Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Hier schreibt für Sie:

Simone Janson ist VerlegerinBeraterin und eine der 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen laut Blogger-Relevanz-Index. Sie ist außerdem Leiterin des Instituts Berufebilder Yourweb, mit dem sie Geld für nachhaltige Projekte stiftet. Laut ZEIT gehört ihr als Marke eingetragenes Blog Best of HR – Berufebilder.de® zu den wichtigsten Blogs für Karriere, Berufs- und Arbeitswelt. Mehr zu ihr im Werdegang.

Die Grenzen der Konflikt-Kommunikation im Team: Reden ist kein Allheilmittel

Kommunikation gilt als Allheilmittel bei Konfliktsituationen im Team. Was gerne übersehen wird: Nicht immer führt sie auch zum Ziel, denn Reden ist bei Konflikten eben kein Allheilmittel.

Best of HR – Berufebilder.de®

Konflikte im Team: Was tun bei Wiederholungen?

Ständige Auseinandersetzungen mit den immer gleichen Menschen zum immer gleichen Thema strapazieren die Nerven aller Beteiligten und schaden der Produktivität eines Teams. Daher stellt man sich dann irgendwann die Frage: Was kann man dagegen tun – oder dafür dass die Kommunikation besser wird?

Was mir kürzlich aufgefallen ist: Wir schreiben bei Best of HR – Berufebilder.de® ständig darüber, wie man Menschen motivieren, überzeugen und zu mehr Produktivität verhelfen kann – mit den passenden Kommunikationstools zum Beispiel. Wir geben Tipps, um besser verstanden zu werden, zum richtigen Delegieren von Arbeitsanweisungen und dazu, wie man andere in Konfliktsituationen z.B. von der eigenen Meinung überzeugen kann.

Wenn Kommunikations-Tricks verschwendete Liebesmühe sind

Eines lassen wir bei all den schönen Tipps gerne außer Acht: Manchmal sind auch die besten Kommunikations-Tricks schlicht verschwendete Liebesmüh. Einfach weil der Adressat unserer Bemühungen grundsätzlich viel zu weit von unserem eigenen Standpunkt entfernt ist und uns gar nicht verstehen kann. Oder uns zwar versteht, aber unserer Auffassung schlicht nicht folgen will. Einer unserer Leser hat das in einem sehr schönen Kommentar hier kürzlich auf den Punkt gebracht:

“Allgemein ist das Entscheidende leider nicht, was man sagt, sondern das, was andere da (teilweise unbewusst) hineininterpretieren. Da nutzt es wenig, noch so formal korrekt zu reden. Eines meiner Lieblingszitate von Max Frisch lautet: ‘Die menschliche Sprache ist einzigartig, aber nicht eindeutig. Jeder Versuch, sich mitzuteilen, kann nur mit dem Wohlwollen der anderen gelingen.’”

Kommunikation zwischen Sender und Empfänger: Die Sprachakttheorie

Folgt man etwa der Sprechakttheorie, dann beruhen Missverständnisse zum Großteil auf kommunikativen Problemen. Roman Jakobson etwa definiert in seinem Modell Sender und Empfänger.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Dazwischen liegt als Medium die Sprache. Nicht alles, was der Sender von sich gibt, wird vom Empfänger auch genau so verstanden, wie es der Sender gemeint hat. Das hängt u.a. ab vom Kontext, dem gewählten Kanal und schließlich dem Code, in dem die Botschaft übermittelt wird. Oder einfacher ausgedrückt:

Grundlagen der Kommunikation: Das Wertverständnis muss stimmen

Zum Vermeiden sprachlicher Missverständnisse ist es notwendig, das Medium so anzupassen, dass der Empfänger den Sender auch versteht – z.B. mit allerlei rhetorischen Kniffen. Soweit die Theorie. Ein Problem besteht nun darin, dass man zum Anpassen der Kommunikation die grundsätzlichen Wertvorstellungen seines Gegenübers kennen sollte.

Das ist leider, vor allem im beruflichen Kontext, oft nicht möglich. Doch selbst wenn es uns gelingt, bleibt die Kommunikation mit einigen Menschen problematisch: jene Menschen nämlich, mit denen wir trotz allem auf keinen grünen Zweig kommen, weil ihre grundlegenden Einstellungen, Ziele und Motivationen zu sehr von unseren eigenen abweichen.

Konflikte im Team: Wenn Kommunikation unproduktiv wird

Es gibt kaum etwas Unproduktiveres als ständige Auseinandersetzungen mit solchen Menschen. Leider sitzen allerdings nicht wenige dem Irrtum auf, man könne jedes Problem durch Kommunikation lösen. Ein Beispiel ist etwa der Vorgesetzte, der den Mitarbeiter von seinen Entscheidungen überzeugen möchte.

Doch nicht nur das; der Mitarbeiter soll sie begeistert und motiviert mittragen, seien sie für ihn selbst auch noch so unliebsam. Da der Chef sich in der Machtposition befindet, hat der Mitarbeiter gar nicht die Chance, seine eigene Meinung vorzubringen. Er wird also in jedem Fall unzufrieden aus dem Gespräch herausgehen.

Wenn Verhandlungen und Diskutieren im Konfliktfall unproduktiv werden

Dennoch sind viele der Meinung, sie könnten solche grundsätzlichen Schieflagen durch Diskussionen, Verhandlungen, Mediationen, Mitarbeitergespräche, Meetings und Ähnliches lösen – das ist ein Irrtum. Und ein ausgesprochen zeitraubender und unproduktiver dazu.

Mein Fazit aus solchen Erfahrungen: Getreu dem Motto “Take it, Change it or Leave it” sollte man, wenn sich herausstellt, dass Diskussionen nichts fruchten, selbige einstellen.

Wenn eine Trennung im Konflikt die beste Variante ist

Eine Trennung ist in solchen Fällen die zeitsparendste Variante. Und die nervenschonenste auch. Nicht immer kann Kommunikation eine Situation auch verbessern. Sie ist eben nicht das stets gepriesene Allheilmittel im Konfliktfall.

Nicht immer sind beide Seiten auch gewillt, ihre Kommunikation auch wirklich, wirklich zu verbessern. Und tatsächlich gilt: Nur wenn diese Bedingung überhaupt erfüllt ist, kann ein Gespräch am Ende viellicht auch funktionieren.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

4 Antworten zu “Die Grenzen der Konflikt-Kommunikation im Team: Reden ist kein Allheilmittel”

  1. Margareta sagt:

    Doch reden hilft immer!

  2. Steffi sagt:

    Ey, total spannender Denkansatz. Man muss eben nicht immer kämpfen. Danke dafür!

  3. Silke Angela Hannover sagt:

    Profis wissen: Eine der Grundregeln in der Kommunikation ist: Alle Personen, die am Konflikt beteiligt sind, haben eine Mit-Verantwortung für diesen Konflikt. Deshalb ist Kommunikation (verbal und non-verbal und emotional) ist nicht kausal-logisch erklärbar. Schuldzuweisungen sind nicht möglich – jeder hat seinen Beitrag gegeben, dass es so ist, wie es ist. Es braucht eine “neutrale” Person, die nicht Bestandteil des Konfliktes ist, um eine Klärung herbeizuführen, wenn man selbst nicht mehr weiterkommt. Verdrängung und “weg machen” ist definitiv keine Lösung – der Konflikt taucht dann ins Unterbewusste ab; man spricht dann von “kalten” Konflikten und wirken subtil. Das macht es nicht “besser” ;-)

    • Simone Janson sagt:

      Liebe Frau Hannover, danke für Ihren Kommentar. Da haben Sie natürlich recht. Manchmal hilft es aber auch erst ein wenig Abstand zu gewinnen und sich dann professionelle Hilfe zu holen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!