Zum Artikel

Besser Arbeiten, Infos nach Wunsch: Wir geben Ihnen Informationen, die Sie wirklich brauchen und engagieren uns für eine bessere und ökologische Arbeitswelt. Als Verlag Best of HR – Berufebilder.de® mit einzigartigem Buchkonzept und eKursen bieten wir über 20 Jahre Erfahrung im Corporate Publishing – mit Kunden wie Samsung, Otto, staatlichen Institutionen. Verlegerin Simone Janson leitet auch das Institut Berufebilder Yourweb, das u.a. Stipendien vergibt, und gehört zu den 10 wichtigsten deutschen Bloggerinnen, referenziert in ARD, FAZ, ZEIT, WELT, Wikipedia.

Offenlegung & Bildrechte:  Bildmaterial erstellt im Rahmen einer kostenlosen Kooperation mit Shutterstock. 

Text stammt aus dem Buch: “Gesundes Kommunizieren: Für ein erfolgreiches, wertschätzendes und menschliches Miteinander” (2016), erschienen bei BusinessVillage Verlag, Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Hier schreibt für Sie:

angela_dietzAngela Dietz ist die Expertin für gesundes Kommunizieren und Führen. Dietz studierte Biologie, Sport und pädagogische Psychologie. Sie ist Gründerin von MENSCHLICH ERFOLGREICH – dem Beratungsunternehmen zur Entwicklung eines neuen Miteinanders. Seit über zwölf Jahren berät sie namhafte Unternehmen und bildet Manager, Mitarbeiter, Lehrer, Ärzte und Privatpersonen im gesunden Kommunizieren und Führen auf Grundlage der gewaltfreien Kommunikation aus.

Gesund Führen und Kommunizieren: Grundlagen der Mitarbeiter-Motivation

Wie sieht gesunde Führung denn nun aus? “Macht miteinander” meint nicht, dass Sie als Führungskraft Ihren Mitarbeitern großzügig Verantwortung übertragen und sie damit überfordern.

leader_motivation

Drohung statt Motivation

Oder es so unglücklich wie folgt formulieren: “Ich übertrage Dir die Verantwortung für dieses gesamte Projekt. Es ist anspruchsvoll – hau rein und enttäusch mich nicht!” Das klingt leider für manchen Empfänger eher nach einer Drohung als nach Motivation: In diesem Fall haben Sie als Führungskraft offensichtlich selbst Druck im Nacken, das Projekt wirklich erfolgreich abzuliefern.

Doch statt dies offen auszusprechen und transparent zu machen, versuchen Sie mit dem “enttäusch mich nicht” den Mitarbeiter dazu zu bringen, auch wirklich zu 110 Prozent zu performen. In den meisten Fällen würde die Führungskraft allerdings mehr Engagement ernten, wenn sie sich offen mitteilen und ansprechen würde, was an diesem Projekt hängt und wie wichtig es ist.

Motivation durch Freude an Selbstbestimmung

Verantwortung, die zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen führt, lässt sich nicht erzwingen. Eine andere Form Mitarbeiter, Schüler, Familienangehörige zu demotivieren ist, dass ein Führender etwas delegiert, doch dann ständig selbst entscheiden will, kontrolliert, nachfragt, anstatt den anderen zu vertrauen.

Menschen übernehmen erst motiviert und verlässlich Verantwortung, wenn sie Freude, Selbstbestimmung sowie eine wertvolle Bedeutung, also einen Sinn, erkennen können, in dem, was sie leisten sollen. Das ist wichtig anzuerkennen, da die Art der Verantwortung, wie wir sie im Gesunden Kommunizieren und Führen anstreben, immer die ist, die jemand aus freien Stücken übernehmen will, weil er sich, anderen oder dem Unternehmen wichtige Bedürfnisse erfüllen möchte. Daher sprudelt seine Begeisterung, da entspringt ein Qualitätsanspruch, da sprießen Ideen – wie es unter anderen Vorzeichen längst nicht der Fall wäre.

Jeder leistet seinen Beitrag

Von der Natur können wir viel über den Weg von “Macht miteinander” lernen. Jeder Organismus beruht auf einem intelligenten, förderlichen Zusammenwirken seiner Teile. Jede einzelne Zelle leistet ihren ureigensten Beitrag und ist wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der nächstgrößeren Einheit, ihres Teams – zum Beispiel eines Organs. Mehrere Organe wiederum wirken innerhalb eines Organsystems zusammen, das nur dann funktioniert, wenn jedes einzelne Organ optimale Bedingungen hat, um seine Aufgaben zu erfüllen.

Tipp: Text als PDF (bitte Anleitung lesen!) oder zu diesem Text kompletten eKurs bzw, Reihe herunterladen. Aktionen oder News per Newsletter!

Alle kleinen und größeren Teile und Zusammenhänge ergeben nur als Ganzes einen gesunden Organismus. Jeder Teil erfüllt spezielle Aufträge, doch zusammen dienen sie alle dem gleichen Zweck: einem gesunden, glücklichen und erfüllenden Leben.

Von der Natur ins Unternehmen

In Unternehmen und anderen Umfeldern ist es im Prinzip genauso. Erst ein gesundes und vertrautes Miteinander und die Neugier, welche Talente, Begabungen oder Interessen jedes Individuum mitbringt, sorgen dafür, dass sich die Potenziale aller für ein Erreichen der gemeinsamen Ziele beruflich wie privat aufaddieren können.

Die Ermächtigung der Mitarbeiter nach diesem Vorbild wird durch einige grundlegende Voraussetzungen erleichtert, die es innerhalb der Führungskultur zu schaffen gilt.

Der Minimumfaktor

Ein Faktor, den wir in der Natur finden, ist der sogenannte Minimumfaktor. Er besagt, dass genau der Nährstoff der nicht ausreichend vorhanden ist, das Wachstum und die Entwicklung einer Pflanze begrenzt. Genauso ist es bei uns Menschen im übertragenen Sinne im Bezug auf unsere Bedürfnisse. Das Bedürfnis, welches gerade bei uns unterversorgt, vielleicht schon länger nicht genährt ist, wird uns irgendwann in unserer Weiterentwicklung behindern oder eingrenzen. Finden Sie heraus, welches Ihr Minimumfaktor ist, können Sie klar ansprechen, was Sie benötigen.

Finden im Umkehrschluss Vorgesetzte heraus, welches Bedürfnis bei ihren Mitarbeitern jeweils das ist, was gerade Dünger braucht, könnten sie ihre Mitarbeiter deutlich leichter fördern und Aufgaben übertragen, die ihren Anforderungen optimaler entsprechen.

Entwickeln Sie ein Bedürfnisbewusstsein

Dafür ist die Entwicklung eines Bedürfnisbewusstseins von großer Hilfe, unablässig ist allerdings das neugierige und explorierende Gespräch zwischen dem Führenden und dem Geführten. Wir sind nicht alle Tannen – jeder braucht andere Standortfaktoren, Boden-, Licht-, Wasser- oder Gruppierungsverhältnisse.

Um langfristig Mitarbeiter zu Mitunternehmern zu machen, die auch solche sein wollen, braucht es zuerst die Entscheidung der Führungskräfte, echte “Macht miteinander” zu wollen. Dann können sie beginnen, die Prinzipien des gesunden Führens zu fördern.

Text als PDF kaufen

Diesen Text als PDF erwerben: Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de, wir schicken das PDF dann umgehend zu.

3,99 Jetzt buchen

Bücher zum Thema

Oder für wenig mehr direkt ganzes Buch oder eKurs zu diesem Thema kaufen, dazu weiterlesen. Hier finden Sie eine passende Auswahl.

eKurs on Demand kaufen

Bis zu 30 Lektionen mit je 4 Lernaufgaben + Abschlusslektion als PDF-Download. Bitte schicken Sie uns eine eMail mit gewünschten Titel an support [at] berufebilder.de. Alternativ stellen wir gerne Ihren Kurs für Sie zusammen oder bieten Ihnen einen persönlichen regelmäßigen eMail-Kurs – alle weiteren Informationen!

19,99 Jetzt buchen

4 Antworten zu “Gesund Führen und Kommunizieren: Grundlagen der Mitarbeiter-Motivation”

  1. Insa Voss sagt:

    – Empfehlenswerter Beitrag h9VbJKMkSL

  2. KompetenzPartner sagt:

    Gesund Führen & Kommunizieren – Teil 2: Grundlagen der Motivation von Angela Dietz: Wie sieht … – Empfehlenswerter Beitrag i9V6gLmSIz #Beruf #Bildung

  3. Thomas Eggert sagt:

    Gesund Führen & Kommunizieren – Teil 2: Grundlagen der Motivation von Angela Dietz via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag OWrwY7HJB2

  4. BEGIS GmbH sagt:

    Gesund Führen & Kommunizieren – Teil 2: Grundlagen der Motivation von Angela Dietz via B E R U F E B I L D E R – Empfehlenswerter Beitrag wEm0YZrHY7

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich möchte regelmäßig über die neusten Aktionen & Angebote per Newsletter informiert werden.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.

EnglishDeutsch
error: Warnung Der Inhalt ist geschützt!