EnglishGerman

Generation Y auf Jobsuche 2/2: Welcher Job passt zu mir?



Voriger Teil



Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

Konzern oder Startup, Traineeprogramm oder Direkteinstieg, Firmenwagen oder Business English – nicht nur der Bedarf an Nachwuchskräften ist groß, sondern auch die Palette an Möglichkeiten, die sich Absolventen mit dem ersten Job bietet. Doch wie findet man einen Einstiegsjob, der zu den eigenen Qualifikationen und Ansprüchen passt? Generation Y auf Jobsuche 2/2: Welcher Job passt zu mir? Generation Y auf Jobsuche 2/2: Welcher Job passt zu mir?


Hier schreibt für Sie: Luise Köhler ist Online-Redakteurin bei der Jobbörse ABSOLVENTA. Profil


Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Was will ich gar nicht machen?

Mit diesen und ähnliche Fragen sollte man sich beim Erstellen der eigenen Präferenz-Liste auseinander setzen. Ebenso empfiehlt es sich festzuhalten, welche Aufgaben bzw. Rahmenbedingungen für einen selbst gar nicht in Frage kommen.

So möchte nicht jeder Absolvent zwangsläufig in einem Konzern arbeiten, andersrum stellt die Startup-Kultur Absolventen vor besondere Herausforderungen, denen nicht jeder gewachsen ist.

Her mit dem schönen Leben!

Dass die Auseinandersetzung mit der eigenen Zukunftsplanung zunächst Ängste bis hin zu leichten Panikattacken auslöst, ist eine ganz normale Reaktion.

Menschen mögen Sicherheit. Wird einem also bewusst, dass man bald die Komfortzone Studium in Richtung Ungewissheit verlassen muss, darf es schon mal in der Bauchgegend zwicken.

Die Jobsuche als Chance begreifen

Wichtig ist, dass man alles, was jetzt kommt, als Chance begreift. So sollte man den ersten Job nicht nur als Existenzsicherung sehen, sondern auch als wichtigen Meilenstein für die eigene berufliche Laufbahn.

Über das erste richtige Gehalt hinaus zählt also noch etwas anderes: die Perspektive. Und zwar möglichst langfristig!

Was will ich?

Hat man die Liste der eigenen Ansprüche vor sich, wird sich in vielen Fällen zeigen, dass ein angemessenes Gehalt nur ein „Wohlfühlfaktor“ von vielen ist.

So sind viele Absolventen durchaus bereit, in puncto Gehalt Abstriche zu machen, sofern durch andere Zusatzleistungen ein Ausgleich erfolgt. Dazu zählen beispielsweise

  • Weiterbildungsmöglichkeiten,
  • flexible Arbeitszeiten,
  • Mentoring-Programme,
  • Netzwerkveranstaltungen,
  • Essensgutscheine,
  • die Bezuschussung von Fahrtkosten,
  • Team-Events
  • und die Unternehmenskultur im allgemeinen.

Welchen Job will ich machen?

Einen enormen Stellenwert – wenn nicht sogar den wichtigsten – sollte natürlich die Art der Tätigkeit einnehmen. Schließlich kann der Beruf nur zur Berufung werden, wenn man die eigene Position mit Leidenschaft ausübt.

Das muss nicht heißen, dass man im ersten Job von Beginn an die tollsten Aufgaben und die volle Verantwortung erhält. Wichtig ist die Perspektive, die sich einem bietet. Hat man klare Zielvorstellungen – und wurden diese auch mit dem Arbeitgeber besprochen – so weiß man, worauf man hinarbeitet. Schritt für Schritt kann man sich so seiner (späteren) Profession nähern.

Fragen kostet nichts, höchstens Überwindung

„20 Sekunden Mut.“ Dieses Motto hat schon so einigen Menschen unerwartetes Glück beschert. Aus diesem Grund der wohl wichtigste Tipp zum Schluss: Die eigenen Wünsche und Ziele sollte man jederzeit deutlich an den (zukünftigen) Arbeitgeber kommunizieren.

So haben gerade kleine und mittelständische Unternehmen häufig mehr zu bieten, als man erwartet. Dazu gehören attraktive Ausbildungsprogramme und Zusatzleistungen – und das bei flachen Hierarchieebenen sowie vielversprechenden Zukunftsperspektiven.

Im Vorstellungsgespräch: Unbedingt Fragen stellen

Lernt man also den potentiellen Arbeitgeber persönlich kennen, sollte man nicht nur Fragen beantworten, sondern auch stellen. Schließlich ist es das Unternehmen, mit dem man gemeinsam den Grundstein für die eigene Karrierelaufbahn legt.

Und damit verhält es sich, wie in jeder guten zwischenmenschlichen Beziehung: gegenseitiges Zuhören und der offene Dialog eröffnen neue Möglichkeiten, vermeiden Missverständnisse und machen stark für einen gemeinsamen Weg.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. MIBeratung

    RT @simonejanson: Generation Y auf Jobsuche 2/3: Welcher Job passt zu mir?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.