Zum Text

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang. Alle Texte von Simone Janson.

{Termin} Gründer-Wettbewerb der FU Berlin fördert auch schräge Ideen: Himbeer-Basilikum oder Revolution?

Jedes Semester veranstaltet die Freie Universität einen Wettbewerb für Gründer, der auf den Namen „Funpreneur“ Gewonnen haben diesemal eine Spielwelt auf engstem Raum, Eis mit natürlichen Zutaten und ein „RESTaurant“, in dem mit gespendeten Lebensmitteln gekocht wird. Weitaus kuriosere Teilnehmer gab es allerdings 2009. berufebilder

Antikapitalisten bei einem kapitalistischen Gründerwettbewerb?

2009 hatte an dem Wettbewerb das Projekt „Revo­lu­tio­nary Ber­lin“ teilgenommen, Stadt­füh­run­gen durch die Pro­test­ge­schichte Kreuz­bergs veranstaltet – gratis, gemeinnützig und spendenfinanziert am Ende der Füh­rung, Gewinne für wohl­tä­tige Zwe­cke. Denn Revolutionary Berlin verstand sich als antikapitalistisches Projekt, das mit seiner Teilnahme gegen den Gründungswettbewerb protestieren wollt. Gewonnen haben Sie mit der Idee aber nicht. Auf der Site des Studentenmagazins Furios ist zu lesen: Denn es könne nicht sein, dass auf der einen Seite Biblio­the­ken und Pro­fes­su­ren abge­schafft wür­den, auf der ande­ren Seite aber genug Geld für Grün­dungs­hil­fen vor­han­den sei. Die „Kom­mer­zia­li­sie­rung der Hoch­schule“ leh­nen sie ent­schie­den ab. Die Ver­an­stal­ter wol­len die durch ihr Pro­jekt gewon­nene Öffent­lich­keit nut­zen, um auf diese Pro­ble­ma­tik auf­merk­sam zu machen.

Die Sieger 2011: Brot und Spiele

Da nehmen sich die aktuellen Sieger des Wettbewerbs fast langweilig aus:  Mit dem ersten Preis im Wert von 1.200 Euro wurde das Team „Edgar und Wallace“ ausgezeichnet. Robert Erbe und Michel Vargas-Vargas kreierten eine Eismarke mit fünf handwerklich hergestellten Sorten, die ganz ohne künstliche Aromen und Zusatzstoffe auskommen. Ihre Himbeer-Basilikum- und Schoko-Chili-Eiscreme überzeugte sowohl die Studierenden auf dem Campus als auch viele Café-Besitzer und ihre Gäste – und am Ende auch die Jury. Auf den zweiten Platz kam das Duo „RESTaurant“ und erhielt dafür ein Preisgeld von 800 Euro. Stella Bauhaus und Maureen Strache mieteten für zwei Tage ein Restaurant und ließen Köche dort zum Teil mit Lebensmitteln kochen, die der „Berliner Tafel“ zuvor als Spende zur Verfügung gestellt worden waren. Die Zutaten für ihr Drei-Gänge-Menü und den Preis konnten die Gäste selbst bestimmen. 260 Menüs wurden serviert, den Erlös von rund 1.500 Euro spendet das Team der „Berliner Tafel“. Der mit 500 Euro verbundene dritte Platz ging an „FuntasTisch“. Sertac Ecer und Jan Kietzmann entwickelten einen Kinderspieltisch aus Holz mit einer drehbaren Tischplatte, die auf einer Seite ein Lochraster hat. Aus dazugehörigen Holzsteck-Elementen wie Bäumen, Häusern, Straßen und Zäunen kann im Nu eine Spielwelt entstehen, mit der sich Kinder zu Hause, im Wartezimmer oder in der Kita beschäftigen können.

Mehr zum Wettbewerb

Finde ich wirklich eine hervorragende Idee: Der Funpreneur-Wettbewerb findet nicht nur jährlich, sondern in jedem Semester statt. Organisiert wird er von „profund“, der Gründungsförderung der Freien Universität. Was die Sache so sympathisch und realistisch macht: Die Studierenden haben keine Investoren dabei, sondern gründen mit nur fünf Euro Startkapital ein kleines Unternehmen und setzen ihre Ideen binnen fünf Wochen um. Dabei sind also echte Unternehmerqualitäten gefragt! Schade ist nur der Name: Es geht ja auch, aber nicht nur um Spaß haben! Immerhin werden die angehenden Unternehmer von den Wirtschaftspaten der Wirtschaftsjunioren Berlin unterstützt. Die nächste Runde des Funpreneur-Wettbewerbs startet am 20. Oktober 201Bitte mehr solche Programme! Mehr Informationen gibts hier!

Individuelles eBook nach ihren Wünschen kaufen

Sie wollen ein Buch zu einem Thema Ihrer Wahl? Wir stellen gerne ein Buch nach Ihren Wünschen zusammen und liefern in einem Format Ihrer Wahl. Bitte schreiben Sie uns unter support [at] berufebilder.de

62,61 Jetzt buchen

Corporate Publishing und Beratung

Sie wollen publizieren, Ihre Reichweite erhöhen oder als Arbeitgeber Bewerber ansprechen? Für diese und weitere Themen bieten wir spezielle Berater-Pakete (Übersicht) – zum Beispiel ein persönliches Telefonat (Preis gilt pro Stunde).

179,99 Jetzt buchen


Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

  • buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review




    buch-review

4 Antworten zu “{Termin} Gründer-Wettbewerb der FU Berlin fördert auch schräge Ideen: Himbeer-Basilikum oder Revolution?”

  1. NRW Gründercoaching sagt:

    Funpreneur-#Gründerwettebwerb förder auch schräge# Ideen – – (via www.gruendersite.de)

  2. Hauptsache Bildung sagt:

    RT @SimoneJanson: Gründer-Wettbewerb der FU Berlin fördert auch schräge Ideen: Himber-Basilikum oder Revolution?

  3. [ki:]Learning sagt:

    #Lesetipp | Gründer-Wettbewerb der FU Berlin fördert auch schräge Ideen: Himber-Basilikum oder Revolution? ^jk

  4. KompetenzPartner sagt:

    Gründer-Wettbewerb der FU Berlin fördert auch schräge Ideen: Himber-Basilikum oder Revolution?: …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch