EnglishGerman

Gelassenheit als Lebensmotto – Teil 5: Unsere Herausforderung für die Zukunft



Voriger Teil Nächster Teil



Top100 & größtes englisches Blog zum deutschen Arbeitsmarkt (Quellen: DIE ZEIT, Wikipedia, Blogger-Relevanz-Index) mit News-Dienst Best of HR. Wir begleiten Kunden seit 15 Jahren im Wandel der Arbeitswelt - mit Beratung, Seminaren & passenden Locations.
Bildrechte: Bildmaterial im Rahmen einer Kooperation kostenlos zur Verfügung gestellt von Shutterstock.

In den letzten Teilen der Serie habe ich darüber geschrieben, wie Gelassenheit entsteht. Allerdings können alle Bemühungen schnell durch einen Faktor torpediert werden: Ressourcenknappheit – unsere Herausforderung für die Zukunft. ressourcenknappheit


Hier schreibt für Sie:

 

82Dr. Martin Christian Morgenstern ist ein Verhaltensforscher und Evolutionspsychologe.

Profil


Best of HR - Berufebilder

Vom Urlaubsparadis zum Horrorszenario

Stellen Sie sich vor, Sie verbringen einen längeren Urlaub auf einer abgeschiedenen Insel. Dort befindet sich ein Hotel mit Platz für zweihundert Gäste. Dementsprechend ist das Buffet im Speisesaal auf zweihundert Gäste ausgerichtet. In der ersten Woche nach Ihrer Ankunft sind aber gerade mal fünfzig Gäste im Hause.

Sie können sich vorstellen, wie entspannt es für Sie ist, gemütlich Ihre Speisen am völlig leeren Buffet für sich auszuwählen. Selbstverständlich sei gesagt, dass das Hotelpersonal sehr bemüht ist, permanent die reduzierten Buffetbestände wieder aufzufüllen.

Mehr Gäste am Büffet als Platz

In der zweiten Woche reisen dann noch einmal einhundertfünfzig Gäste an. Jetzt ist Ihr Buffet so gestaltet, dass Sie immer noch überall bequem drankommen. Darüber hinaus wird auch regelmäßig nachgelegt. An besonderen kulinarischen Highlights bildet sich manchmal vielleicht eine ganz kleine Schlange, die Sie aber, wenn überhaupt, nur zu leichter Unruhe bringt.

Eine Woche später macht vor der Insel ein größeres Kreuzfahrtschiff Halt, weil es einen Maschinenschaden hat. Dieses Schiff war eigentlich im Begriff, am nächsten Tag in irgendeinen Hafen einzulaufen. Dementsprechend sind die Vorräte an Bord aufgebraucht.

Der Kapitän des Schiffes bittet den Hoteldirektor, mit seinen zweihundert Gästen von Bord kommen zu dürfen. Die zweihundert Gäste plus fünfzig Mann Besatzung möchten nun natürlich auch etwas zu essen bekommen. Dementsprechend finden Sie bei Ihrem nächsten Buffet-Besuch vierhundertfünfzig Gäste in einem Restaurant vor, das für zweihundert Gäste konstruiert wurde.

Verknappung der Ressourcen gleich höherer Stresslevel

Es beginnt ein Anstehen und Verknappen der Buffet-Angebote. Auch ist das Hotelpersonal nicht darauf eingerichtet, solche Mengen an Lebensmitteln aufzufüllen. Dementsprechend gehen viele Angebote auch relativ zügig aus.

Stellen Sie sich jetzt bitte vor, wie Ihr Stress-Level bei diesem Essen wohl aussehen würde?! Genau, ab jetzt wird es unangenehm. Die Ruhe ist dahin! Stress regiert, weil die Ressourcen nun knapp werden. Am nächsten Tag kommen morgens noch weitere einhundertfünfzig Gäste mit einer Fähre auf die Insel. Auf dem Rückweg sollte die Fähre eigentlich dafür einhundertfünfzig Gäste wieder mitnehmen.

Aber nach der Ankunft der Fähre zieht plötzlich ein tropischer Strom auf. Als Ergebnis finden Sie sich beim nächsten Abendbuffet mit sensationellen sechshundert Gästen in einem Restaurant für zweihundert Personen wieder. Sie können sich vorstellen, mit welchem Stress-Level und welcher Laune Sie nun versuchen, von den etwas schnell ausgehenden Essensvorräten noch etwas zu bekommen. Und wenn wir uns jetzt vorstellen, dass dieser Zustand noch über längere Zeit aufrechterhalten wird, wird aus einem ursprünglichen Urlaubsparadies ein wahrliches Horrorszenario.

Unsere Herausforderung für die Zukunft

Genauso verhält es sich mit der Menschheit. In der Steinzeit lebten gerade einmal fünf Millionen Menschen auf dem gesamten Planeten. Das entspricht der heutigen Bevölkerung der Stadt Berlin. Im Kalenderjahr 0, sprich der Geburtsstunde Christi, lebten auf der Erde weniger als 200 Millionen Menschen.

Im Jahre 1650 n. Chr. lag die Weltbevölkerung dann bei 500 Millionen Menschen. 1,6 Milliarden Menschen lebten dann bereits im Jahr 1900 n. Chr. auf der Erde. 1950 sind es dann 2,5 Milliarden, 1970 3,7 Milliarden und heute im Jahre 2013 über 7 Milliarden Menschen, die alle an den Ressourcen der Erde saugen. Dementsprechend finden wir immer mehr und mehr die Situation vor, die man mit dem völlig überfüllten Buffet auf der einsamen Insel vergleichen kann. Die Herausforderung für uns in Zukunft ist es, deswegen auch in derartig angespannten Situationen die Gelassenheit bewahren zu lernen.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Der Debatten-Monitor bündelt das Feedback von 2 Mio. Nutzern auf 100 Social-Media-Kanälen (Übersicht) zu unseren Beiträgen. Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Fotos sind via Gravatar möglich, Ihre eMail-Adresse bleibt geheim.

Feedback-Statistik:

  1. 444 Leser nach Google Analytics
  2. 21 mal Feedback insgesamt
  3. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  4. Allen Debatten folgen
  5. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)

Meistdiskutiert letzter Monat:

  1. Natascha Ljubic

    RT @SimoneJanson: Gelassenheit als Lebensmotto – Teil 5: Unsere Herausforderung für die Zukunft –

  2. Monika Paitl

    RT @SimoneJanson: Gelassenheit als Lebensmotto – Teil 5: Unsere Herausforderung für die Zukunft –

  3. KompetenzPartner

    Gelassenheit als Lebensmotto – Teil 5: Unsere Herausforderung für die Zukunft: In den letzten … #Beruf #Bildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.