EnglishGerman

Entgelttransparenzgesetz & Auskunftspflicht beim Gehalt: 2 X 5 Tipps für mehr Geld


Top20 deutscher Bloggerinnen, referenziert in ZEIT, Wikipedia & Blogger-Relevanz-Index, Seit 15 Jahren Wandel der Arbeitswelt: Beratung, Bücher, News-Dienst Best of HRSeminare & Locations.
Bildrechte: Bildmaterial erstellt von Simone Janson | Best of HR - Berufebilder.de

Seit 6. Januar 2018 gilt die verschärfte Form des Entgelttransparenzgesetzes. Es soll für Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen sorgen, aber Kritiker bemängeln, dass die Regelung nicht weit genug geht. 2 X 5 Tipps, wie Sie wirklich mehr Gehalt bekommen. Entgelttransparenzgesetz & Auskunftspflicht beim Gehalt: 2 X 5 Tipps für mehr Geld


Hier schreibt für Sie: Simone Janson, deutsche Top20 Bloggerin, Auftritte in ARD, gelegentlich Artikel für WELT, ZEIT, WIWO, t3n, W&V, macht Best of HR - Berufebilder.de & HR-Kommunikation. Profil

Weitere Infos & Leistungen? Werden Sie Mitglied oder profitieren Sie von unserem regelmäßigen Newsletter!

Was bringt das Entgelttransparenzgesetz?

Das Entgelttransparenzgesetz Gesetz trat bereits im Juli 2017 in Kraft. Sein Ziel: Arbeitnehmer sollen vom Arbeitgeber Auskunft darüber verlangen können, was Kollegen verdienen.

Damit soll vor allem das sogenannte Gender-Pay-Gap, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen geschlossen werden. Denn, so die Theorie, wer weiß, was Kollegen verdienen, hat beim Chef gleich eine Argumentationshilfe für mehr Gehalt.

5 Hürden für die Auskunftspflicht

Leider wird dieses heere Ziel durch allerlei Hürden erschwert, denn es gelten folgende Regelungen:

  1. Damit ein Mitarbeiter einen Antrag auf Gehaltsauskunft stellen kann, muss sein Unternehmen mindestens 200 Angestellte haben.
  2. Die Auskunft kann immer nur gegeben werden für Kollegen, die einen ähnlichen Job haben, wie man selbst.
  3. Was das konkret bedeutet, steht in einem Leitfaden des Bundesfamilienministeriums. In Kürze heißt ähnliche Tätigkeit: Man muss sich im Unternehmen gegenseitig ersetzten können.
  4. Und die Auskunft darf auch nur für Kollegen des jeweils anderen Geschlechts gegeben werden.
  5. Zuguterletzt müssen mindestens sechs Kollegen des jeweils anderen Geschlechts ähnlichen Job haben wie man selbst.

Mehr Geld: Das können Arbeitnehmer stattdessen tun

Es zeigt sich also, dass in der Praxis sehr viele Hindernisse der konkreten Auskunftspflicht im Wege stehen und dass nur ein kleiner Teil der Arbeitnehmer überhaupt das Gehalt seiner Kollegen erfahren und daraus eine Argumentation für mehr Gehalt wird ableiten können.

Wer also beim Chef ein höheres Gehalt verargumentieren will, tut gut daran, sich nicht auf gesetzliche Regelungen zu berufen, sondern seinen Chef mit guten Argumenten selbst zu überzeugen. Wir haben die wichtigsten Tipps aufgelistet:

1. Gegenleistung wird erwartet

Wer mehr Geld will, muss seiner Firma auch etwas bieten. Das bedeutet, im Vorfeld entsprechendes Engagement zu zeigen und Zusatzaufgaben zu übernehmen. Doch nicht nur: Fachkräfte können häufig mit Spezialwissen oder besonderen Qualifikationen punkten, die für den Arbeitgeber nützlich sind.

Hier können Weiterbildungen helfen. Und Topleute mit guten Kontaken sind für jede Firma ein Imagegewinn. Frühzeitig Networking zu betreiben, zahlt sich später im Gehaltspoker also aus. Wer jedoch keinen solchen Mehrwert bietet, sondern lediglich unzufrieden ist und um jeden Preis seine Gehaltsforderung durchsetzen will, steht schnell auf der Abschussliste.

2. Lassen Sie sich nicht abschrecken

Chefs schieben bei Gehaltsverhandlungen schnell die schlechte Wirtschaftslage vor, selbst wenn dieses in der Praxis gar nicht so schlecht ist. Denn sie wissen, welche Signale sie damit an Ihre Mitarbeiter aussenden - nämlich: "Leute, arbeitet brav, haltet die Füße still und kommt mir bloß nicht mit der Forderung nach mehr Gehalt."

Doch Mitarbeiter, die etwas auf sich halten, sollten sich von solchen Attitüden nicht abschrecken lassen, denn genau darum geht es den Chefs ja in der Regel. "Jetzt erst recht!" - sollte die Devise viel mehr lauten. Denn besonders Fachkräfte mit speziellen Qualifikationen können trotz Krise vom Fachkräftemangel am Arbeitsmarkt profitieren – und zwar nicht nur bei Neueinstellungen.

3. Arbeite viel und rede darüber

Doch der Geldsegen fällt in der Regel nicht vom Himmel: Auch wenn man jahrelang gut gearbeitet hat, nehmen Chefs das meist als Selbstverständlichkeit wahr. Daher denkt kaum ein Unternehmen daran, seinen qualifizierten Mitarbeitern freiwillig mehr zu zahlen.

Im Gegenteil: Vorgesetzte lernen sogar in Seminaren, Gehaltswünsche abzuwehren. Gerade deshalb sollten leistungsbereite Mitarbeiter selbst das Gespräch mit dem Chef suchen und dabei ihre hervorragenden Leistungen für das Unternehmen betonen.

4. Warum Gehaltsforderungen gut für die Karriere sind

Denn ein Gehaltszuwachs macht nicht nur persönlich zufriedener, sondern kann sogar die Karriere fördern: Wer viel für ein Unternehmen tut, unterstreicht mit der Forderung nach mehr Geld noch seine Leistungsbereitschaft. Denn für jedes Unternehmen ist es gerade in Krisenzeiten wichtig, dass die gut qualifizierten Mitarbeiter motiviert sind und nicht aus Frust über zu wenig Bezahlung innerlich kündigen.

Außerdem werden qualifizierte, gut bezahlte Mitarbeiter seltener entlassen, weil es schwieriger ist, sie zu ersetzen und eine entsprechend hohe Abfindung für das Unternehmen teuer werden kann. Allerdings: Alles mit Maß und Ziel. Die Forderung sollte der Branche und den persönlichen Qualifikationen entsprechen.

5. Alternativen zur Gehaltserhöhung

Eine Alternative zur Gehaltserhöhung kann eine leistungsbezogene Bezahlung sein, ein Modell, dass sich auch in Deutschland mehr und mehr durchsetzt. Dabei kann der Arbeitnehmer zusätzlich zum festen Gehalt ein leistungsabhängiges Plus bekommen.

Wichtige hierbei sind jedoch, das genau vereinbart wird, welche Ziele erreicht werden müssen, um das Plus zu bekommen. Für Arbeitnehmer bedeutet diese Vergütung jedoch immer auch das Risiko, weniger zu bekommen als mit einer fixen Vergütung.

Mehr Informationen? Nutzen Sie unsere E-Kurse & persönliche Beratung


E-Kurse Beratungberufebilder

Sie wollen hier kommentieren? Bitte die Debatten-Regeln einhalten, Beiträge müssen freigeschaltet werden. Ihre eMail-Adresse bleibt geheim. Mehr Informationen zur Verwendung Ihrer Daten und wie Sie dieser widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  1. Debatte zu diesem Beitrag folgen
  2. Allen Debatten folgen
  3. Debatten per eMail abonnieren (Link hier eintragen!)
  1. BEGIS GmbH

    Bringt Entgelttransparenzgesetz & Auskunftspflicht beim Gehalt: 2 X 5 Tipps für mehr Geld via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag B53qxUUBs6

  2. Thomas Eggert

    Bringt Entgelttransparenzgesetz & Auskunftspflicht beim Gehalt: 2 X 5 Tipps für mehr Geld via @berufebilder - Empfehlenswerter Beitrag GqYsSnXgYz

  3. Jobcollege

    Bringt Entgelttransparenzgesetz & Auskunftspflicht beim Gehalt: 2 X 5 Tipps für mehr Geld - Empfehlenswerter Beitrag Ll1VpO2XZi - Empfehlenswerter Beitrag yquVxjTXLd

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Debatten-Regeln und die Datenschutzbedingungen mit der Möglichkeit, der Verwendung meiner Daten jederzeit zu widersprechen.