern in vielen Industrien bei dem aktuellen Ausbildungsstand nicht gedeckt werden kann.

Dabei erschien es ihr unlogisch, dass es in Europa so viele gut ausgebildete Leute gab, die scheinbar in diesem Bereich nicht die richtigen Fähigkeiten besitzen.

Die Gründungsstory

Die Gründung von CareerFoundry erfolgte aus der Hoffnung heraus, damit einen Beitrag dazu zu leisten noch viel mehr Leute durch die Vermittlung neuer Fähigkeiten in kreative, hoch bezahlte und erfüllende Karrieren zu bringen.

Raffaela, deren Karriere Stationen u.a. bei BlackRock in London und dem StartUp Inkubator Rocket umfasste, glaubt, dass wir gerade erst am Anfang einer neuen Entwicklung des persönlichen Lernens stehen.

Online-Learnig mit Mentoring

Als sie CareerFoundry 2013 zusammen mit Martin Ramsin gründete, war es ihr Anliegen aus den bisherigen drögen Online-Lernmodellen, die rein auf Tutorial Videos und Textbotschaften basieren, ein interaktives System zu machen, das langanhaltend motiviert:

„Wenn wir ehrlich sind, hatten online Kurse immer das Problem ihre Studenten dauerhaft motiviert zu halten. Wir haben deshalb ein Mentoring System geschaffen, das den Studenten durch einen persönlichen Mentor motiviert und bei der Stange hält, der unsere Teilnehmer zu Exzellenz coacht und der jederzeit per Skype für Rat und Tat zur Seite steht“.

Selbstbestimmt lernen als Chance für die Zukunft

Seit der Gründung ist CareerFoundry stetig um 60% pro Monat gewachsen und hat inzwischen Kunden in über 20 Ländern auf der ganzen Welt. Dabei sitzt das Team von 13 festen Mitarbeitern in Berlin. Von hier aus steuert es ein Netzwerk aus über 80 Mentoren, die über die gesamte Welt verstreut sind.

Raffaela berichtet, dass eine große Zahl ihrer Studenten, die inzwischen „graduiert“ seien, sowohl in UX Design als auch im Web Development erfolgversprechende Karrieren gestartet hätten.

In den nächsten Monaten planen Raffaela und ihr Team ihr Angebot noch weiter auszubauen und das Lernerlebnis noch motivierender zu gestalten. Denn am Ende geht es genau darum: Selbstbestimmtes Lernen kann Türen in eine bessere Zukunft öffnen – und die Szene beginnt gerade erst sich zu entwickeln.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 442 Leser nach Google Analytics
  2. 23 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Berufebilder
    Berufebilder

    Gründungs-Story Careerfoundry: Das Lernmodell der Zukunft? – (Beitrag via Twitter) uP7CurU1PA

  2. Simone Janson
    Simone Janson

    Gründungs-Story Careerfoundry: Das Lernmodell der Zukunft? – (Beitrag via Twitter) iFqHwOwe7b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.